Krebstiere (Crustacea)

Harlekinkrabben (Cardisoma)

Bunte Lankrabbe (Cardisoma carnifex) im Zoo-Aquarium Berlin Bunte Lankrabbe (Cardisoma carnifex) im Zoo-Aquarium Berlin
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Krabben (Brachyura)
Familie: Landkrabben (Gecarcinidae)

lineblack1px

Haltung (gilt für alle Arten)

Harlekinkrabben werden in Aquaterrarien mit Grabmöglichkeit  gehalten. Der Wasserteil soll Süß- oder Brackwasser enthalten, ca. 40-50 % der Fläche ausmachen und so tief sein, dass die Krabben zur Häutung vollständig untertauchen können. Für die Haltung einer einzelnen Krabbe werden, je nach Art, Behälter mit einer Mindestlänge von 100 (C. armatus) bis 120 (C. carnifex) cm empfohlen. Für die paarweise Haltung sind größere Behälter mit vielen Versteck- und Ausweichmöglichkeiten und allenfalls zwei Wasserbecken erforderlich. Im Wasserbecken können kleinere Fische und Garnelen gehalten werden, wobei damit zu rechnen ist, dass die Krabbe diese gelegentlich jagt und im Erfolgsfall frißt. Die Wassertemperatur soll im Bereich von 25-28ºC liegen [1].

Im deutschsprachigen Raum gibt es keine tierschutzrechtlichen Mindestanforderungen an die Haltung.

lineblack1px

smiley happy

 Neue Tierart

D NB 650

Afrikanische Harlekinkrabbe

Cardisoma armatum The African Rainbow Crab • Le crabe terrestre africain

C cardisoma armatum TPB KR1
Afrikanische Harlekinkrabbe (Cardisoma armatum) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

C cardisoma armatum map
Vorkommen der Afrikanische Harlekinkrabbe (Cardisoma armatum)

 

 

C cardisoma armatum TPB KR2
Afrikanische Harlekinkrabbe (Cardisoma armatum) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

Weitere Bilder auf BioLib

Verbreitung

Ostatlantik: Afrikanische Küste von Senegal bis Angola, Kapverden, Bioko, São Tomé und Principe [2].

Biologie

Die Afrikanische  Harlekinkrabbe erreicht eine Carapaxlänge von 9-10 und Carapaxbreite von 12-15 cm und gehört damit zu den größeren Arten ihrer Gattung. Sie ist ungewöhnlich gefärbt: Während ihr Rückenpanzer blau ist, hat sie weiße Scherenarme und Scheren und leuchtend orangerote bis rote Schreitbeine. Bei erwachsenen Männchen ist eine Schere stark vergrößert [1; 3].

Harlekinkrabben leben hauptsächlich an Land, gehen aber zur Häutung oft ins Wasser, wobei es sich um Brack- oder Süßwasser handeln kann. Sie sind Allesfresser, die sich von pflanzlichem Material, selbstgefangenen Kleintieren sowie Aas ernähren. Außerhalb der Fortpflanzungsperiode sind sie unter sich unverträglich und leben solitär. Die Weibchen tragen Hunderte winziger Eier, aus denen Larven schlüpfen, die sie im Meer- oder Brackwasser entlassen, wo sie dann planktonisch leben. Nach etlichen Häutungen wandeln sich die Larven über mehrere Stadien zu kleinen Krabben um und wandern wieder an einen Strand zurück, wo sie einen terrestrischen Lebensstil einnehmen. Mit einer Lebenserwartung von 12 Jahren und mehr wird die Afrikanische Harlekinkrabbe ungewöhnlich alt [1].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist in der Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt.

Der internationale Handel ist artenschutzrechtlich nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Art befindet sich im internationalen Tierhandel. In Deutschland liegen Angebote bei etwa 15 € / Stück [1].

Taxonomie und Nomenklatur

Die Afrikanische Harlekinkrabbe wurde 1851 von Jan Adrianus HERKLOTS, einem auf Krustentiere und Stachelhäuter spezialisierten niederländischen Zoologen, der Kurator am Rijksmuseum van Natuurlijke Historie in Leiden war, unter ihrem heute noch gültigen Namen erstmals wissenschaftlich beschrieben [4].

Literatur und Internetquellen

  1. GARNELIO
  2. GLOBAL BIODIVERSITY INFORMATION FACILITY
  3. SEALIFE BASE
  4. WoRMS

 

D NB 650

Bunte Landkrabbe, Harlekinkrabbe

Cardisoma carnifex The Red Claw Crab • Le crabe terrestre

C cardisoma carnifex BER KR1
Bunte Landkrabbe (Cardisoma carnifex) im Zoo-Aquarium Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

C cardisoma carnifex map
Vorkommen der Bunten Landkrabbe (Gecarcinus ruricola)

 

 

 

C cardisoma carnifex mosambik navez
Bunte Landkrabbe (Cardisoma carnifex) auf der Ilha Europa vor Mosambik © Bruno Navez, La Réunion; veröffentlicht unter GNU Free Documentation License, Version 1.2

 

Weitere Bilder auf BioLib

Verbreitung

Vom Roten Meer bis Südafrika in Küstenregionen und landeinwärts, Madagaskar und umliegende Inseln, Küstengebiete im Nordosten von Australien und Südosten von Papua Neuguinea sowie verschiedene Inseln im südwestpazifischen Raum [2].

Biologie

Mit einer Rückenpanzer-Breite von 15-20 cm und einer diagonalen Spannweite von Fuß zu Fuß bis 35 cm ist die Harlekinkrabbe ein sehr großer Vertreter ihrer Familie. Ihr Carapax ist hellbraun bis orangebraun, zum Teil auch bläulich. Die Beine sind braun bis braunorange mit leuchtend orangefarbenen Krallen, Scheren mit Farbverlauf von Orange bis Weiß, zum Teil lilafarbene Abzeichen im Gesicht [1].

Die Lebensweise entspricht weitgehend jener der Afrikanischen Harlekinkrabbe. Das ausgesprochen weite Verbreitungsgebiet der Art erklärt sich dadurch, dass die planktonisch lebenden Larven von der Meereströmung weit verdriftet werden. Auch die Riesenlandkrabe kann 12 Jahre und älter werden [1].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist in der Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt.

Der internationale Handel ist artenschutzrechtlich nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Zumindest in Afrika, auf Madagaskar, den Philippinen und Inseln im Pazifischen Ozean werden die Krabben gefangen und gegessen [diverse Quellen].

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art war 1796 von dem deutschen Theologen und Hobbyzoologen Johann Friedrich Wilhelm HERBST als "Cancer carnifex" beschrieben worden und wurde später in die 1828 von dem am Muséum National d'Histoire Naturelle zu Paris tätigen Entomologen Pierre André LATREILLE geschaffene Gattung Cardisoma gestellt [4].

Literatur und Internetquellen

  1. GARNELIO
  2. GLOBAL BIODIVERSITY INFORMATION FACILITY
  3. SEALIFE BASE
  4. WoRMS

Zurück zu Übersicht Wirbellose

Weiter zu Halloweenkrabben (Gecarcinus spp.)

Gelesen 1312 mal Letzte Änderung am Samstag, 22 August 2020 15:43
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx