Habichtartige

Kaiseradler

Kaiseradler (Aquila heliaca) im Tierpark Berlin Kaiseradler (Aquila heliaca) im Tierpark Berlin
© Klaus Rudloff, Berlin
Baustelle 150x150 Neue Tierart - Dies ist eine Baustelle.

Ordnung: Greifvögel (ACCIPITRIFORMES)
Unterordnung: Habichtartige und Fischadler (ACCIPITRES)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Unterfamilie: Adler (Aquilinae)

D VU 650

Kaiseradler

Aquila heliaca • The Imperial Eagle • L'aigle impérial

213 003 003 006 Aquila heliaca TPB KR1
Kaiseradler (Aquila heliaca) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

213 003 003 006 Aquila heliaca TPB KR1
Kaiseradler (Aquila heliaca) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

Text rot

Körperbau und Körperfunktionen

Text

Verbreitung

Der Kaiseradler hat eine weite Verbreitung, die in der Paläarktis von Österreich und Tschechien bis nach China und Japan reicht und die Arabische Halbinsel sowie Teile Ostafrikas, Süd- und Südostasiens einschließt. Die Art gilt in über 60 Ländern und abhängigen Gebieten als einheimisch und kommt in weiteren ca. 20 als Gastvogel vor [1].

Lebensraum und Lebensweise

Der Kaiseradler lebt in Wäldern, Grasländern und Halbwüsten bis auf eine Höhe von 1'000 m. ü. M.. Zum Brüten ist er auf große Bäume angewiesen, ersatzweise nimmt er auch Leitungsmasten an. Die östlichen Populationen sind Zugvögel, die zwischen September und November in ihre Winterquartier im südlichen Asien, Arabien oder Ostafrika ziehen und zwischen Februar und Mai zurückkommen. Die westlichen Populationen bestehen überiwiegend aus Standvögeln, wobei namentlich Jungtiere auch ziehen [1].

Gefährdung und Schutz

Der Kaiseradler hat einen kleinen Bestand, von dem anzunehmen ist, dass er aus verschiedenen Gründen weiter abnehmen wird. Er wurde deshalb aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 als gefährdet eingestuft. Allerdings sind die Informationen aus dem asiatischen Teilareal dürftig, und die effektive Gefährdung könnte höher oder tiefer sein als die gegenwärtige Einstufung [1].

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang  I eingeschränkt. Die Art fällt unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume und Anhang 2 der Bonner Konvention über wandernde Tierarten. Sie ist zudem eine streng zu schützende Tierart nach Anhang I der Vogelschutz-Richtline (2009/147/EG).

Bedeutung für den Menschen

Der Kaiseradler wird als Beizvogel genutzt. Adler sind, unabhängig von ihrer Art, als Symbole für Freiheit, Stärke und Macht kulturell bedeutsam. Der internationale Handel ist unbedeutend. Von 2001-2016 wurde weltweit lediglich die Ausfuhr von 11 Wildfängen und 19 Nachzuchten registriert [3].

Haltung im Zoo

Die Art wird in rund 50 Zoos und Falkenhöfen gehalten, von denen sich gegen ein Viertel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Es gibt ein Europäisches Zuchtbuch (ESB), das am Zoo von Liberec geführt wird.

Taxonomie und Nomenklatur

Text

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2017). Aquila heliaca (amended version of 2016 assessment). The IUCN Red List of Threatened Species 2017: e.T22696048A117070289. http://www.iucnredlist.org/details/22696048/0. Downloaded on 23 April 2018.
  2. CITES IDENTIFICATION MANUAL
  3. CITES TRADE DATA BASE

Zurück zu Übersicht Greifvögel

Weiter zu Steppenadler (Aquila nipalensis)

Gelesen 520 mal Letzte Änderung am Dienstag, 09 Oktober 2018 13:13
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx