Eidechsen, Skinke und Schleichen

Marokko-Perleidechse

Marokko-Perleidechse (Timon tangitanus) in der Alligator Bay, Beauvoir Marokko-Perleidechse (Timon tangitanus) in der Alligator Bay, Beauvoir
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Schuppenkriechtiere (SQUAMATA)
Unterordnung: Echsen (SAURIA)
Zwischenordnung: Skinkartige (Scincomorpha)
Familie: Eidechsen (Lacertidae)

D LC 650

Marokko-Perleidechse

Timon tangitanus • The Moroccan Eyed Lizard • Le lézard ocellé de l'Atlas

303 011 012B 006 timon tangitanus prag ludekKovar
Marokko-Perleidechse (Timon tangitanus) im Prager Zoo. Bild: Luděk Kovář. GNU Free Documentation License

 

303 011 012B 006 timon tangitanus map
Approximative Verbreitung der Marokko-Perleidechse (Timon tangitanus)

 

303 011 012B 006 timon tangitanus alligatorbay PD1
Marokko-Perleidechse (Timon tangitanus) in der Alligator Bay, Beauvoir © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 011 012B 006 timon tangitanus alligatorbay PD3
Marokko-Perleidechse (Timon tangitanus) in der Alligator Bay, Beauvoir © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 011 012B 006 timon tangitanus alligatorbay PD4
Marokko-Perleidechse (Timon tangitanus) in der Alligator Bay, Beauvoir © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 011 012B 007 timon tangitanus alligatorbay PD5
Marokko-Perleidechse (Timon tangitanus) in der Alligator Bay, Beauvoir © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Die Marokko-Perleidechse galt bis vor wenigen Jahren als Unterart von Timon lepidus und sieht der europäischen Perleidechse auch sehr ähnlich. In Zoos ist sie ziemlich selten zu sehen.

Körperbau und Körperfunktionen

Die Marokko-Perleidechse erreicht eine Gesamtlänge bis zu 44 cm, wovon 70% auf den Schwanz entfallen. Die Art ist Timon lepidus sehr ähnlich. Bei der Färbung gibt es eine ziemliche Variationsbreite. Siehe Bildergalerie auf LACERTA.DE [4].

Verbreitung

Nordafrika: West-Algerien, Marokko, in der West-Sahara möglicherweise ausgestorben, möglicherweise auch Vorkommen in den spanischen Exklaven von Ceuta und Melilla [2].

Lebensraum und Lebensweise

Die Art kommt in der mediterranen Hartlaubvegetation der tieferen Lagen und in Bergwäldern der mittleren Lagen vor  [2].

Gefährdung und Schutz

Nach einer Beurteilung aus dem Jahr 2009 gilt die Art trotz negativem Bestandstrend nicht als gefährdet, zumal sie außer in der West-Sahara noch relativ häufig ist [2].

Der internationale Handel ist unter CITES nicht geregelt

Bedeutung für den Menschen

In Marokko werden die Tiere für die Zwecke der traditionellen Medizin gefangen [2].

Haltung im Zoo

Betreffend Haltungsempfehlungen siehe Perleidechse (Timon lepidus).

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in weniger als 10 Institutionen gezeigt. Im ZooPark Erfurt ist die Zucht gelungen. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Im Reptiliengutachten 1997 des BMELF ist die Gattung Timon nicht erwähnt, dürfte aber unter Lacerta zu subsumieren sein. Ein Terrarium für ein Paar sollter danach mindestens 6x so lang und 4x so breit sein wie die Kopf-Rumpflänge der Tiere. Die Höhe soll das Vierfache der Kopf-Rumpflänge betragen. Für jedes weitere Tier kommen 15% zur Basisfläche dazu. In der Schweizerischen Tierschutzverordnung (Stand 01.06.2022) werden für ein Paar Lacerta spp. die gleichen Dimensionen vorgeschrieben. Für jedes weitere Tier kommt das 2x2-fache der Kopf-Rumpflänge zur Basisflächen dazu. In der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2023) ist die Art nicht erwähnt.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Marokko-Perleidechse wurde 1889 von dem am British Museum tätigen belgischen Zoologen George Albert BOULENGER als Lacerta lepida tangitana beschrieben. Später wurde sie mit der in Algerien und Marokko heimischen Form pater zusammengelegt. Heute gelten lepidus, pater und tangitanus sowie Timon nevadensis aus der spanischen Sierra Nevada und zwei Perleidechsen-Formen aus Südwestasien als selbständige Arten [1; 3].

Literatur und Internetquellen

  1. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  2. MIRAS, J.A.M., EL MOUDEN, H., LEGUEZUELOS, J. SLIMANI, T. & MARTÍNEZ-SOLANO, I. (2009). Timon tangitanus. The IUCN Red List of Threatened Species 2009: e.T61585A12500163. http://www.iucnredlist.org/details/61585/0. Downloaded on 16 July 2017.
  3. THE REPTILE DATA BASE
  4. WWW.MOROCCO HERPS

Zurück zu Übersicht Echsen

Weiter zu Wickelschwanzskink (Corucia zebrata)

Gelesen 19014 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 16 August 2023 09:59
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx