Lebensräume in Süd- und Südostasien

Nationalparks und Schutzgebiete - Mittlere Gangesebene

Sambarkuh (Rusa unicolor) im Chitwan-Nationalpark Sambarkuh (Rusa unicolor) im Chitwan-Nationalpark
Bernhard Blaszkiewitz, Berlin

lineblack1px

Königlicher Chitwan-Nationalpark

AS-6 Chitwan Melursus ChitwanNP
Lippenbär (Melursus ursinus) im Salwald. Bild Nationalparkverwaltung Chitwan NP
Nepal

Bestehend seit 1984

932 km² (Königlicher Nationalpark) und 750 km² Pufferzone. Östlich angrenzend das Parsa-Wildreservat mit 49'900 ha und südlich, im indischen Bundesstaat Bihar, der Valmiki-Nationalpark mit 89'940 ha.
Höhe ca. 110-850 m.ü.M.

AS-6 Chitwan Nashoerner ChitwanNP
Badende Panzernashörner (Rginoceros unicornis). Bild Nationalparkverwaltung Chitwan NP
Mittlerer Jahresniederschlag 2'150 mm, mittlere Tagestemperatur von Oktober bis Februar 25°C, Spitzentemperaturen von März bis Juni bis 43°C.

Chitwan war ursprünglich ein nur dünn besiedeltes Malariagebiet, das als Jagdrevier für die herrschende Klasse diente. 1954 wurde ein Programm zur Ausrottung der Malaria in die Wege geleitet, die Bevölkerung stieg von damals 36'000 auf 100'000 Menschen im Jahr 1960, viele Waldgebiete wurden gerodet und es wurde massiv AS-6 Chitwan Arbeitselefanten ChitwanNP
Arbeitselefanten. Bild Nationalparkverwaltung Chitwan NP
gewildert. 1962 wurde ein Schutzgebiet für das Panzernashorn eingerichtet und 1973 wurde Chitwan zum ersten Nationalpark Nepals erklärt. World Heritage Site seit 1984. Ornithologisch bedeutendes Gebiet (IBA NP004) seit 2005.

AS-6 Chitwan Tecoma stans Ralf Lotys
Gelbe Trompetenblume (Tecoma stans) im Chitwan Nationalpark © Ralf Lotys
Vegetation: Feuchte, winterkahle Wälder, hauptsächlich Salwald (Shorea robusta) und Auenwälder mit Cachou-Akazie (Acacia catechu), Ostindischem Rosenholz (Dalbergia sissoo) und Rotem Seidenwollbaum (Bombax ceiba) als wichtigsten Arten. Ferner Grasland mit bis zu 8 m hohem Elefantengras (Saccharum spp.) und auf den Hügeln Koniferenwälder (Pinus roxburghii).

Tierwelt: Der Bestand an Panzernashörnern hat wegen Wilderei abgenommen und betrug 2006 noch 372 Individuen. Rhesusaffe. AS-6 Chitwan BuboFlavipes HansStieglitz
Himalaya-Fischuhu (Ketupa flavipes) im Chitwan-Nationalpark © Hans Stieglitz
Die Huftiere sind durch WildschweinAxishirsch und Schweinshirsch, Sambar, Indischer Muntjak, GaurNilgauantilope und Vierhornantilope vertreten, die Katzen durch Tiger, Leopard, Nebelparder, Fisch-, Bengal- und Rohrkatze, die Affen durch Hulman und Bemerkenswert ist auch das stark gefährdete Borstenkaninchen (Caprolagus hispidus). Insgesamt umfasst die Säugetierliste 68 Arten. In den Flüssen leben Gangesdelfin (Platanista gangetica), Sumpfkrokodil, Gangesgavial und 126 Fischarten.  Etwa 540 Vogelarten wurden nachgewiewsen.

Website des Parks

 lineblack1px

Weitere Parks

  • Parsa-Wildschutzgebiet

    Nepal
    Schließt östlich an Chitwan an
    Bestehend seit 1984
    Fläche 499 km² und 298 km² Pufferzone
    Höhe 200-950 m.ü.M.
    Ornithologisch bedeutendes Gebiet (IBA NP018)
    Website des Parks

  • Valmiki-Wildschutzgebiet

    Bihar, Indien
    Schließt südwestlich an Chitwan an
    Bestehend seit 1970
    Fläche 545 km²
    Höhe 125-880 m.ü.M.
    Ornithologisch bedeutendes Gebiet (IBA IN301)
    Website des Parks
  • Bhimbandh-Wildschutzgebiet

    Bihar, Indien
    Bestehend seit 1976
    Fläche 681 km²
    1'146 mm Niederschlag / Jahr
    Website des Parks
  • Koshi Tappu Wildschutzgebiet

    Nepal
    Bestehend seit 1976
    Fläche 65 km²
    Gelegen am Koshi River bzw. Stausee.
    Höhe 75-81 m.ü.M.
    Ornithologisch bedeutendes Gebiet (IBA IN301)
    Website des Parks

 lineblack1px

Literatur und Internetquellen

Zurück zu Lebensräume in Süd- und Südostasien

Weiter zu Nationalparks und Schutzgebiete - Untere Gangesebene

Weiter zu Hinterindien

Gelesen 9508 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 03 November 2021 17:54
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx