Lebensräume in Australasien

Tropische und subtropische Regen- und Nebelwälder

Allfarbloris in ihrem Lebensraum, Currumbin, Queensland Allfarbloris in ihrem Lebensraum, Currumbin, Queensland
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

AUS-1 currumbin ficus
Großblättrige Würgefeige (Ficus macrophylla), Currumbin, Queensland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

AUS-1 Carnarvon-NP. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license. 342 x 700 px. Uploaded 07.04.2012
Fächerpalmen (Livistona nitida) im Carnarvon National Park. Foto: C. Goodwin.

 

 

AUS-1 Main-Range-NP - This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license. 342 x 700 px. Uploaded 07.04.2012
Lichtung im subtropischen Regenwald, im Vordergrund eine Orchidee (Thelychiton speciosus). Main Range National Park. Foto Tatiana Gerus, Brisbane.

 

 

AUS-1 Bunya-Mountains-NP - This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.342 x 700 px. Uploaded 07.04.2012
Queensland-Araukarien (Araucaria bidwillii), Bunya Mountains National Park, Queensland. Foto: Tatters at Flickr.

 

 

AUS 1 currumbin dendrolagus
Goodfellow-Baumkänguru (Dendrolagus goodfellowi), Currumbin, Queensland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Allgemeines

Tropische Regenwälder bedecken weite Teile Neuguineas, wo sie das nach dem Amazonas- und dem Kongobecken drittgrößte zusammenhängende Regenwaldgebiet der Erde bilden, ferner Teile der Küsten der Cape York-Halbinsel und der Ostküste Australiens bis ungefähr zum südlichen Wendekreis, d.h. bis etwa Rockhampton. Sie sind sehr artenreich, allein aus den Regenwäldern Neuguineas sind über 9'000 Pflanzenarten bekannt und die tropischen und subtropischen Regenwälder Australiens beherbergen einen enormen Anteil der Biodiversität des Kontinents, obwohl sie nur 1 Promille von dessen Fläche ausmachen. Sie enthalten indo-malaiische Florenelemente und weisen den für tropische Regenwälder typischen Stockwerkbau mit Baumriesen von bis zu 50 m Höhe auf.
    
Bis anfangs der 1990er Jahre waren die Regenwälder Neuguineas noch weitgehend intakt, werden seitdem aber durch zum Teil illegalen Holzeinschlag, namentlich von Merbau (Intsia sp.) und durch Ölpalmen-Plantagen zunehmend bedroht.

Auf die tropischen folgen bis in den nördlichen Teil von New South Wales subtropische Regenwälder, charakterisiert durch einen geringeren Artenreichtum bei den Bäumen, dafür aber eine große Vielfalt an Lianen, Farnen und Epiphyten.

Vegetation und Charakterpflanzen 

Die Tieflandregenwälder (bis 1’400 m über Seehöhe) Neuguineas sind durch Seifenbäume (Gattung Pometia), Lorbeerbäume (Gattung Cryptocarya), Myrtengewächse (Gattung Syzygium), Myrobalanen (Terminalia), Muskatnuss- (Myristica, Horsfieldia), Elemi- (Canarium), Zürgel- (Celtis), Mahagoni- (Dysoxylum) Sumach- (Buchanania) und Feigenbäume (Ficus) sowie verschiedene Palmen charakterisiert. In Höhenlagen von 600-2000 m kommen vermehrt Florenelemente des alten Südkontinents Gondwana vor, so die bis 85 m hohe, endemische Araucaria hunsteinii.
    
Zu den größten, bis 60 m hohen Bäumen der Regenwälder Queenslands gehören verschiedene Koniferen, so Kaurifichten (Agathis robusta, Agathis microcostachya), Queensland-Araukarie (Araucaria bidwillii), Steineiben (Podocarpus grayae, Sundacarpus amarus) und Australische Rotzeder (Toona ciliata), ferner die Laubbäume Aleurites rockhinghamensis, Alphitonia petriei, Argyrodendron, Endiandra palmerstonii, Eucalyptus grandis, Flindersia acuminate, Stenocarpus sinuatus und Terminalia sericocarpa.

Typische Zootiere

Kurzschnabeligel, Westlicher Langschnabeligel, Koala, Zwerggleitbeutler, Kurzkopfgleitbeutler, Goodfellow-Baumkänguru, Graues Baumkänguru, Matschie-Baumkänguru, Weißstreifen-Buschkänguru, Neuguinea-Filander, Sumpfwallaby, Timorhirsch (eingeführt).

Helmkasuar, Buschhuhn, Kragentaube, Grünflügeltaube, Wongataube, Goldbrust-Erdtaube, Krontaube, Rotbrust-Krontaube, Fächertaube, Nacktaugen-Fruchttaube, Langschwanz-Fruchttaube, Rotkappen-Fruchttaube, Prachtfruchttaube, Fasanentaube, Gelbhaubenkakadu, Gelbwangenkakadu, Arakakadu, Frauenlori, Braunlori, Veilchenlori, Allfarblori, Borstenkopf, Edwards-Feigenpapagei , Edelpapagei, Papuahornvogel, Haubenliest, Fratzenkuckuck, Großer Paradiesvogel, Kleiner Paradiesvogel, Roter Paradiesvogel, Königsparadiesvogel, Fadenhopf.

Australische Wasseragame, Wickelschwanzskink, Sepik-Waran), Blauer Baumwaran, Smaragdwaran, Gelber Smaragdwaran, Papuawaran), Rautenpython, Grüner Baumpython, Korallenfinger, Neuguinea-Riesenlaubfrosch.

lineblack1px

Nationalparks und andere Schutzgebiete

Einige Nationalparks: Queensland: Archer Bend-Nationalpark, Bunya Mountains-Nationalpark, Cape Hillsborough-Nationalpark, Carnarvon-Nationalpark, Daintree-Nationalpark, Danbulla-Nationalpark, Eungella-Nationalpark, Girringun-Nationalpark, Iron Range-Nationalpark, Jardine River-Nationalpark, Lakefield-Nationalpark, Lamington-Nationalpark, Rokeby-Nationalpark, Starcke-Nationalpark. Indonesien: Gunung Lorentz-Nationalpark. Papua-Neuguinea: Wasur-Nationalpark

lineblack1px

Literatur und Internetquellen

Zurück zu Übersicht Lebensräume in Australasien

Weiter zu Feuchtwälder der gemäßigten Zone

Gelesen 8625 mal Letzte Änderung am Montag, 13 September 2021 17:15
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx