Rochen

Adlerrochen

Adlerrochen (Myliobatis aquila) im Océarium Le Croisic Adlerrochen (Myliobatis aquila) im Océarium Le Croisic
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Teilklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Taxon ohne Rang: Rochen (Batoidea)
Ordnung: Stechrochenartige (Myliobatiformes)
Familie: Adlerrochen (Myliobatidae)

D DD 650

Gewöhnlicher Adlerrochen

Myliobatis aquila • The Common Eadle Ray • L'aigle de mer 

605 003 003 001 myliobatis aquila croisic PD1
Gewöhnlicher Adlerrochen (Myliobatis aquila) im Océarium Le Croisic © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

605 003 003 001 myliobatis aquila map
Aproximative Verbreitung des Gewöhnlichen Adlerrochens (Myliobatis aquila)

 

 

605 003 003 001 myliobatis aquila croisic PD2
Gewöhnlicher Adlerrochen (Myliobatis aquila) im Océarium Le Croisic © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

605 003 003 001 myliobatis aquila croisic PD3
Gewöhnlicher Adlerrochen (Myliobatis aquila) im Océarium Le Croisic © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

605 003 003 001 myliobatis aquila croisic PD4
Gewöhnlicher Adlerrochen (Myliobatis aquila) im Océarium Le Croisic © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

605 003 003 001 myliobatis aquila enclosure croisic PD1
Großaquarium für Gewöhnlicher Adlerrochen (Myliobatis aquila) im Océarium Le Croisic © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

In großen Becken gehaltene Adlerrochen sind für Zoos und Schauaquarien attraktive Tiere, weil sie sich mit ihren flügelartig vergrößerten Brustflossen ähnlich wie fliegende Vögel durchs Wasser bewegen.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Gewöhnliche oder Atlantische Adlerrochen kann bis 2 m breit und mit Schwanz 3 m lang werden [7]. Seine Körperscheibe ist stark abgeflacht, die Seiten sind zu flügelartig verlängerten, spitz zulaufenden und mit eingebuchteten Hinterrändern versehenen Brustflossen geworden. Der Kopf ist hufeisenförmig, die Augen und Spritzlöcher befinden sich seitlich. Das Maul ist groß und mit mehreren Reihen flacher, pflasterartig angeordneter Zähne ausgestattet. Der Schwanz ist peitschenförmig und etwa doppelt so lang wie die Körperscheibe. Er trägt eine kleine Rückenflosse und dahinter 1-2 Stacheln. Eine Schwanzflosse ist nicht vorhanden. Ältere Tiere können entlang der Rückenlinie kleine Stacheln haben ansonsten ist die Haut glatt, oberseits dunkelbraun, grau oder schwärzlich, unterseits weißlich [6].

Verbreitung

Ost-Atlantik und Indischer Ozean: Die Verbreitung im Atlantik reicht je nach Quelle von Island und Norwegen oder von Irland bis nach Südafrika. Sie schließt Nordsee, Skagerrak, Ärmelkanal, die Irische See und das Mittelmeer mit ein, nicht aber das Schwarze Meer. Ferner kommt die Art um die Azoren, Madeira, die Kanarischen und die Kapverdischen Inseln vor. An der afrikanischen Küste des Indischen Ozeans regelmäßiges Vorkommen bis Kwazulu-Natal, gelegentlich weiter nördlich [2; 4].

Lebensraum und Lebensweise

Adlerrochen bewegen sich durch Anheben und Senken ihrer flügelartig verlängerten Körperseiten fort. Sie schwimmen im freien Wasser, oft dicht unter der Oberfläche, gehen aber zur Nahrungssuche zum Sandboden hinunter und wühlen mit ihrer Schnauze nach Muscheln und Schnecken, deren schalen sie mit ihrem Gebiss zertrümmern. Ferner fangen sie größere Krabben, Einsiedlerkrebse und andere Krebstiere. Adlerrochen sind ovovivipar, d.h. produzieren dotterreiche Eier, die im Mutterleib ausgebrütet werden. Die geschlüpften Jungtiere werden mit Sekreten, sogenannter Uterusmilch, ernährt. Pro Wurf werden 3-7 Junge mit einer Spannweite von 25 cm geboren [3; 7].

Gefährdung und Schutz

Anlässlich der letzten Beurteilung im Jahr 2005 war die Datenlage zu dürftig, als dass die Art hätte einer der Gefährdungskategorien der Roten Liste zugeordnet werden können [4].

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Wunden, die der Adlerrochen mit seinem Stachel beibringen kann sind sehr gefürchtet. Nach BREHM war es in Italien gesetzlich verboten, einen dieser Fische mit seinem Stachel auf den Markt zu bringen. "Sein Fleisch wird nur von dem gemeinen Manne gegessen, die Leber hingegen als Leckerbissen auf die Tafel der Schwelger gebracht" [1]. Die Art ist für die moderne kommerzielle Fischerei von untergeordneter Bedeutung und wird oft als Beifang entsorgt, spielt aber in der Sportfischerei eine Rolle [5]. Gelegentlich werden Brustflossen auf Fischmärkten angeboten [7].

Haltung

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in gut zwei Dutzend europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich einige wenige im deutschsprachigen Raum befinden. Der Adlerrochen wurde im Oceanario Lissabon gezüchtet (in Amerika die verwandte Art Myliobatis californica z.B. in der Sea World San Diego). Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen: In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestnormen. Die "Mindestanforderungen für das Halten von Fischen zu Zierzwecken" der Schweizerischen Tierschutzverordnung dürften auf Knorpelfische nicht anwendbar sein, jedoch ist für das private Halten von Haien und Rochen eine Bewilligung erforderlich.

In Bayern gelten Adlerrochen als gefährliche Tiere im Sinne des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes und ihre Haltung bedarf einer Bewilligung der Gemeinde.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Gewöhnliche Adlerrochen wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Raja aquila" beschrieben. Die Gattung Myliobatis geht auf den französischen Naturforscher und Direktor der Ménagerie von Paris, Georges CUVIER, zurück (1816) [2].

Literatur und Internetquellen

  1. BREHM, A. E. (1882-1887)
  2. FISH BASE
  3. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  4. HOLTZHAUSEN, J.A. et al. (2009). Myliobatis aquila. The IUCN Red List of Threatened Species 2009: e.T161569A5454004. http://www.iucnredlist.org/details/161569/0. Downloaded on 28 January 2018.
  5. SHARK REFERENCES
  6. TEROFAL, F. (1986)
  7. VILCINSKAS, A. (2011)

Zurück zu Übersicht Fische

Weiter zu Gefleckter Adlerrochen (Aetobatus ocellatus)

Gelesen 999 mal Letzte Änderung am Samstag, 08 August 2020 08:15
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx