Loris und Borstenköpfe

Regenbogenlori

Regenbogenlori (Trichoglossus moluccanus) im Urimbirra Wildlife Park, Südaustralien Regenbogenlori (Trichoglossus moluccanus) im Urimbirra Wildlife Park, Südaustralien
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Papageienvögel (Psittaciformes)
Familie: Echte Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Loris (Loriinae)

D LC 650

Regenbogenlori

Trichoglossus moluccanus • The Rainbow Lorikeet • Le loriquet arc-en-ciel

218 001 010 006 trichoglossus moluccanus lisieux PD1
Regenbogenlori (Trichoglossus moluccanus) im CERZA-Zoo Lisieux © © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 001 010 006 trichoglossus haematodus map
Verbreitung der Unterartgruppen (bzw. heute Arten) des Allfarblori-Komplexes - dunkelblau: haematodus; rot moluccanus (Population in Westaustralien eingeführt); grün: rubritorquis; schwarz: rosenbergii; gelb: capistratus; violett: weberi; orange: meyeri; weiss: forsteni

 

 

218 001 010 006 trichoglossus moluccanus marlow
Regenbogenlori (Trichoglossus moluccanus) im Vogelpark Marlow © Vogelpark Marlow

 

 

218 001 010 006 trichoglossus h moluccanus currumbin PD1
Regenbogenloris (Trichoglossus moluccanus) im Currumbin Wildlife Sanctuary, Queensland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 001 010 006 trichoglossus h moluccanus currumbin PD2
Regenbogenloris (Trichoglossus moluccanus) im im Currumbin Wildlife Sanctuary, Queensland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 001 010 006 trichoglossus moluccanus sables PD1
Regenbogenlori (Trichoglossus moluccanus) im Zoo des Sables, Les Sables d'Olonne © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 001 010 006 trichoglossus moluccanus marlow2
Regenbogenloris (Trichoglossus moluccanus) im Vogelpark Marlow © Vogelpark Marlow

 

Weitere Bilder auf BioLib

Text

Körperbau und Körperfunktionen

 

Verbreitung

Östliches Australien von Inseln in der Torresstraße und der Kap York-Halbinsel entlang der Ostküste bis nach Tasmanien, an der Südküste westwärts bis zur Eyre-Halbinsel. Karte siehe bei Trichoglossus haematodus.

Lebensraum und Lebensweise

 

Gefährdung und Schutz

Die Art ist außerordentlich weit verbreitet und ist gebietsweise sehr häufig. Trotz abnehmender Bestandestendenz wird sie deshalb nicht als gefährdet beurteilt (Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der Internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Text

Haltung

Regenbogenloris eignen sich besonders für begehbare Volieren. Sie werden rasch zahm und lassen sich mit Nektar füttern.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 100 Zoos gezeigt, von denen sich etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Taxonomie und Nomenklatur

Traditionell wurde der auf Deutsch auch als Gebirgslori oder Lori von den Blauen Bergen bezeichnete  Trichoglossus moluccanus der Art T. haematodus zugerechnet, heute wird er als eigene Art mit zwei Unterarten (T. m. septentrionalis und T. m. moluccanus) gehandelt [4].

Literatur und Internetquellen

  1. CITES TRADE DATA BASE
  2. E GRAHL, W. (1979)
  3. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  4. DEL HOYO, J., COLLAR, N., CHRISTIE, D.A., ELLIOTT, A. & FISHPOOL L.D.C. (2014)       

Zurück zu Übersicht Papageienvögel

Weiter zu Flores-Allfarblori (Trichoglossus weberi)
       

km²)
Gelesen 379 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 07 Februar 2019 14:09
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx