Lebensräume in Nordamerika

Wüsten und Halbwüsten

Säulenkakteen (Carnegiea gigantea) beim Arizona Sonora Desert Museum Säulenkakteen (Carnegiea gigantea) beim Arizona Sonora Desert Museum
I. Santry

NAM-7 karte
Wichtige Naturschutzgebiete im Bereich der Wüsten und Halbwüsten - zum Vergrößern auf Bild klicken
Allgemeines

Im Süden des kanadischen Okanagan Valleys, dem Osten des Bundesstaates Washington, dem Großen Becken (Great Basin), das sich überwiegend auf dem Gebiet der Bundesstaaten Nevada, Utah und Oregon zwischen der Wasatchkette der Rocky Mountains sowie dem Kaskadengebirge bzw. der Sierra Nevada und erstreckt, sowie der südlich anschliessenden Colorado-Hochebene befinden sich winterkalte Wüsten und Halbwüsten. NAM-7 Great BasinNP Nevada USFWS
Great Basin-Nationalpark, Nevada. Foto: USFWS
Diese größtenteils in Höhenlagen von 1'000 bis 2'000 m gelegenen Gebiete haben weniger als 30 cm Niederschlag, der verteilt über das ganze Jahr, im Winter oft als Schnee, anfällt.

NAM-7-desert NWR McMahan David USFWS
Schwemmkegel-Vegetation, Corn Creek Springs-Region. Desert National Wildlife Refuge Complex. Foto David McMahan, USFWS
Südlich des 37. Breitengrads erfolgt der Übergang zu den subtropischen Halbwüsten und Wüsten mit hohen täglichen Temperaturamplituden und durch geringe Bewölkung und starke direkte Sonneneinstrahlung bedingten hohen Tagestemperaturen. NAM 7 DeathValleyNP talthaus
Blick vom Zabriskie Point im Death Valley NP, dem trockensten Nationalpark der USA © Thomas Althaus, Detligen
Der Anteil von Sukkulenten, wie Agaven, Palmlilien und Kakteen, an der Vegetation nimmt zu. Vom Tal des Todes an finden sich Trockenwüsten: die Mojave, die Sonora und die hauptsächlich in Mexiko gelegene Chihuahua, in denen die Verdunstung deutlich höher ist, als der Niederschlag.

Vegetation und Charakterpflanzen

In den tieferen Lagen der Becken und Plateaus im Norden ist der bis 1.50 m hohe NAM-7 Painted Desert NP VMerges
Petrified Forest NP, Painted Desert, Colorado-Plateau, Arizona, USA © Valerie Merges, Layton, Utah
Wüsten-Beifuß (Artemisia tridentata) weit verbreitet. Weiter oben gedeihen Bestände der niederen Pinyon-Kiefern (Pinus edulis, P. cembroides, P. monophylla, P. quadrifolia) und Wacholder (Juniperus spp.). NAM-7 coyote as
Kojote (Canis latrans) im natürlichen Lebensraum, Nähe Death Valley, Kalifornien, USA © Thomas Althaus, Detligen
Im subtropischen Bereich wird der Wüsten-Beifuß durch den Kreosotbusch (Larrea tridentata) abgelöst. Weitere Charakterpflanzen sind die kleinere Beifuß-Art Ambrosia dumosa, Parkinsonien (Parkinsonia spp.), Josua-Palmlilie (Yucca brevifolia), Lechuguilla (Agave lechuguilla), Kaktusfeigen (Opuntia spp.), Saguaro-Kaktus (Carnegiea gigantea) und Ruthenisches Salzkraut (Salsola tragus).

Typische Zootiere

Nordopossum, Streifenskunk, Rotluchs, Ozelot, Jaguarundi, Puma, Jaguar, NAM-7 gd canyon squirrel as
Goldmantelhörnchen (Spermophilus lateralis) im natürlichen Lebensraum. Grand Canyon National Park, Arizona, USA © Thomas Althaus, Detligen
Halsbandpekari, Gabelbock . Steinadler, Wüstenbussard, Rosttäubchen, Rennkuckuck, Schleiereule, Kanincheneule , Virginia-Uhu, Kolkrabe.

        
Skorpions-Krustenechse, Gilatier, Wüstenleguan, Chuckwalla, Blauer Felsenleguan, Yarrows Stachelleguan, Blauer Stachelleguan, Arizona-Königsnatter, Korallen-Königsnatter, Texas-Klapperschlange, Basilisken-Klapperschlange, Pazifik-Klapperschlange.

lineblack1px

Nationalparks und andere Schutzgebiete

NAM-7 grand canyon NP VMerges
Grand Canyon, Colorado-Plateau, Arizona, USA © Valerie Merges, Layton, Utah
Einige Nationalparks: USA: Sheldon NP, Death Valley NP, Grand Canyon NP, Big Bend NP, Joshua Tree NP, Kofa, Buenos Aires Nat. Wildl Refuge, Mojave Desert, Saguaro NP, Cabeza Prieta – Wildl. Refuge, Organ Pipe Cactus NP, Seviletta National Wildl. Refuge, Mazatzal Wilderness, Supersition Wilderness, Sycamore Canyon Wilderness, Arches NP, Canyonlands NP, Capitol Reef NP

Kanada: Okanagan Desert

lineblack1px

Okanagan Valley, Kanada

NAM-7 okanagan desert
Okanagan Valley, Britisch Kolumbien, Kanada © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Die Charakterpflanze dieser nördlichsten Wüste Nordamerikas ist der Antilopenbusch (Antelope Brush, Purshia tridentata). Weitere typische Pflanzen sind z.B. Wüsten-Beifuß (Artemisia tridentata), Prärierose (Rosa arkansana), Kaninchenbusch (Chrysothamnus nauseosus) und Zerbrechlicher Feigenkaktus(Opuntia fragilis). Dieses Antilopenbusch-Ökosystem ist aufs Höchste bedroht, hauptsächlich durch die Ausdehnung des Weinbaus. Mehr als 60 % des ursprünglichen Gebiets sind vollständig zerstörtNAM-7 okanagan sukk
Opuntia fragilis , Osoyoos, Okanagan Valley, Britisch Kolumbien, Kanada © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
. Vom Rest sind nur noch neun Prozent einigermaßen intakt.

        
Die bestehenden Schutzgebiete sind zu klein (nur 958 der ursprünglich 10'000 ha stehen unter Schutz) und zu weit von einander entfernt, um das Überleben der für Kanada einzigartigen Fauna und Flora, darunter etwa 100 seltene Pflanzenarten und 300 gefährdete Wirbellose zu gewährleisten. Das Osoyoos Desert Centre z.B. hat nur eine Fläche von knapp 27 ha. (MUIRHEAD, J. et al.. 2004)

lineblack1px

Literatur und Internetquellen

MUIRHEAD, J., LEA, T., DYER, O. & ATWOOD, L. (2004)
RAUH, W. (1979)
SANDERSON, I. T. (1962)
SKY WORELL, G. (1990)
University of Maryland - Biomes of North America Lecture Notes
ZÖLLER, L. (Download 2012)

Zurück zu Lebensräume in Nordamerika

Weiter zu Mediterrane Hartlaubvegetation

Gelesen 496 mal Letzte Änderung am Samstag, 23 Juni 2018 15:00
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx