Hohltiere (Coelenterata)

Schirmquallen- Mastigiidae

Gepunktete Wurzelmundqualle (Phyllorhiza punctata) im Vivarium des Basler Zoos Gepunktete Wurzelmundqualle (Phyllorhiza punctata) im Vivarium des Basler Zoos
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Klasse: Schirmquallen (Scyphozoa)
Ordnung: Wurzelmundquallen (Rhizostomeae)
Unterordnung: Kolophoridae
Familie: Mastigiidae

D NB 650

Papua- oder Palau-Qualle

Mastigias papuaThe Spotted, Lagoon, or Papuan Jellyfish • La méduse de Papouasie

N Mastigias papua VIE VIE
Papua-Qualle (Mastigias papua) im Tiergarten Schönbrunn © Tiergarten Schönbrunn

 

N Mastigias papua VIE DZupanc
Papua-Qualle (Mastigias papua) im Tiergarten Schönbrunn © Daniel Zupanc, Wien

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

Verbreitung 

Indopazifik von der Küste Ostafrikas bis in den West-Pazifik (Palau), einschließlich des Roten Meeres. In Südafrika auch im Südost-Atlantik [1].

Biologie

Die Papua-Qualle ist eine bis zu 20 cm große Schirmqualle. Sie kommt in Lagunen, Mangroven und Inselseen vor. Die Färbung des Schirms ist meist bräunlich, variiert aber durch Einlagerung von Zooxanthellen (Braunalgen), die der Qualle die Fixierung von CO₂ erlauben. Um den Algen die Photosynthese zu ermöglichen, schwimmen die Quallen tagsüber dem Licht entgegen. Plankton wird als zusätzliche Nahrungsquelle durch das Mundrohr ins Körperinnere eingesaugt und verdaut (Nach Texten TG Schönbrunn und Zoo-Aquarium Berlin).

Taxonomie und Nomenklatur

Die Gattung Mastigias wurde 1862 vom damals in den USA tätigen Schweizer Naturforscher Jean Louis Rodolphe AGASSIZ definiert. Die Beschreibung der Art erfolgte durch den französischen Arzt und Naturforscher René Primevère LESSON [1]. Nach molekulargenetischen Untersuchungen gibt es mehrere Unterarten oder es handelt sich um einen Artkomplex.

Literatur und Internetquellen

  1.  WoRMS - WORLD REGISTER OF MARINE SPECIES

D NB 650

Gepunktete Wurzelmundqualle

Phyllorhiza punctata • The Floating Bell Jellyfish • La méduse constellée

N Phyllorhiza punctata VIE VIE
Gepunktete Wurzelmundqualle (Phyllorhiza punctata) im Tiergarten Schönbrunn © Tiergarten Schönbrunn

 

N phyllorhiza punctata BSL PD2
Gepunktete Wurzelmundquallen (Phyllorhiza punctata) im Vivarium des Basler Zoos © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

N phyllorhiza punctata BER KR2
Gepunktete Wurzelmundquallen (Phyllorhiza punctata) im Zoo-Aquarium Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

Weitere Bilder auf BioLib

Verbreitung

Tropischer Indopazifik (Philippinen bis Australien, Hawaii), Karibik, Golf von Mexiko

Biologie

Wurzelmundquallen haben einen rosa-bläulichfarbigen, gewölbten Schirm mit weißen, kristallähnlichen, lichtbrechenden Punkten und erinnern an einen schwimmenden Fliegenpilz. Die bläuliche Farbe veranken sie den Zooxanthellen, die sie beherbergen. Mit ihren stark nesselnden Mundtentakeln jagen die Wurzelmundquallen nach Plankton, ihr Gift ist aber für den Menschen ungefährlich. Die Gepunktete Wurzelmundqualle gibt ihre Eier nicht, wie sonst bei Quallen üblich, ins freie Wasser ab, sondern behält sie im Magenraum zurück. Über ihren Wurzelmund strudelt sie Spermien in den Magenraum, wo die Befruchtung stattfindet. Die befruchteten Eier entwickeln sich im Inneren der Qualle. Erst nach Tagen werden sie als fix-fertige Polypen aus dem Magen entlassen, sinken zum Meeresgrund ab und wachsen dort weiter.

Die Gepunktete Wurzelmundqualle wurde mit Ballastwasser in Schiffen, die den Panamakanal benützten, aus dem Pazifik in die Karibik verschleppt und breitet sich als "invasive" Art zunehmend aus, was damit zusammenhängen dürfte, dass sie auch starke Schwankungen des Salzgehalts und der Wassertemperatur problemlos erträgt und somit sehr anpassungsfähig ist. Probleme entstehen dadurch, dass die Quallen als Planktonfresser Jungfische konkurrenzieren, Verklumpungen in Fischernetzen berursachen und Kühlwassereinlässe von Schiffen oder sogar Kernkraftwerken verstopfen.

Literatur und Internetquellen

  1. AQUARIUM LA ROCHELLE
  2. ZOO BASEL

Zurück zu Übersicht Wirbellose

Weiter zu Schirmquallen - Catostylidae

Gelesen 3059 mal Letzte Änderung am Montag, 18 Oktober 2021 16:52
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx