Hörnchen-Verwandte

Yucatan-Hörnchen

Yucatán-Hörnchen (Sciurus yucatanensis) im Papiliorama Kerzers Yucatán-Hörnchen (Sciurus yucatanensis) im Papiliorama Kerzers
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Baum- und Gleithörnchen (Sciurinae)
Tribus: Baumhörnchen (Sciurini)

D LC 650

Yucatán-Hörnchen

Sciurus yucatanensis • The Yucatan Squirrel • L'écureuil du Yucatán

110 002 030 025 sciurus yucatanensis kerzers PD2
Yucatán-Hörnchen (Sciurus yucatanensis) im Papiliorama Kerzers © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

110 002 030 025 sciurus yucatanensis map
Approximative Verbreitung des Yucatán-Hörnchen (Sciurus yucatanensis)

 

 

 

110 002 030 025 sciurus yucatanensis schönebeck KR2
Yucatán-Hörnchen (Sciurus yucatanensis) im Heimattiergarten Schönebeck © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

110 002 030 025 sciurus yucatanensis schönebeck PD1
Yucatán-Hörnchen (Sciurus yucatanensis) im Heimattiergarten Schönebeck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

110 002 030 025 sciurus yucatanensis schönebeck KR1
Yucatán-Hörnchen (Sciurus yucatanensis) im Heimattiergarten Schönebeck © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

110 002 030 025 sciurus yucatanensis schönebeck eNeideck
Yucatán-Hörnchen (Sciurus yucatanensis) im Heimattiergarten Schönebeck © Elias Neideck

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Das in seinem Ursprungsgebiet nicht gefährdete Yucatanhörnchen ist unserem einheimischen Eichhörnchen nicht unähnlich. Ein Interesse an seiner Haltung besteht eigentlich nur in Zoos, die einen Schwerpunkt auf die mittelamerikanische Fauna legen oder ein spezielles Interesse an der Gattung Sciurus haben. Das sind nicht viele und folglich ist die Art bei uns nur selten zu sehen.

Körperbau und Körperfunktionen

Yucatan-Hörnchen erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von ca. 20-32 cm, eine Schwanzlänge von 19-27 cm und ein Gewicht von ca. 268-287 g. Das Fell ist dünn und rau, die einzelnen Haare steif. Auf der Oberseite ist es schwarz oder grau und mit weißen Haaren gesprenkelt, oft mit gelbbraunen oder olivbraunen Tönen und einem sandfarbenen Fleck hinter den Augen. Die Bauchfarbe variiert von sandfarben bis schwarz. Der buschige Schwanz ist schwarz und mit weißen oder sandfarbenen Haaren durchsetzt [1; 3].

Verbreitung

Mittelamerika: Belize, Guatemala, Mexiko (Yucatán-Halbinsel) [2].

Lebensraum und Lebensweise

Das Yucatánhörnchen kommt in Mangrovenwäldern, immergrünen und winterkahlen Primärwäldern, semiaridem Kiefern-Eichen-Waldland und in Sekundärwäldern vor. Die Höhenverbreitung reicht vom Meeresspiegel bis auf etwa 480 m. Es ist tagaktiv und verbringt seine Zeit überwiegend auf Bäumen, wo es auch aus Laub und Zweigen ein Schlafnest baut. Die Nahrung besteht aus Früchten, Nüssen und Samen, wenn diese nicht verfügbar sind, frisst es Blüten, Knospen und Sprossen. Die Geburtsperiode fällt in die Trockenzeit, d.h. April bis August. Ein Wurf besteht in der Regel aus 2-3(-4) Jungen [1; 2; 3].

Gefährdung und Schutz

Die Art hat eine relativ weite Verbreitung, einen mutmaßlich großen Bestand, kommt in etlichen Schutzgebieten vor und toleriert vom Menschen modifizierte Lebensräume. Aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 gilt sie daher als nicht-gefährdet [2].

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Das Yucatanhörnchen wird bejagt und ist deshalb in den dichter vom Menschen besiedelten Teilen Yucatans selten geworden [2].

Haltung

Yucantanhörnchen können Träger des auch auf den Menschen übertragbaren und Gehirnentzündungen verursachenden Bunthörnchen-Bornavirus 1 (VSBV-1) sein, ohne selbst klinische Symptome zu zeigen. Nach Deutschland wurde das Virus Ende der 1990er-Jahre durch ein Prevosthörnchen eingeschleppt und später auf andere exotische Hörnchenarten übertragen [4]. Hörnchen, die in Kontakt mit Menschen kommen, sollten daher routinemäßig auf VSBV-1 untersucht werden.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in nur ganz wenigen Zoos gehalten. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL soll ein Gehege für 1-2 Tiere mindestens 10 m² Grundfläche und eine Höhe von 2.5 m aufweisen. Für jedes weitere Adulttier sind 2 m² zusätzliche Fläche erforderlich.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 1.2.2022) schreibt für 1-2 Tiere ein Gehege vor, dessen Grundfläche bei einer Höhe von 2.5 m 8 m² misst. Für jedes weitere Tier kommen 2 m² zur Basisflächen dazu.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2022) sind für 1-2 Tiere eine Fläche von 8 m² und eine Höhe von 2 m erforderlich, für jedes weitere Tier ist die Fläche um 0.8 m² zu vergrößern. Die Tiere sind solitär oder paarweise zu halten.

Taxonomie und Nomenklatur

Das Yucatánhörnchen wurde 1877 vom amerikanischen Zoologen Joel Asaph ALLEN als "Sciurus carolinensis var. yucatanensis" beschrieben. Es werden 3 Unterarten anerkannt [1; 3].

Literatur und Internetquellen

  1. BEST, T. L., RUIZ-PIÑA, H. H. & LEON-PANIAGUA, L. S. (1995)
  2. VÁZQUEZ, E., EMMONS, L., REID, F. & CUARÓN, A.D. (2016). Sciurus yucatanensis (errata version published in 2017). The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T20026A115156290. http://www.iucnredlist.org/details/20026/0. Downloaded on 16 April 2018.
  3. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-2019)
  4. ALLENDORF, V. (2021)

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Amerikanisches Rothörnchen (Tamiasciurus hudsonicus)

Gelesen 6217 mal Letzte Änderung am Dienstag, 10 Mai 2022 15:52
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx