Fangschrecken (Mantodea)

Fangschrecken - Mantidae

Kleine Astmantis (Popa spurca) im Tiergarten Schönbrunn Kleine Astmantis (Popa spurca) im Tiergarten Schönbrunn
© Josef Gelernter / Tiergarten Schönbrunn

Stamm: Gliedertiere (ARTHROPODA)
Unterstamm: Sechsfüßer (HEXAPODA)
Klasse: Insekten (INSECTA)
Unterklasse: Fluginsekten (PTERYGOTA)
Ordnung: Fangschrecken (Mantodea)
Familie: Mantidae
Unterfamilie: Deroplatynae

D NB 650

Totes Blatt

Deroplatys desiccataThe Dead Leaf MantisLa mante religieuse feuille-morte

I deroplatys desiccata ex malaysia köln PD
Totes Blatt (Deroplatys desiccata) im Kölner Zoo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

I deroplatys desiccata tamanNegara bernardDupont
Totes Blatt (Deroplatys desiccata) im Taman Negara-Nationalpark, Malaysia © Bernard Dupont. Veröffentlicht unter Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic-Lizenz

 

Weitere Bilder auf BioLib

Verbreitung 

Südost-Asien: Indonesien (Kalimantan, Sumatra, Java), Malaysia (Halbinsel, Sabah, Sarawak

Biologie

Wie ihr Name sagt, ähnelt diese Gottesanbeterin einem Toten Blatt und ist daher im Geäst kaum zu erkennen. Die Weibchen werden etwa 9 cm lang, die Männchen sind 7-8 cm lang und schlanker als die Weibchen. Die Färbung besteht bei beiden Geschlechtern aus unterschiedlichen Brauntönen. Die Art ist relativ scheu und die innerartliche Aggressivität ist nicht sehr ausgeprägt. Bis zum 4. Larvenstadium können die Nymphen in Gruppen gehalten werden, wenn man sie ausgiebig füttert. Wie bei anderen Gottesanbeterinnen auch pflegen aber die Weibchen das Männchen nach erfolgter Paarung aufzufressen. Es wird daher empfohlen, bei einem Paarungsversuch das Weibchen reichlich zu füttern und das Männchen unmittelbar danach wieder zu entfernen [2].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist in der Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt.

Der internationale Handel ist artenschutzrechtlich nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Art ist gelegentlich im Heimtierhandel und wird für etwa 10 € Tier oder 15 € /Paar angeboten (Online-Inserate 2018).

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1839 von dem englischen Entomologen John Obadiah WESTWOOD unter ihrem heute noch gültigen Namen beschrieben [1].

Literatur und Internetquellen

  1. CATALOGUE OF LIFE
  2. KEEPING INSECTS

lineblack1px

Unterfamilie: Mantinae

D NB 650

Indische Gottesanbeterin

Hierodula membranacea • The Giant Asian MantisLa mante asiatique géante

I hierodula membranacea stuttgart PD
Indische Gottesanbeterin (Hierodula membranacea) in der Wilhelma Stuttgart © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

I Hierodula membranacea aquazoo PD
Indische Gottesanbeterin (Hierodula membranacea) im Aquazoo Düsseldorf © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

Verbreitung 

Süd- und Südost-Asien

Biologie

Weibchen der Indischen Gottesanbeterin erreichen eine Länge bis zu 10 cm, Männchen bis etwa 7 cm. Ihre Farbe ist lauchgrün. Die Tiere fangen und fressen alles was sie überwältigen können (bis etwa 2/3 der eigenen Körperlänge). Sobald sich in ihrer unmittelbaren Umgebung etwas bewegt, drehen sie den Kopf in diese Richtung und schleichen sich wackelnd wie ein Blatt an, um dann blitzschnell (bis 70m/sec.) mit ihren bedornten Fangarmen die Beute zu packen. Da sie kein Gift besitzen, wird die Beute durch Fressen getötet. Bei großen, wehrhaften und zappelnden Beutetieren wird zuerst den Kopf gesucht und gefressen, damit der Tod schneller eintritt. Nach der Begattung frisst das Weibchen häufig das Männchen auf. Erstaunlich ist, dass zur Hälfte aufgefressene Männchen die Begattung weiter ausführen können, weil die Kopulationsbewegungen vom letzten Abschnitt des Abdomens gesteuert werden [2].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist in der Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt.

Der internationale Handel ist artenschutzrechtlich nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Indische Gottesanbeterinnen werden relativ häufig in Privathand gehalten und sind regelmäßig im Heimtierhandel. Angebote liegen z.B. bei € 7 -28 bzw. CHF 8.5 (Online-Inserate 2018).

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1838 von dem aus Stralsund stammenden und nach Argentinien ausgewanderten Entomologen Karl Hermann Konrad BURMEISTER unter ihrem heute noch gültigen Namen beschrieben [1].

Literatur und Internetquellen

  1. CATALOGUE OF LIFE
  2. HIERODULA MEMBRANACEA

D NB 650

Riesengottesanbeterin

Plistospilota guineensis • The Mega Mantis, or Giant MantisLa mante géante

I plistospilota guineensis aquazoo PD
Riesengottesanbeterin (Plistospilota guineensis) im Aquazoo Düsseldorf © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

I plistospilota guineensis youtube
Riesengottesanbeterin (Plistospilota guineensis) in Privathaltung © Bild aus Youtube-Film / Precarious333

 

 

I plistospilota guineensis youtube precarious333
Sich paarende Riesengottesanbeterinnen (Plistospilota guineensis) in Privathaltung © Bild aus Youtube-Film / Precarious333

 

Weitere Bilder auf BioLib

Verbreitung 

Westafrika: Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Liberia [2].

Biologie

Die Weibchen der werden etwa 11-13 cm lang, die Männchen etwa 9-10 cm. Die Färbung ist grau-braun mit dunkler Musterung, die hinteren Flügel sind kräftig rot gefärbt. Die Weibchen sind stärker und aggressiver als die Männchen, die Art ist nicht zur Paarhaltung geeignet [2].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist in der Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt.

Der internationale Handel ist artenschutzrechtlich nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Art wird nicht so häufig gehalten und ist nur selten im Tierhandel, wo sie für z.B. 6-40 € bzw. 35 USD angeboten wird (Online-Inserate 2018).

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1965 von dem französischen Entomologen Roger ROY unter ihrem heute noch gültigen Namen beschrieben [1].

Literatur und Internetquellen

  1. CATALOGUE OF LIFE
  2. GOTTESANBETERIN-FORUM

 lineblack1px

Unterfamilie: Vatinae

D NB 650

Kleine Astmantis

Popa spurcaThe African Twig Mantis • La mante bâton

I popa spurea crassa aquazoo PD
Kleine Astmantis (Popa spurca crassa), Aquazoo Düsseldorf © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

I popa spurca VIE norbertPotensky VIE
Kleine Astmantis (Popa spurca) im Tiergarten Schönbrunn © Norbert Potensky / Tiergarten Schönbrunn

 

 

I popa spurca VIE drMartinNausch VIE
Kleine Astmantis (Popa spurca) im Tiergarten Schönbrunn © Dr. Martin Nausch / Tiergarten Schönbrunn

 

Weitere Bilder auf BioLib

Verbreitung 

Ost- bis Südafrika: Äthiopien, Kenia, Ost-Kongo, Malawi, Somalia, Südafrika, Tansania, Uganda sowie Madagaskar [2].

Biologie

Die Kleine Astmantis erreicht eine Länge von 7-8 cm. Ihr Kopf ist beweglich, die großen, seitlich angeordneten Augen sind die wichtigsten Sinnesorgane für das Fangen von Beute und zum Lokalisieren von Partnern. Adulte Tiere besitzen zwei Flügelpaare. Die Weibchen haben allerdings so kleine Flügel, dass sie im Gegensatz zu den Männchen flugunfähig sind [3].

Die Kleine Astmantis ist ein Lauerjäger, getarnt als kleiner Ast sitzt sie völlig regungslos auf einem Zweig und ergreift blitzschnell mit ihren weit nach vorne gestreckten Fangbeinen Insekten und Spinnen, die bisweilen größer sind als sie selbst [3].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist in der Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt.

Der internationale Handel ist artenschutzrechtlich nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Kleine Astmantis ist ein einfach zu haltendes Terrarientier und findet sich regelmäßig im Tierhandel, wo sie für 6-10 € angeboten wird (Online-inserate 2018).

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1856 von dem schwedischen Entomologen Carl STÅL unter ihrem heute noch gültigen Namen beschrieben. Es wurden drei Unterarten beschrieben [1], in einer Revision der Gattung aus dem Jahr 1995 werden deren zwei anerkannt, die Nominatform westlich des Ostafrikanischen Grabenbruchs und P. s. crassa östlich davon [2].

Literatur und Internetquellen

  1. CATALOGUE OF LIFE
  2. LOMBARDO, F. (1995)
  3. TIERGARTEN SCHéNBRUNN

Zurück zu Übersicht Wirbellose

Weiter zu Schaben (Blattodea)

Gelesen 751 mal Letzte Änderung am Sonntag, 03 Februar 2019 11:22
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx