Turakos

Fischerturako

Fischerturako (Tauraco fischeri) an Vogelausstellung, Deutschland Fischerturako (Tauraco fischeri) an Vogelausstellung, Deutschland
© Klaus Rudloff, Berlin

Ordnung: Kuckucksvögel (CUCULIFORMES)
Unterordnung: Turakos und Lärmvögel (MUSOPHAGAE)
Familie: Turakoartige (Musophagidae)

Unterfamilie: Helmturakos (Musophaginae)

D NT 650

Fischerturako

Tauraco fischeri • The Fischer's Turaco • Le touraco de Fischer

219-001-005-003 tauraco fischeri landau PD1
Fischerturako (Tauraco fischeri), Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Gefährdung und Schutz: Der Fischerturako hat einen relativ kleinen Bestand, der unter Lebensraumzerstörung leidet. Er wird deshalb als potenziell gefährdet eingestuft (Rote Liste: NEAR THREATENED).

219 001 005 003 tauraco fischeri map
Approximative Verbreitung des Fischerturakos (Tauraco fischeri)
Der internationale Handel ist nach CITES Anhang II geregelt.

Verbreitung: Ostafrika : Kenia, Somalia, Tansania einschliesslich Sansibar (dort Unterart T. f. zanzibaricus)

219-001-005-003 tauraco fischeri landau PD2
Fischerturako (Tauraco fischeri), Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Körperbau und Körperfunktionen: Der Fischerturako wird etwa 40 cm lang und 230-280 g schwer.

Lebensraum und Lebensweise: Der Fischerturako besiedelt tiefere Lagen bis etwa 1'250 m.ü.M., insbesondere Wälder und dichten Busch. Gefressen werden vorab Früchte, daneben auch Knospen, Sprossen und etwas Insekten. Genistet wird 3-10 m über dem Boden. Die beiden rundlichen, rahmweißen Eier werden 22-23 Tage bebrütet. Die Jungen verlassen das Nest bereits nach 10 Tagen [1; 2].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in gegen 30 Zoos gezeigt, von denen ein paar im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Da der Wildbestand recht klein ist, wurde für die Art ein Europäisches Zuchtbuch eingerichtet, dieses wird seit 2018 an der Zoomania Aylesbury in Buckinghamshire geführt.

Literatur:

  1. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1994)
  2. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)

Zurück zu Übersicht Turakos bis Kolibris

Weiter zu Seidenturako (Tauraco hartlaubi)

Gelesen 193 mal Letzte Änderung am Dienstag, 09 Oktober 2018 12:37
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx