Hopfe und Nashornvögel

Südlicher Hornrabe

Südlicher Hornrabe(Bucorvus leadbeateri)  im Kuala Lumpur Bird Park Südlicher Hornrabe(Bucorvus leadbeateri) im Kuala Lumpur Bird Park
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Rackenvögel (CORACIIFORMES)
Unterordnung Hopfe und Nashornvögel (BUCEROTES)
Familie: Nashornvögel (Bucerotidae)

Unterfamilie: Hornraben (Bucorvinae)

D VU 650

Südlicher Hornrabe

Bucorvus leadbeateri • The Southern Ground-hornbill • Le calao terrestre du sud

225 010 006 003 bucorvus leadbeateri marlow PD
Südlicher Hornrabe (Bucorvus leadbeateri) im Vogelpark Marlow © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

225 010 006 003 bucorvus leadbeateri lePal PD1
Südlicher Hornrabe (Bucorvus leadbeateri) in Le Pal, Dompierre-sur-Besbre © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

225 010 006 003 bucorvus leadbeateri sables PD1
Südlicher Hornrabe (Bucorvus leadbeateri) im Zoo des Sables d'Olonne © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

225 010 006 003 bucorvus leadbeateri stamp
Südlicher Hornrabe (Bucorvus leadbeateri), Motiv auf Briemarke, Südafrika

Körperbau und Körperfunktionen: Beim Hahn des Südlichen Hornraben ist die unbefiederte Gesichts- und Kehlhaut leuchtend rot, bei der Henne rot mit blauem Fleck.

Verbreitung: Südliches Afrika, vom südlichen Kenia bis nach Südafrika : Angola, Botswana, Burundi, DR Kongo, Kenia, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Ruanda, Sambia, Simbabwe, Südafrika, Swasiland, Tansania, Uganda

Lebensraum und Lebensweise: Der Südliche Hornrabe lebt in Paaren oder Gruppen. Er sucht seine Nahrung - große Insekten, Reptilien, Jungvögel und Kleinsäugetiere - am Boden, wobei sich die Vögel zum Töten von Schlangen oft zusammentun. Brutzeit ist von September bis November. Genistet wird in Baum- oder Felshöhlen. Das brütende Weibchen wird vom Partner gefüttert, jedoch nicht eingemauert und kann das Nest verlassen, um sich selbst Nahrung zu suchen. Es werden zwei schmutzig-weiße Eier von 74 x 51 mm gelegt, die 40 Tage lang bebrütet werden. Die Jungen verlassen das Nest mit 33 Tagen [2].

Gefährdung und Schutz: Wegen kontinuierlicher Bestandesabnahme in den letzten Jahren, namentlich in Südafrika,  wird der Südliche Hornrabe seit 2010 von der IUCN als gefährdet taxiert (Rote Liste: VULNERABLE).

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Haltung: In ihrer Flugfähigkeit eingeschränkte Südliche Hornraben werden in manchen Zoos auf Freianlagen mit Huftieren vergesellschaftet, so z.B. in Basel früher mit Bongos und gegenwärtig (2016) mit Somali-Wildeseln.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 100 Zoos gezeigt, von denen sich etwa ein Sechstel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Es gibt ein Europäisches Zuchtbuch (ESB), das am Athener Attica Zoo geführt wird.

Literatur:

  1. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 2001)
  2. GINN, P.J., McILLERON, W.G. & MILSTEIN, P. le S. (1999)
  3. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  4. HÜBNER, St. (1999)

Zurück zu Mausvögel bis Spechte

Weiter zu Rostbauch-Hornvogel (Anorrhinus tickelli)

Gelesen 578 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 09 Mai 2019 15:37
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx