P

Plastron

Als Plastron, ursprünglich der Brusthartnisch einer Ritterrüstung, wird bei den Schildkröten der Bauchpanzer bezeichnet. Dieser ist über die so genannte „Brücke“ mit dem Carapax verbunden. Es handelt sich um eine Struktur, an der Epidermis, dermale Knochenplatten, sowie Elemente der Gliedmaßengürtel (z.B. die Schlüsselbeine) beteiligt sind. Nach außen hin ist das Plastron mit Hornschildern oder eventuell - im Falle der Weich- und Lederschildkröten - mit einer ledrigen Haut bedeckt. Die Schilder des Plastrons sind paarig angeleget. Man unterscheidet im Regelfall von vorne nach hinten: Gularschilder, Humeralschilder, Pectoralschilder, nach außen flankiert von je einem kleinen Axillarschild, Abdominalschilder, nach außen flankiert von je einem Inguinalschild, Femoralschilder und Analaschilder, ferner je eine Reihe verbindender Schilder zwischen Axillar- und Inguinalschild (ZISWILER, V.,  1976).

Manche wasserlebenden Insekten verfügen an der Körperoberfläche über Wasser abweisende Strukturen. Der den Körper umgebende Luftfilm, der sich dasdurch bilden kann und dem Insekt erlaubt, zu atmen ohne aufzutauchen, wird ebenfalls Plastron genannt.

© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx