Halbaffen

Mittlerer Katzenmaki

Mittlerer Katzenmaki im Duke Lemur Center, Durham NC Mittlerer Katzenmaki im Duke Lemur Center, Durham NC
Aufnahme Duke University

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Ordnung: Affen und Halbaffen (PRIMATES)
Unterordnung: Halbaffen (Prosimiae / Strepsirrhini)
Teilordnung: Maki-Verwandte (Lemuriformes)
Familie: Katzenmakis (Cheirogaleidae)

D VU 650

EEPMittlerer Katzenmaki oder
Westlicher Fettschwanzmaki

Cheirogaleus medius • The Western Fat-tailed Dwarf Lemur • Le chirogale moyen

106 001 004 003 cheirogaleus medius thomasWilms FRA
Mittlerer Katzenmaki (Cheirogaleus medius) im Zoo Frankfurt © Thomas Wilms, Allwetterzoo Münster

 

 

 

106 001 004 003 cheirogaleus medius map
Approximative Verbreitung des Mittleren Katzenmakis (Cheirogaleus medius). Dunkelblau: nach alter Systematik, rot: nach Roter Liste 2020

 

 

 

106 001 004 003 cheirogaleus medius BER wDreier2
Mittlerer Katzenmaki (Cheirogaleus medius) im Zoo Berlin © Wolfgang Dreier, Berlin

 

 

 

106 001 004 003 cheirogaleus medius BER wDreier
Mittlerer Katzenmaki (Cheirogaleus medius) im Zoo Berlin © Wolfgang Dreier, Berlin

 

 

 

106 001 004 003 cheirogaleus medius duke2
Mittlerer Katzenmaki (Cheirogaleus medius) im Duke Lemur Center. Aufnahme Duke University, Durham NC

 

 

 

106 001 004 003 cheirogaleus medius duke3
Junge Mittlerer Katzenmakis (Cheirogaleus medius) im Duke Lemur Center. Aufnahme Duke University, Durham NC

 

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

Der in Madagaskar nicht gefährdete, nachtaktive Mittlere Katzenmaki wird nur ausnahmsweise in Zoos gehalten.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Mittlere Katzenmaki hat eine Kopf-Rumpflänge von (17-)20-23 cm, einen 20-27 cm langen Schwanz und wiegt 135-250 Gramm mit großen saisonalen Schwankungen. Der buschige Schwanz dient als Fettspeicher. Das Fell ist oberseits braunrot oder grau, unterseits cremefarben bis weiß. Nase und Wangen sind weiß, die großen, dicht bei einander stehenden Augen sind von dunkelbraunen Ringen eingefasst [2; 7].

Verbreitung

Madagaskar: Von der Nordspitze mit einigen Unterbrüchen entlang der Westküste bis in den Südosten [1].

Lebensraum und Lebensweise

Der Mittlere Katzenmaki besiedelt laubabwerfende Trockenwälder, Galeriewälder und feuchte oder halbfeuchte immergrüne Wälder. Die Nahrung besteht überwiegend aus Früchten, Blüten, Nektar, Samen und sonstigen weichen Pflanzenteilen. In geringen Mengen werden Wirbellose, hauptsächlich Käfer,  gefressen und gelegentlich werden kleine Wirbeltiere gefangen und verzehrt. Die Makis leben in Familiengruppen bestehend aus einem Paar und dessen Nachkommen der letzten 1-2 Würfe. Eine Gruppe besetzt ein Streifgebiet von 1-2 ha, das sie als Territorium gegen Artgenossen verteidigt. Dass Katzenmakis paarweise leben, hindert die Weibchen nicht daran, fremd zu gehen: Rund 40% der Nachkommen stammen nicht vom eigenen Partner. Die Paarungszeit fällt auf September-November. Nach einer Tragzeit von 60-64 Tagen werden im Dezember oder Januar meist 2 (1-4) Junge geboren. Diese haben bei der Geburt bereits ein Fell und ihre Augen sind offen. Sie werden im 2. Lebensjahr geschlechtsreif. Während der Trockenzeit oder während Kälteperioden können die Katzenmakis in einen Torpor fallen, während dem sie ihre Fettpolster aufzehren. [1; 2; 7].

Gefährdung und Schutz

Als Folge der Aufteilung der Mittleren Fettschwanzmakis in mehrere Arten ist das Areal von medius drastisch geschrumpft. Hinzu kommt, dass im verbleibenden Areal die Waldzerstörung ein besorgniserregendes Ausmaß angenommen hat. Im Rahmen einer Beurteilung aus dem Jahr 2018 wurde deshalb davon ausgegangen, dass die Art in nächster Zeit etwa 30% ihres Bestands verlieren wird und hat sie als gefährdet eingestuft (Rote Liste: VULNERABLE) [1].

Der internationale Handel wird nach CITES-Anhang I eingeschränkt.

Bedeutung für den Menschen

Mittlere Katzenmakis werden lokal wegen ihres Fleischs gejagt [1]. Ausfuhren aus Madagaskar beschränkten sich von 1977-2017 auf Wissenschaftsmaterial sowie 4 lebende Wildfänge. Weltweit wurden im internationalen Handel während dieses Zeitraum 50  Nachzuchttiere registriert. Wichtigstes Ausfuhrland waren die USA mit 29 Tieren [3].

Haltung

Als Höchstalter werden 23 Jahre und 3 Monate für ein im Cincinnati Zoo gehaltenes Männchen angegeben [6].

Haltung in europäischen Zoos: Mittlere Katzenmakis werden in nur ganz wenigen Einrichtungen gehalten, gegenwärtig (2021) noch in zwei. Für Details siehe Zootierliste.

Es gab ein Europäisches Zuchtbuch (ESB), das am Zoo Pilsen geführt, aber wegen des laufend abnehmenden Bestands aufgegeben wurde.

Mindestanforderungen an Gehege: Für die Vorgabe des Säugetiergutachten 2014 des BMEL von 4 m² / 8 m³ für die Haltung von 2 Tieren liegt keine wissenschaftliche Begründung vor. Aufgrund tierhalterischer  Erfahrung sind die im Gutachtens'96 enthaltenen Gehegedimensionen von  3 m² / 6 m³ nach wie vor ausreichend für zwei Tiere oder eine Familiengruppe bis zu fünf Tieren.

Dass bei der Haltung in Nachttierhäusern in der Nachtphase die Beleuchtungsstärke unter  0,3 Lux liegen muss, ist nicht praktikabel und mit dem Betrieb einer öffentlich zugänglichen Anlage nicht zu vereinbaren (Sichtbarkeit der Tiere, Diebstahl, sexuelle Übergriffe). Tierhalterische Erfahrung zeigt, dass bei  Beleuchtungsspitzen bis 4-6 Lux in den Gehegen keine negativen Auswirkungen beobachtet werden können. Wesentlich ist, dass das Verhältnis der Beleuchtungsstärken der Nacht- und Tagphase mindestens 1:100 beträgt [1; 3; 6].

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2018) schreibt für bis zu 5 Katzenmakis ein Innengehege mit einer Fläche von 3 m² und einer Höhe von 2 m vor. Für jedes weitere erwachsene Tier ist die Fläche um 0.5 m² zu erweitern.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) muss die Haltung paarweise oder in kleinen Familiengruppen erfolgen. Dazu ist ein Innengehege mit einer Fläche von 4 m² und einer Höhe von 2 m erforderlich.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Mittlere Katzenmaki wurde 1812 durch Étienne GEOFFROY SAINT-HILAIRE, den Begründer des ersten bürgerlichen Zoos, der Ménagerie im Jardin des Plantes von Paris unter seinem heute noch gültigen Namen beschrieben. Er ist somit einer der drei ursprünglich bekannten Katzenmakis. Durch Neuentdeckungen und die Aufspaltung bekannter Arten stieg die Zahl der Cheirogaleus-Arten von drei im Jahr 1994 auf 8 im Jahr 2008, wovon eine in einer gesonderten Gattung geführt wird [4]. Im HANDBOOK werden der Gattung noch fünf Arten zugeordnet [7].

Literatur und Internetquellen

  1. BLANCO, M. et al. (2020). Cheirogaleus medius. The IUCN Red List of Threatened Species 2020: e.T163023599A115588562. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2020-2.RLTS.T163023599A115588562.en . Downloaded on 15 July 2020.
  2. BERGER, G. & TYLINEK, E. (1984)
  3. CITES TRADE DATA BASE
  4. MITTERMEIER, R.A. et al. (2008)
  5. SCHERPNER, C. (1982)
  6. WEIGL, R. (2005)
  7. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

Zurück zu Übersicht Spitzhörnchen, Halbaffen und Affen

Weiter zu Alaotra-Halbmaki(Hapalemur alaotrensis)

Gelesen 2122 mal Letzte Änderung am Montag, 08 Februar 2021 17:46
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx