Haie

Leopardenhai

Leopardenhai (Triakis semifasciata) im Vivarium des Zoo Basel Leopardenhai (Triakis semifasciata) im Vivarium des Zoo Basel
© Zoo Basel

Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Teilklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Taxon ohne Rang: Haie (Selachii)
Ordnung Grundhaiartigen (Carcharhiniformes)
Familie Glatthaie (Triakidae)

D LC 650

Leopardenhai

Triakis semifasciata • The Leopard Shark • Le virli léopard

Leopardhai (Triakris semifasciata), Zoo Basel - Foto www.zoobasel.ch
Leopardhai (Triakris semifasciata) im Vivarium des Zoo Basel © Zoo Basel

 

 

603 002 024 007 triakis semifasciata map
Approximative Verbreitung des Leopardenhais (Triakis semifasciata)

 

 

603 002 024 007 triakis semifasciata NatAqWash BrianGratwicke
Leopardenhai (Triakis semifasciata) im National Aquarium WashingtonD. C. © Brian Gratwicke. Veröffentlicht unter Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)-Lizenz

 

 

Der Leopardenhai ist ein in der Natur sehr häufiger, attraktiv gezeichneter kleinerer Hai, der in etlichen europäischen Zoos und Schauaquarien gezeigt wird.

Körperbau und Körperfunktionen

Glatthaie sind kleinere, schlanke Haie mit spitzer Schnauze und eher kleiner Schwanzflosse [4]. Beim Leopardenhai werden die Männchen bis 150, die Weibchen bis 180 cm lang. Geschlechtsreife erreichen die Tiere mit 70-119 resp. 110-129 cm. Unverwechselbar ist ihr durch dunkle Sattelflecken charakterisiertes Zeichnungsmuster [2].

Verbreitung

Nordost-Pazifik: Entlang der Küste Nordamerikas von Oregon bis Mexiko [3].

Lebensraum und Lebensweise

Der Leopardenhai lebt in flachem Wasser, einschließlich Flussmündungen und Lagunen. Er ist ovovivipar, d.h. produziert dotterreiche Eier, die im Mutterleib ausgebrütet werden. Die 4 bis 29 Jungtiere schlüpfen noch im Körper des Muttertieres bzw. kurz nach der Eiablage [2].

Gefährdung und Schutz

Der Leopardenhai ist eine der häufigsten Haiarten der Pazifikküste Nordamerikas. Er gilt daher aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2014 als weltweit nicht gefährdet [1].

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Der Leopardenhai ist Objekt der kommerziellen Fischerei, Sportfischerei und des Aquariumfischhandels. Die Tiere werden hauptsächlich in Kalifornien gefangen, die Sportfischerei in Oregon ist von untergeordneter Bedeutung [1; 5].

Haltung

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in gegen 30 europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich etwa ein Fünftel im deutschsprachigen Raum befinden. Die Welterstzucht und -aufzucht gelang dem Rotterdamer Zoo im Jahr 1998. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen: In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestnormen. Die "Mindestanforderungen für das Halten von Fischen zu Zierzwecken" der Schweizerischen Tierschutzverordnung dürften auf Knorpelfische nicht anwendbar sein, jedoch ist für das private Halten von Haien und Rochen eine Bewilligung erforderlich.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1855 von dem aus Mülhausen im Elsass stammenden, in den USA tätigen Zoologen Charles Frédéric GIRARD unter ihrem heute noch gültigen Namen beschrieben [3].

Literatur und Internetquellen

  1. CARLISLE, A.B., et al. (2015). Triakis semifasciata. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T39363A80672743. http://www.iucnredlist.org/details/39363/0. Downloaded on 25 January 2018.
  2. COMPAGNO, L., DANDO, M. & FOWLER, S. (2005)
  3. FISH BASE
  4. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  5. SHARK REFERENCES

Zurück zu Übersicht Fische

Weiter zu Hornhai (Heterodontus francisci)

Gelesen 195 mal Letzte Änderung am Dienstag, 10 April 2018 20:42
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx