Kugel- und Plattfische

Kuhfisch

Kuhfisch (Lactoria cornuta) im Aquarium tropical, Pierrefitte Kuhfisch (Lactoria cornuta) im Aquarium tropical, Pierrefitte
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überklasse: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Kugelfischverwandte (Tetraodontiformes)
Familie: Kofferfische (Ostraciidae)
Unterfamilie: Eigentliche Kofferfische (Ostraciinae)

D NB 650

Kuhfisch oder Langhornkofferfisch

Lactoria cornuta • The Longhorn Cowfish • Le poisson-vache à longues cornes

Kuhfisch (Lactoria cornuta) im Zoo Schmiding © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Kuhfisch (Lactoria cornuta) im Zoo Schmiding © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

538 004 009 001 lactoria cornuta map
Approximative Verbreitung des Kuhfischs (Lactoria cornuta)

538 004 009 001 lactoria cornuta zrh PD1
Kuhfisch (Lactoria cornuta) im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

538 004 009 001 lactoria cornuta pierrefitte PD2
Kuhfisch (Lactoria cornuta) im Aquarium tropical, Pierrefitte © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

538 004 009 001 lactoria cornuta sonneberg PD1
Kuhfisch (Lactoria cornuta) im Meeresaquarium Exotarium Nautiland e.V., Sonneberg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

538 004 009 001 lactoria cornuta BLEEKER
Gehörnter Kuhfisch ("Ostracion (Acanthostracion) cornutus" = Lactoria cornuta). Illustration aus P. BLEEKER (1865). Atlas ichthyologique des Indes orientales néêrlandaises Band V, Tafel CCIV (Ausschnitt). Public Domain.

538-004 lactoria stamp
Briefmarke mit Kuhfisch-Motiv. Südafrika

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Aus den wegen ihrer Gestalt und Bewegungsweise ohnehin faszinierende Kofferfischen sticht der Kuhfisch durch seine Hörner besonders hervor. Er wird deshalb häufig in europäischen Zoos und Schauaquarien gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Kuhfische erreichen eine Länge von 40, selten bis 46 cm. Wie ihr Name sagt, haben sie oberhalb der Augen sehr lange Hörner. Auch der Schwanz ist sehr lang und wächst mit zunehmendem Alter. Ihre Flossen haben keine Stachelstrahlen [1; 2, 3].

Verbreitung

Indo-Pazifik: Vom Roten Meer und der Küste Ostafrikas bis nach Südjapan und südlich bis nach Ostaustralien [2; 3].

Lebensraum und Lebensweise

Kuhfische besiedeln vorzugsweise Lagunen, Häfen und Mündungsgebiete und kommen auch im Brackwasser vor. Vorzugsweise auf sandigen oder schlammigen Böden mit Pflanzenbewuchs. Die Nahrung besteht aus bodenbewohnenden Wirbellosen, die sie durch Wegblasen des Sandes finden. Erwachsene leben einzeln, Jungfische oft in Schulen [1; 2, 3].

Gefährdung und Schutz

Die Art wurde im Rahmen der Roten Liste der IUCN noch nicht beurteilt.

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Für die gewerbliche Fischerei ist der Kuhfisch irrelevant. Er wird jedoch für die Zwecke des internationalen Aquarienfischhandels gefangen [1]. Angebote liegen in Deutschland je nach Größe bei 30-70 € (Online-Inserate 2018).

Haltung

Der Gehörnte Kuhfisch ist nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer geeignet. Wegen ihres raschen Wachstums und der zu erwartenden Endgröße von ca. 45 cm sollten Kuhfische nur in Becken mit einem Inhalt von mindestens 3'000 l gepflegt werden. Die empfohlene Wassertemperatur liegt bei 23–27°C [2].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 75 europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich etwa ein Fünftel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen: In Deutschland gibt es keine konkreten Mindestnormen. Die 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs fordert für Arten bis zu 40 cm Länge ein Beckenvolumen von mindestens 5'000 l, wobei die Tiere ohne weitere Artgenossen zu halten sind. In der Schweiz gibt Anhang 2, Tabelle 8 der Tierschutzverordnung an, wie viele Liter Wasser pro cm Gesamtkörperlänge (ohne Schwanzflosse) der gehaltenen Fische angeboten werden müssen.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Ostracion cornutus" erstmals wissenschaftlich beschrieben. 1902 kam sie in die von den amerikanischen Ichthyologen David Starr JORDAN und Henry Weed FOWLER neu aufgestellte Gattung Lactoria [1].

Literatur und Internetquellen

  1. FISH BASE
  2. MEERWASSER-LEXIKON
  3. WOOD, E. & AW, M. (2002)

Zurück zu Übersicht Fische

Weiter zu Pyramidenkofferfisch (Tetrosomus gibbosus)

Gelesen 3862 mal Letzte Änderung am Dienstag, 15 September 2020 14:01
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx