Baumsteiger

Gelbgebänderter Baumsteiger

Gelbgebänderter Baumsteiger (Dendrobates leucomelas) im Naturschutz-Tierpark Görlitz Gelbgebänderter Baumsteiger (Dendrobates leucomelas) im Naturschutz-Tierpark Görlitz
© Axel Gebauer, Görlitz

Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Moderne Froschlurche (Neobatrachia)

Familie: Baumsteiger (Dendrobatidae)
Unterfamilie Dendrobatinae

D LC 650

Gelbgebänderter Baumsteiger

Dendrobates leucomelas • The Yellow-banded Poison Dart Frog • La rainette jaguar

403 004 002 010 Dendrobates leucomelas koeln PD1
Gelbgebänderter Baumsteiger (Dendrobates leucomelas) im Kölner Zoo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

403 004 002 010 Dendrobates leucomelas map
Approximatives Vorkommen des Gelbgebänderten Baumsteigers (Dendrobates leucomelas)

 

403 004 002 010 Dendrobates leucomelas berlin
Gelbgebänderter Baumsteiger (Dendrobates leucomelas) im Zoo Berlin © Zoo Berlin

 

403 004 002 010 Dendrobates leucomelas ZRH PD1
Gelbgebänderter Baumsteiger (Dendrobates leucomelas) im Zoo Zürich © Peter Dolinger, Zoo Office Bern

 

403 004 002 010 Dendrobates leucomelas aquazoo PD1
Gelbgebänderter Baumsteiger (Dendrobates leucomelas) im Aquazoo Düsseldorf © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

403 004 002 010 Dendrobates leucomelas2 01 berlin
Gelbgebänderter Baumsteiger (Dendrobates leucomelas) im Zoo Berlin © Zoo Berlin

 

 

403 004 002 010 Dendrobates leucomelas skansenakv KR1
Gelbgebänderter Baumsteiger (Dendrobates leucomelas) im Skansens Akvariet, Stockholm © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

 

Gelbgebänderte Baumsteiger sind farbenfrohe, kleine Frösche, die zwar selbst nicht gefährdet sind, sich aber als Botschafter für den Amphibienschutz und die Erhaltung des Tieflandregenwaldes bestens eignen. In europäischen Zoos werden sie sehr häufig gezeigt und auch in Privathand werden sie oft und in unterschiedlich gefärbten oder gezeichneten Morphen gezüchtet.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Gelbgebänderte Baumsteiger ist mit 30-38 mm Kopf-Rumpf-Länge eine mittelgroße Baumsteigerart, wobei die Weibchen größer werden als die Männchen. Es gibt verschiedene Farbmorphen und unterschiedliche Zeichnungsmuster: Es werden gebänderte und genetzte Varianten unterschieden, und die Farbe der Zeichnungen variiert von hellgelb über orange-gelb bis grün-gelb [2; 4].<

Verbreitung

Nördliches Südamerika: Nordbrasilien, Guyana, Kolumbien, Venezuela [6].

Lebensraum und Lebensweise

Der Gelbgebänderte Baumsteiger ist ein typischer Flachlandbewohner, der in den feuchten Bodenbereichen von Regenwäldern lebt. Die gewöhnlich in Höhlen abgesetzten Gelege bestehen aus 2 bis 9 Eiern. Die Larven schlüpfen 12-18 Tage nach der Ablage. Das Männchen transportiert die Larven in einen Wasserbehälter, wo sie sich 70-90 Tage lang entwickeln [5].

Gefährdung und Schutz

Die Art hat eine relativ weite Verbreitung und einen großen, vermutlich stabilen Bestand. Sie gilt daher nach einer mittlerweile revisionsbedürftigen Beurteilung aus dem Jahr 2004 nicht als gefährdet [6].

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Viele Terrarianer befassen sich mit der Haltung und Zucht von Dendrobatiden.  Von 2001 bis 2016 wurden aus Guyana 2'714 Wildfänge des Gelbgebänderte Baumsteigers exportiert. Im selben Zeitraum wurden weltweit Exporte von 3'816 Nachzuchttieren gemeldet. Wichtigste Ausfuhrländer waren Kanada, die Niederlande und Deutschland [3].

Haltung

In der Terraristik werden die Frösche zumeist nicht nach Herkunft, sondern nach Farbe gezüchtet und es werden durch Kreuzungen neue Farbformen geschaffen. Viele der gehaltenen Gelbgebänderten Baumsteiger sind daher für die Zwecke einer Erhaltungszucht wertlos.

Es wird empfohlen, Gelbgebänderte Baumsteiger nur paarweise zu halten, weil die Weibchen untereinander um Männchen konkurrieren und sich bekämpfen, was bei unterlegenen Tiere zu Stress und eventuell zum Tod führt. Nur in Behältern mit über 1 m Kantenlänge und vielen Rückzugsmöglichkeiten lassen sich kleine Gruppen gemeinsam aufgezogener Tiere erfolgreich halten [4].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 120 europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland gibt es keine konkreten Mindestanforderungen. In Österreich sind diese in Anlage 4 der 2. Tierhaltungsverordnung, in der Schweiz in Anhang 2, Tabelle 6 der Tierschutzverordnung festgelegt.

Wie Baumsteiger gehalten werden (Beispiel): Vivarium im Tierpark Chemnitz siehe ZOOLEX Gallery.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1864 von dem Wiener Zoologen Franz STEINDACHNER unter ihrem heute noch gültigen Namen beschrieben [1].

Der Gelbgebänderte Baumsteiger ist nahe verwandt mit auratus und tinctorius. Er lässt sich mit beiden Arten kreuzen. Die Nachkommen zeigen morphologisch intermediäre Merkmale beider Eltern, sind aber unfruchtbar [5].

Literatur und Internetquellen

  1. AMPHIBIAN SPECIES OF THE WORLD
  2. AMPHIBIAWEB
  3. CITES TRADE DATA BASE
  4. DENDROBASE
  5. HERRMANN, H. J. (2005)
  6. LA MARCA, E. et al. 2004. Dendrobates leucomelas. The IUCN Red List of Threatened Species 2004: e.T55191A11255828. http://www.iucnredlist.org/details/55191/0. Downloaded on 07 December 2017.

Zurück zu Übersicht Baumsteiger

Weiter zu Färberfrosch (Dendrobates tinctorius)

Gelesen 1173 mal Letzte Änderung am Sonntag, 06 Januar 2019 16:07
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx