Hopfe und Nashornvögel

Grauwangen-Hornvogel

Grauwangen-Hornvogel (Bycanistes subxylinricus) im  Tier- und Vogelpark Forst Grauwangen-Hornvogel (Bycanistes subxylinricus) im Tier- und Vogelpark Forst
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Rackenvögel (CORACIIFORMES)
Unterordnung Hopfe und Nashornvögel (BUCEROTES)
Familie: Nashornvögel (Bucerotidae)
Unterfamilie: Eigentliche Nashornvögel (Bucerotinae)

D LC 650

Grauwangen-Hornvogel

Bycanistes subcylindricus • The Grey-cheeked Hornbill• Le calao carigris

225 010 007 006 bycanistes subcylindricus forst PD2
Grauwangen-Hornvogel (Bycanistes subcylindricus) im Tier- und Vogelpark Forst © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

225 010 007 006 bycanistes subcylindricus map
Approximative Verbreitung des Grauwangen-Hornvogels (Bycanistes subcylindricus)

 

 

 

225 010 007 006 bycanistes subcylindricus forst PD3
Grauwangen-Hornvogel (Bycanistes subcylindricus) im Tier- und Vogelpark Forst © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

225 010 007 006 bycanistes subcylindricus subquadratus lalonde PD1
Grauwangen-Hornvogel (Bycanistes subcylindricussubquadratus) im Jardin zoologique exotique, Lalonde © Peter Dollinger, Zoo Office Bernt © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

225 010 007 006 bycanistes subcylindricus forst PD4
Grauwangen-Hornvogel (Bycanistes subcylindricus) im Tier- und Vogelpark Forst © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 Weitere Bilder auf BioLib.cz

Stimme auf XENO-CANTO

Die Afrikanische Kehlsack- oder Trompeterhornvögel sind auffällige, ziemlich große Vögel, die sich gut als Botschafter für den Schutz der afrikanischen Wälder einsetzen lassen und deren Fortpflanzungsverhalten in der Zoopädagogik thematisiert werden kann. Der aus West- und Zentralafrika stammende Grauwangen-Hornvogel ist eine der selten gezeigten Arten der Gattung.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Grauwangen-Hornvogel erreicht eine Gesamtlänge von 60-70 cm und ein Gewicht von 1'000-1'250, Männchen bis 1'525 g. Die Farbe des Schnabels und des hohen Horns variieren nach Unterart und Geschlecht. Die Gesichtsfedern sind schwarz mit grauen Spitzen. Bürzel, Schwanzdecken, Schwingen und Bauch sind weiss, das übrige Gefieder ist schwarz. Weibchen haben ein kleineres Horn [2; 3].

Verbreitung

West- Zentral- und Ostafrika: Angola, Äquatorial-Guinea, Burundi, Elfenbeinküste, Gabun, Ghana, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia; Kongo, Kongo Dem., Liberia, Nigeria, Ruanda, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Tansania, Togo, Uganda, Zentralafrikan. Republik [1].

Lebensraum und Lebensweise

Der Grauwangen-Hornvogel besiedelt Übergangszonen zwischen immergrünen Primär- und Sekundärwäldern, laubabwerfende Trockenwälder und Baumpflanzungen bis auf eine Höhe von 2'600 m. Er sucht seine Nahrung oft in Gruppen und bisweilen in Gesellschaft von Affen und Hörnchen vor allem in den Baumkronen. Diese besteht aus Feigen und anderen Früchten, Insekten, Tausendfüßern, Schnecken, Echsen, Fledermäusen, Zwerggalagos, Vogeleiern und Nestlingen. Genistet wird in Baum-, seltener Felshöhlen, 9-30 m über dem Boden. Der Eingang zur Höhle wird vom Paar bis auf eine kleine Öffnung zugemauert. Das Gelege besteht aus zwei Eiern, die vom Weibchen, das während dieser Zeit von seinem Partner gefüttert wird, während 42 Tagen ausgebrütet. Die Jungen werden mit 70-79 Tagen flügge [2].

Gefährdung und Schutz

Der Grauwangenhornvogel hat eine sehr weite Verbreitung und gilt allgemein als häufig. Bestandsgröße und -trend sind nicht bekannt, aber es wird davon ausgegangen, dass es keine wesentliche Abnahme der Populationen gibt. Deshalb wurde die Art aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 als nicht-gefährdet eingestuft [1].

Der internationale Handel ist unter CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Art wird in Teilen ihres Ursprungsgebiets zur Fleischgewinnung gejagt und befindet sich im internationalen Tierhandel [1].

Haltung

Das Höchstalter im Zoo wird mit beinahe 32 Jahren angegeben [3].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 20 Zoos gezeigt, darunter ganz wenigen im deutschsprachigen Raum. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland gibt es keine Mindestanforderungen an Gehege für Nashornvögel. Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 1.2.2022) regelt nur Gehege für "große" Nashornvögel. Die 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2022) schreibt für ein Paar kleiner Nashornvögel eine Außenvoliere von 12 m² / 30 m³ und eine Innenvoliere von 4 m² / 8 m³ vor. Der Grauwangen-Hornvogel ist eigentlich eine mittelgroße Art, für welche die Verordnungen der Schweiz und Österreichs keine Kategorie vorsehen.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Grauwangenhornvogel wurde 1870 vom englischen Juristen und Naturforscher Philip SCLATER als "Buceros subcylindricus" erstmals wissenschaftlich beschrieben.  Die heute gültige Gattungsbezeichnung Bycanistes wurde 1860 von Jean Louis CABANIS, dem Nachfolger von Martin Hinrich LICHTENSTEIN als Direktor des Berliner Museums für Naturkunde, und Ferdinand HEINE Junior aufgestellt. Von manchen Autoren wird die Gattung Bycanistes mit Ceratogymna zusammengelegt. Es werden gegenwärtig zwei Unterarten anerkannt [2; 3].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Bycanistes fistulator. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22725962A94907503. http://www.iucnredlist.org/details/22725962/0. Downloaded on 27 April 2018. 
  2. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  3. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)

Zurück zu Übersicht Mausvögel bis Spechte

Weiter zu Flammenkopf-Bartvogel (Trachyphonus erythrocephalus)

Gelesen 10570 mal Letzte Änderung am Samstag, 26 März 2022 18:28
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx