Stachelschwein-Verwandte

Münstersches Meerschweinchen

Münster-Meerschweinchen (Galea monasteriensis), TP Berlin Münster-Meerschweinchen (Galea monasteriensis), TP Berlin
© Klaus Rudloff, Berlin

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Familie: Meerschweinchen (Caviidae)
Unterfamilie: Eigentliche Meerschweinchen (Caviinae)

D DD 650

"Münstersches Meerschweinchen"

Galea monasteriensis = G. musteloides boliviensis • The Muenster Yellow-toothed Cavy • Le galéa de Munster

110 019 002 002 galea monasteriensis ZooBerlin KR
Münster-Meerschweinchen (Galea monasteriensis) mit Jungtier im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

110 019 002 002 galea monasteriensis map
Verbreitung des Münsterschen Meerschweinchens (Galea monasteriensis)

 

 

110 019 002 002 galea monasteriensis privat eNeideck
Münster-Meerschweinchen (Galea monasteriensis) in Privathaltung © Elias Neideck

 

 

110 019 002 002 galea monasteriensis TPBerlin KR2
Münster-Meerschweinchen (Galea monasteriensis) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

110 019 002 002 galea monasteriensis TPBerlin KR3
Münster-Meerschweinchen (Galea monasteriensis) mit Jungtieren im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 Weitere Bilder auf BioLib.cz 

Das spät entdeckte und mittlerweile als Art bereits wieder infrage gestellte Münster-Meerschweinchen wird nur in wenigen, hauptsächlich deutschen Zoos gehalten.

Körperbau und Körperfunktionen

Das Münster-Meerschweinchen erreicht eine Kopf-Rumpflänge von etwa 22 cm und ein Gewicht von 300(-600) g. Das Fell ist oberseits graubraun meliert, unterseits hellgrau. G. monasteriensis ist eine kryptische Art, die sich anatomisch nur wenig vom Wieselmeerschweinchen (Galea musteloides) unterscheidet und die hauptsächlich aufgrund von Unterschieden im Verhalten abgegrenzt wurde [3].

Verbreitung

Südamerika: Bekannt nur aus Bolivien, ev. in weiteren Ländern anzutreffen [2; 3].

Lebensraum und Lebensweise

Das Münstermeerschweinchen unterscheidet sich von anderen Meerschweinchen durch seine monogame Lebensweise [3].

Gefährdung und Schutz

Da das Münstersche Meerschweinchen erst 2004 beschrieben wurde konnte vorerst kein Gefährdungsgrad ermittelt werden und es wurde in der Roten Liste als DATA DEFICIENT aufgeführt. Mittlerweile gilt es als Unterart von Galea musteloides, die ebenfalls nicht eingestuft werden konnte [2].

Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Vermutlich unerheblich. Für Galea musteloides wird angegeben, dass sie bei hoher Dichte möglicherweise Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen verursachen [1].

Haltung

WEIGL gibt für Galea musteloides ein Höchstalter von 3 Jahren und 6 Monaten an, erreicht von einem weiblichen Tier im Zoo Zürich [4]

Haltung in europäischen Zoos: Das Münstermeerschweinchen wird in rund 10 Zoos gehalten, von denen sich etwa zwei Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Nach Säugetiergutachten 2014 soll für 5 Münster- bzw. Wieselmeerschweinchen ein Innen- oder Außengehege mit einer Grundfläche von mindestens 3 m² angeboten werden- Bei ausschließlicher Haltung im Außengehege muss im Winter ein frostfreier Schutzraum zur Verfügung stehen.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) enthält keine Angaben zu Gehegen für Münster- bzw. Wieselmeerschweinchen.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2019) ist für bis zu 10 Münster- bzw. Wieselmeerschweinchen ein Gehege mit einer Mindestfläche von 10 m² erforderlich, für jedes weitere Tier 1 m² mehr.

Taxonomie und Nomenklatur

Entdeckt wurde das Münstermeerschweinchn durch Zufall: 1997 importierten Forscher der Universität Münster zwölf Tiere aus der Provinz Cochabamba in Bolivien, um sie mit den in ihrem Labor gehaltenen Wieselmeerschweinchen zu kreuzen und so Inzuchtprobleme zu vermeiden. Dabei stellte sich heraus, dass sich der vorhandene Stamm von Galea musteloides nicht mit den Neuankömmlingen kreuzen ließ. Weitere Abklärungen ergaben auch anatomische Unterschiede im Knochenbau und bei den Geschlechtsorganen, was 2004 zur Beschreibung als neuer Art führte. Diese wird mittlerweile aber wieder in Frage gestellt [3].

Literatur und Internetquellen

  1. ANIMAL DIVERSITY WEB (Galea musteloides)
  2. ROACH, N. (2016). Galea musteloides. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T86226097A22189593. http://www.iucnredlist.org/details/86226097/0. Downloaded on 22 May 2018.
  3. TRILLMICH, F., KRAUS, C., KÜNKELE, J., ASHER, M., CLARA, M., DEKOMIEN, G., EPPLEN, J.T., SARALEGUI, A. & SACHSER, N. (2004)
  4. WEIGL, R. (2005)
  5. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Tiefland-Paka (Cuniculus paca)

Gelesen 1098 mal Letzte Änderung am Sonntag, 02 Juni 2019 10:14
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx