Mäuse-Verwandte

Goldstachelmaus

Goldstachelmaus (Acomys russatus) im Aquazoo Düsseldorf Goldstachelmaus (Acomys russatus) im Aquazoo Düsseldorf
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Mäuse (Muridae)
Unterfamilie: Stachelmausverwandte (Deomyinae)

D LC 650

Goldstachelmaus 

Acomys russatus • The Golden Spiny Mouse • La souris épineuse dorée

110 011 001 016 acomys russatus aquazoo PD(1)
Goldstachelmaus (Acomys russatus) im Aquazoo Düsseldorf © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

110 011 001 016 acomys russatus map
Approximative Verbreitung der Goldstachelmaus (Acomys russatus)

 

 

110 011 001 016 acomys russatus BNA eNeideck
Goldstachelmaus (Acomys russatus) im BNA-Schulungszentrum, Hambrücken © Elias Neideck

 

 

110 011 001 016 acomys russatus russatus FRA KR1
Goldstachelmaus (Acomys russatus russatus) im Zoo Frankfurt © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

110 011 001 016 acomys russatus lewisi TPB KR1
Jordanische Goldstachelmaus (Acomys russatus lewisi) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Die als nicht-gefährdet eingestufte, in zwei Farbphasen vorkommende Goldstachelmaus ist in Zoos nur selten zu sehen, obwohl sie tagsüber recht aktiv und somit ein attraktives Schautier ist.

Körperbau und Körperfunktionen

Mit einer Kopf-Rumpflänge von 100-120 (84->130) mm, einer Schwanzlänge von 68-78 (60-90) mm und einem Gewicht von 60 (40-77) g ist die Goldstachelmaus die durchschnittlich größte bzw. schwerste Art ihrer Gattung. Die Schnauze, die fellbedeckte Haut, der Schwanz und die Fußsohlen sind schwärzlich pigmentiert. Bei der Goldstachelmaus sind die Stacheln stärker ausgebildet und gleichmäßiger über die Körper-Oberseite verteilt als bei den anderen Arten. Auch ist bei ihr im Gegensatz zu anderen Arten der Schwanz stets kürzer als Kopf und Rumpf [1; 2; 5].

Verbreitung

Naher Osten: Ägypten (Sinai-Halbinsel), Israel, Jordanien, Oman, Palästina, Saudi-Arabien, Jemen, ev. Syrien [3]

Lebensraum und Lebensweise

Die Goldstachelmaus besiedelt extrem heiße Geröllwüsten vom Tiefland bis auf über 2'600 m und ist an große Temperaturschwankungen angepasst. Weil ihr Lebensraum sehr vegetationsarm ist, machen Insekten einen großen Teil ihrer Nahrung aus. Ihr Areal überlappt sich mit jenem der Sinai-Stachelmaus. Wo beide Arten im selben Habitat vorkommen, wird die ansonsten dämmerungsaktive Goldstachelmaus tagaktiv, was die Konkurrenz zwischen den beiden Arten verringert. Bei Temperaturen über 32°C gehen die Tiere aber in ihre Verstecke. Die melanistische Unterart Acomys russatus lewisi kommt in Basaltwüsten und Gärten vor [1; 2; 5].

Fortpflanzungszeit ist (in Israel) im Frühjahr und Sommer. Nach einer Tragzeit von 38-44 Tagen werden meist zwei (1-5) Junge mit schwarz pigmentierter Haut und grauen Härchen geboren [1]

Gefährdung und Schutz

Mit der Ausnahme von Ägypten, wo die Bestände in den letzten 50 Jahren um mehr als 90 % zurückgegangen sind, ist die Goldstachelmaus ihrem Verbreitungsgebiet sehr häufig. Sie wird deshalb auf der Grundlage einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 nicht als gefährdet eingestuft (Rote Liste: LEAST CONCERN). Die Unterart lewisi hat eine geringe Habitattoleranz und dürfte, wenn separat betrachtet, als gefährdet angesehen werden [3].

Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Wie die Ägyptische Stachelmaus ist die Kreta-Stachelmaus ein Kulturfolger, der namentlich im Winter in Gärten kommt und in Gebäude eindringt [1].

Haltung

Stachelmäuse sind soziale Tiere, die nicht einzeln gehalten werden sollen. Für die Haltung eines Paars wird ein Behälter mit einer Grundfläche von 2'500 cm² und einer Höhe von 60 cm empfohlen, für eine kleine Gruppe von 5 Tieren ist eine Grundfläche von 0.5 m² das absolute Minimum [3]. Bei größeren Behältern und mehr Mäusen besteht die Gefahr, dass sich Clans bilden, die einen Teil des Geheges exklusiv für sich beanspruchen und sich gegenseitig bekriegen.

WEIGL gibt als Altersrekord für ein im Frankfurter Zoo von gehaltenes Männchen 3 Jahre und 10 Monate an [4].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 10 Zoos gehalten, die sich überwiegend im deutschsprachigen Raum befinden. Weitere Tiere gibt es in EAZA-Mitgliedzoos in Israel. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL soll Stachelmäusen ein Gehege von mindestens 0.5 m³ Grundfläche zur Verfügung gestellt werden.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) enthält keine spezifischen Vorschriften für Stachelmäuse.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2019) gilt für kleinere Arten der Mäuseverwandtschaft pauschal eine Mindestfläche von 1 m² pro Haltungseinheit.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Goldstachelmaus wurde 1840 von Johann Andreas WAGNER, dem Kurator der Zoologischen Staatssammlung in München als "Mus russatus" erstmals wissenschaftlich beschrieben und kam später in die 1838 von Isidore GEOFFROY SAINT-HILAIRE für die Ägyptische Stachelmaus eingeführte Gattung Acomys. Die Unterart lewisi aus Jordanien wird von manchen Autoren als eigene Art gewertet. Ansonsten ist gegenwärtig nebst der Nominatform nur noch die östlich des Nils vorkommene Unterart A. russatus aegyptiacus anerkannt [2; 5].

Literatur und Internetquellen

  1. GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)  
  2. HONIGS, S. (2008)
  3. SHENBROT, G. (2016). Acomys russatus. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T273A22452593. http://www.iucnredlist.org/details/273/0. Downloaded on 21 May 2018.
  4. WEIGL, R. (2005)
  5. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Zwergstachelmaus (Acomys spinosissimus)

Gelesen 1117 mal Letzte Änderung am Freitag, 24 Mai 2019 09:10
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx