Kapuzinerartige Neuweltaffen

Roter Brüllaffe

Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus) im Kölner Zoo Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus) im Kölner Zoo
© Kölner Zoo

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Ordnung: Affen und Halbaffen (PRIMATES)
Unterordnung: Affen (Simiae / Haplorrhini)
Teilordnung: Eigentliche Affen (Simiiformes)
Überfamilie: Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini)
Familie: Klammerschwanzaffen (Atelidae)
Unterfamilie: Brüllaffen (Alouattinae)

D LC 650

Roter Brüllaffe

Alouatta seniculus • The Colombian Red Howler Monkey • L'hurleur roux

106 006 006 008 alouatta seniculus TPB KR1
Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

106 006 006 000 alouatta map
Approximative Verbreitung des Roten (Alouatta seniculus - blau) und Schwarzen (Alouatta caraya - rot) Brüllaffen

 

 

106 006 006 008 alouatta seniculus TPB KR2
Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

106 006 006 008 alouatta seniculus koeln eNeideck1
Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus) im Kölner Zoo © Elias Neideck

 

 

106 006 006 008 alouatta seniculus TPB CFrey 1
Rote Brüllaffen (Alouatta seniculus) im Tierpark Berlin © Carlos Frey / TP Berlin

 

 

106 006 006 008 alouatta seniculus FRA KR2
Rote Brüllaffen (Alouatta seniculus) im Zoo Frankfurt © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

106 006 006 008 alouatta seniculus TPB CFrey 2
Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus) im Tierpark Berlin © Carlos Frey / TP Berlin

 

 

106 006 006 008 alouatta seniculus Koeln
Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus) mit Jungtier im Kölner Zoo © Kölner Zoo

 

 

106 006 006 008 alouatta seniculus TPB CFrey 3
Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus) im Tierpark Berlin © Carlos Frey / TP Berlin

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

Der Rote Brüllaffe ist nicht gerade eine Schönheit,aber seine Gruppengesänge sind spektakulär und machen ihn für das breite Zoopublikum interessant. Selbst nicht gefährdet, eignet er sich als Botschafter für den Schutz seines Lebensraums, der südamerikanischen Wälder. Er wird in Europa aber nicht oft gehalten.

Körperbau und Körperfunktionen

Die auch Kolumbianischer oder Venezolanischer Roter Brüllaffe genannte Art ist ein großer Vertreter der Neuweltaffen, der auch einen deutlichen Sexualdimorphismus aufweist. Die Männer haben eine Kopf-Rumpf-Länge von 51-63 cm, eine Schwanzlänge von 57-80 cm, ein Gewicht von 5.4 bis 9 kg und einen etwas längeren, bisweilen schwärzlichen Bart. Bei weiblichen Tieren beträgt die Kopf-Rumpflänge 48-57 cm, die Schwanzlänge 52-69 cm und das Gewicht 4.3 bis 7 kg [4; 6].

Rote Brüllaffen haben  einen stark vergrößerten Kehlkopf und ein kräftiges, verknöchertes Zungenbein. Damit sind sie in der Lage, ein kilometerweit hörbares Brüllkonzert zu veranstalten. Ihr Gesicht ist unbehaart und schwarz pigmentiert. Der lange Schwanz ist als Greifschwanz mit einer unbehaartem Unterseite ausgebildet Die Fellfärbung ist individuell sehr variabel. Sie kann sich mit dem Alter und unter dem Einfluss des Sonnenlichts ändern. So haben Individuen in offenen Lebensräumen ein helleres Fell als solche, die im dichten Wald leben [4; 6].

Verbreitung

Tropisches / subtropisches Südamerika: Brasilien, Ekuador, Kolumbien, Peru, Venezuela [5].

Lebensraum und Lebensweise

Der Rote Brüllaffe besiedelt verschiedenen Waldtypen wie tropische und subtropische Tiefland-Regenwälder, Gebirgs-Nebelwald bis zu einer Höhe von 2'000 m, Trockenwälder, Galeriewälder, saisonal überflutete Wälder, Palmen-Sumpfwälder und Mangroven. Bevorzugt werden Höhenlagen unter 700 m. Brüllaffen sind tagaktiv, wobei "aktiv" etwas übertrieben ist: Drei Viertel des Tages verbringen sie mit Dösen und Ruhen. Als einzige neotropische Affen fressen sie nicht nur Schößlinge, sondern ernähren sich auch regelmäßig von reifen Blättern, die sie mit ihren dazu adaptierten Backenzähnen zu kauen vermögen. Reife Früchte (z.B. Ficus) sind ein anderer wesentlicher Bestandteil ihrer Nahrung. Gerne nutzen sie auch Salzlecken. Sie leben in gemischtgeschlechtlichen Gruppen von 6-13 Tieren, die Streifgebiete von 6-9 ha beanspruchen [4; 6].

Nach einer Tragzeit von 186-194 Tagen bekommen die Weibchen im Alter von 5 Jahren ihr erstes Junges. Die Geburtsintervalle liegen meist bei 16-28 Monaten. Während des ersten Lebensmonats hängt das Junge am Bauch der Mutter, danach klettert es auf ihren Rücken. Ab vier Monaten erkundet es die Umgebung [6].

Gefährdung und Schutz

Die Bestände gehen zwar zurück, da der Rote Brüllaffe aber noch weit verbreitet ist und auch mit veränderten Lebensräumen zurecht kommt, gilt er aufgrund von Beurteilungen aus dem Jahr 2008 als nicht gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel ist durch CITES Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Rote Brüllaffen werden zur Gewinnung von Fleisch gejagt und Jungtiere landen eventuell auf dem lokalen Heimtiermarkt [1]. Von 1977 bis 2017 wurden bei der Ausfuhr nebst verschiedenen Teilen und Erzeugnissen nur 12 lebende Wildfänge aus Peru und Venezuela registriert. Im selben Zeitraum wurden 82 lebende Nachzuchttiere grenzüberschreitend abgegeben, darunter 49 Tiere, die aus den Niederlanden in die Vereinigten Arabischen Emirate gingen (falls das denn stimmt!) [2].

Haltung

Der nach WEIGL älteste Rote Brüllaffe war ein im Frankfurter Zoo gehaltener Wildfang, der mit 22 Jahren und 9 Monaten noch am Leben war [5].

Eine Vergesellschaftung mit anderen Primaten ist möglich. Im Kölner Zoo wurden die Roten Brüllaffen mit Schwarzkopfuakaris, Weißkopfbüscheläffchen und Weißkopfsakis vergesellschaftet [7].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in weniger als 10 Zoos gehalten, von denen sich einzelne im deutschsprachigen Raum befinden. Sämtliche gehaltenen Tiere gehören der Nominatform an Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Im Säugetiergutachten 2014 des BMEL wird für die Haltung von bis zu 5 erwachsenen Tieren ein Außen- und ein Innengehege von je 25 m² / 75 m³ gefordert und für jedes zusätzliche Adulttier jeweils 2 m² / 6 m³ mehr. Dies ist eine Verdreifachung des Raumangebots gegenüber dem Gutachten’96, das 10 m² / 25 m³ vorsah. Die neue Anforderung ist aber weder durch konkrete wissenschaftliche Daten noch durch Tierhaltererfahrung erhärtet. Die Tierschutzsachverständigen der Zoos hielten daher im Differenzprotokoll fest, dass für 5 Tiere 20 m² außen und 15 m² innen bei jeweils 3 m Höhe und ausreichend seien.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2018) schreibt für 5 Tiere ein Außen- und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 10 m² bei 3 m Höhe und für jedes weitere Tier jeweils 2 m² Fläche zusätzlich vor. Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) muss die Haltung paarweise oder in kleinen Familiengruppen erfolgen und es sind für 5 Adulttiere ein Außen- und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 20 m² bei 3 m Höhe erforderlich. Für jedes weitere Adulttier sind die Flächen um 2 m² zu erweitern.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Rote Brüllaffe wurde 1766 von Carl von LINNÉ als "Simia seniculus" erstmals beschrieben. Die Gattungsbezeichnung Alouatta wurde 1799 vom französischen Naturforscher Graf Bernard-Germain-Étienne de LACÉPÈDE eingeführt. Wie bei den meisten südamerikanischen Primaten ist die Taxonomie der Brüllaffen im Fluss. Währenddem 1982 in der ersten CITES-Standardreferenz erst sechs Arten unterschieden wurden, waren es 2003 zehn und 2009 bereits 12-14. Von Alouatta seniculus werden gegenwärtig 3 Unterarten anerkannt. Der Rote Brüllaffe aus Guyana wird heute als eigene Art betrachtet (Alouatta macconelli) [3; 4; 6; 7].

Literatur und Internetquellen

  1. BOUBLI, J.-P., DI FIORE, A., RYLANDS, A.B. & MITTERMEIER, R.A. 2015. Alouatta seniculus ssp. juara. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T922A81227681. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2015.RLTS.T922A81227681.en. Downloaded on 18 December 2018. Als Art nicht mehr aufgeführt, sondern Unterarten einzeln
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. HONACKI, J.H., KINMAN, K.E. & KOEPPL, J.W. (1982)
  4. SCHRÖPEL, M. (2010)
  5. WEIGL, R. (2005)
  6. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)
  7. WILSON, D. E. & REEDER, D. M. (2005)
  8. ZIEGLER, T. (2002a)

Zurück zu Übersicht Spitzhörnchen, Halbaffen und Affen

Weiter zu Schwarzer Brüllaffe (Alouatta caraya)

Gelesen 447 mal Letzte Änderung am Dienstag, 18 Dezember 2018 16:39
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx