Meere, Inseln, Antarktis

Balearen

Illa des Penjats  vor Ibiza Illa des Penjats vor Ibiza
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

ATL BAL map
Karte der Balearen: 1 = Ibiza, 2 = Formentera, 3 = Mallorca, 4 = Cabrera, 5 = Menorca

 

ATL BAL Illa des porcs
Illa des Porcs vor Formentera © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL BAL saline formentera
Die nicht mehr betriebenen Salines d'en Marroig, heute Teil des Parc natural de Ses Salines d'Eivissa i Formentera © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL Malle CalaMesquida PD1
Dünenlandschaft an der Cala Mesquida, Mallorca © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL Malle Pancratium maritimum CalaM PD1
Große Sternhyazinthe (Pancratium maritimumI in den Dünen der Cala Mesquida, Mallorca © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL BAL Chronanthus biflorus Ibiza
Dauerblütenstrauch (Chronanthus biflorus), Cala Talamanca, Ibiza © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL BAL Ceratonia siliqua Ibiza
Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua) mit Fruchtschoten, Es Cubells, Ibiza © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL BAL pallenis maritima
Küstenstrandstern (Pallenis maritima), Cap Martinet, Ibiza © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL BAL Posidonia MallorcaMaga
Neptungraswiese (Posidonia oceanica), Meeresschutzgebiet Ses Salines, Bild Mallorca Magazin

 

ATL BAL larus cachinnans ibiza
Mittelmeer-Silbermöwe (Larus cachinnans michahellis), Ibiza © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL BAL larus audouinii
Korallenmöwe (Larus audouinii), Cala Talamanca, Ibiza © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL BAL Phalacrocorax ibiza
Junge Krähenscharbe (Phalacrocorax aristotelis), NW-Ibiza © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL BAL podarcis pityusensis
Pytyuseneidechse (Podarcis pityusensis), Es Pujols, Formentera © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL BAL Alytes muletensis
Mallorca-Geburtshelferkröte (Alytes muletensis) © R.A.Griffiths@kent.ac.uk

 

ATL Malle EstanyDeCanyamel PD1
Naturschutzgebiet Estany de Canyamel, Mallorca © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL Malle sAbufeira marmelenete opelzoo
Wiederangesiedelte Marmelenten (Marmaronetta angustirostris) im Parc natural des s'Albufeira de Mallorca. © Archiv Opel Zoo

 

ATL Malle EisvogelCanyamel PD1
Eisvogel (Alcedo atthis) als Opfer des Tourismus. Die als Windschutz für die schwimmbecken der Hotels gedachten Glasscheiben sind eine tödliche Falle. © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Allgemeines

Die Balearen sind eine zu Spanien gehörende Inselgruppe im westlichen Mittelmeer. Ihr geringster Abstand zur spanischen Küste, von der sie der Valencia-Trog, ein etwa 1500 Meter tiefer Meeresgraben trennt, beträgt 87 km (Mirador de Savinar, Ibiza), jener zur tunesischen Küste 168 km (Cap de Barbaría, Formentera). Sie werden unterteilt in die Gymnesischen Inseln mit Mallorca (3‘604 km², ca. 880‘000 Einwohner), Menorca (695 km², ca. 100‘000 Einwohner) und Cabrera (15.7 km², ca 20 Einwohner), und die Pityusen mit Ibiza (572 km², ca. 140‘000 Einwohner) und Formentera (82 km², ca 12‘000 Einwohner). Ferner gehören 146 kleinere und unbewohnte Felseninseln zu den Balearen.

Die größte Insel, Mallorca, ist durch mehrere, durch Ebenen voneinander getrennte Gebirgszüge charakterisiert. Der wichtigste ist die parallel zur Nordwestküste verlaufende Serra de Tramuntana, deren höchster Punkt der Puig Mayor mit 1445 m ist. Die Serra de Tramuntana ist eine Wetterscheide, die kalte Winde und Regen von südlich gelegenen, niedrigeren Teilen der Insel abhält. Die teils steile, teils flache Küste ist über 550 km lang. Auch an der Nordküste Menorcas verläuft ein Gebirgszug. Dieser ist allerdings mit dem 358 m hohen „El Toro“ als höchstem Punkt deutlich niedriger und vermag die Nordwinde nicht abzuhalten. Die 285 km lange Küste besteht aus Steilküsten und Sandstränden. Ibiza ist eine hügelige Insel, deren höchste Erhebung der Sa Talaia mit 476 m ist. Sie hat eine zerklüftete, etwa 210 km lange Küste, die durch Sandstrände unterbrochen ist. Formentera ist eine sehr flache Insel, deren höchster Punkt, La Mola, auf einer Höhe von 192 m liegt. Ihre Küste ist 69 km lang. Der höchste Hügel auf Cabrera, der Na Picamosques ist 172 m hoch. Cabrera  bildet mit 17 weiteren Inseln einen Archipel, der über eine gesamte Küstenlänge von 54 km verfügt.

Vegetation und Charakterpflanzen

Für die Inselvegetation sei auf die Seite "Mittelmeerraum" verwiesen. Wichtigste Meerespflanze ist das im Mittelmeer endemische Neptungras (Posidonia oceanica), von dem es im Meeresschutzgebiet von Ses Salines einen großen Bestand gibt.

Tierwelt

Die Gewässer um die Balearen sind reich an Meeressäugern. Es werden zwei Arten Bartenwale - Finnwal (Balaenoptera physalus) und Buckelwal (Megaptera novaeangliae) – und neun Arten Zahnwale, darunter Pottwal (Physeter microcephalus), SchwertwalGroßer Tümmler und Gewöhnlicher Delfin (Delphinus delphis), angetroffen.  Auch die Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus)  kommt hier noch vor.

Die Fledermäuse sind auf den Balearen mit 17 Arten vertreten, von  denen je zwei global als gefährdet bzw. potenziell gefährdet gelten.

Nebst verwilderten Hausziegen und Hauskatzen gibt es auf den Balearen 15 rezente terrestrische Säugetierarten, die teils der europäischen, teils der nordafrikanischen Fauna zuzurechnen sind und über deren Herkunft unterschiedliche Auffassungen bestehen. ALCOVER (1980) vertritt die Ansicht, sämtliche Arten seien durch den Menschen eingeführt oder eingeschleppt worden. Unter ihnen befinden sich, nebst den unvermeidlichen Kommensalen und dem Wildkaninchen: Nordafrikanischer Igel (Atelerix algirus), Nordafrikanische Hausspitzmaus (Crocidura pachyura, auf Ibiza) und Gartenspitzmaus (Crocidura suaveolens, auf Menorca), Iberischer Hase (Lepus granatensis), Gartenschläfer, Waldmaus (Apodemus sylvaticus), Algerische Maus (Mus spretus), Kleinfleck-Ginsterkatze, Mauswiesel (Mustela nivalis), Baummarder und der möglicherweise wieder ausgestorbene  Steinmarder.

Auf den Balearen wurden bislang 414 Vogelarten nachgewiesen. Davon sind 14 in einer höheren Gefährdungskategorie der Roten Liste aufgeführt und acht sind nicht natürlicherweise vorkommende, eingeführte Arten. Die Balearen weisen eine große Zahl ornithologisch bedeutender Gebiete auf, die Teile der Inseln selbst, vorgelagerte Felseninseln oder umgebende Meeresgebiete abdecken. Bei Ibiza sind es elf (ES307-ES314, ES412-ES414), bei Mallorca zehn (ES315-ES321, ES 415-ES417) und bei Menorca vier Gebiete (ES325, ES 326, ES 418, ES 419). Eines davon, Conejera / Conillera (ES308), die bei Ibiza gelegene, mit 100 ha größte noch nicht erschlossene Baleareninsel, ist gegenwärtig durch ein Hotelprojekt bedroht. Die Insel ist eines der wenigen Brutvorkommen des endemischen, vom Aussterben bedrohten Balearensturmtauchers (Puffinus mauretanicus) und auch die bis vor Kurzem noch potenziell bedrohte Korallenmöwe (Larus audouinii) brütet hier (BIRDLIFE, 2014). Flamingos kommen als Wintergäste namentlich in den Salinen im Südosten Mallorcas vor.

Von den 21 auf den Balearen anzutreffenden Reptilienarten sind nur zwei einheimisch. Alle andern wurden angesiedelt oder eingeschleppt (PINYA & CARRETERO, 2011). Die Baleareneidechse (Podarcis lilfordi) besiedelt in gegen 30 Unterarten Mallorca, Menorca, Cabrera und die umliegenden kleinen Felsinseln. Zum Teil steht sie in Konkurrenz zu eingeschleppten Ruineneidechsen (Podarcis siculus) (VAN DEN BERG & ZAWADZKI, 2010). Die Pityuseneidechse (Podarcis pytiusensis) ist ein Endemit von Ibiza und Formentera, wurde aber auch auf Mallorca angesiedelt.

Es kommen 6-7 Amphibienarten vor, allerdings nur eine davon natürlicherweise: Die Mallorca-Geburtshelferkröte (Alytes muletensis), die lange Zeit nur als Fossil bekannt war und von der lebende Exemplare erst 1979 im Norden Mallorcas entdeckte wurden. Mit einem geschätzten Bestand von 3000 erwachsenen Tieren auf Mallorca wird sie als gefährdet (Rote Liste: VULNERABLE) eingestuft und auf Menorca ist sie bereits ausgestorben (PINYA & CARRETERO, 2011). Am häufigsten zu sehen ist der vom Spanischen Festland eingeführte Iberischer Wasserfrosch (Pelophylax perezi).

Pro Jahr werden laut Meeresschutzorganisation Oceana im Rahmen der gewerblichen Fischerei zwischen 3000 und 4000 Tonnen Fische Fische aus den Balearengewässern gezogen, rund 21 Millionen Euro werden damit umgesetzt. Hinzu kommen geschätzte 1500 Tonnen, die undeklariert in den Schwarzhandel gelangen (Mallorca Magazin vom 09.07.2014). Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie wurden südlich von Ibiza und Formentera in Tiefen von 200-1800 m 82 Arten gefangen, die 43 verschiedenen Familien angehörten. Darunter befanden sich nebst dem Kleingefleckten Katzenhai sechs weitere Hai- und drei Rochenarten, die übrigen waren Knochenfische. 

Gefährdung der biologischen Vielfalt

Manche Arten der Meeresfauna der Balearen sind durch nicht nachhaltige gewerbliche Fischerei gefährdet. Dies betrifft namentlich den Atlantischen Blauflossen-Thunfisch (Thunnus thynnus), die Meerbarbe (Mullus barbatus), den Seehecht (Merluccius merluccius) sowie den Kaisergranat (Nephrops norvegicus).  Rund 60 Prozent des Fanges der 390 Schiffe zählenden Balearenflotte erfolgt mit den umstrittenen Schleppnetzen und auch Tauchfischer in Meeresschutzgebieten rund um Mallorca richten Schäden an (Mallorca Magazin vom 09.07.2014). Durch das Ankern von Privatyachten auf Posidonia-Wiesen wird dieser wichtige Lebensraum, der schon unter der Zunahmen der Meerestemperatur infolge des Klimawandels leidet, weiter beeinträchtigt ( Mallorca Magazin vom 29.05.2012).

An Land wird immer mehr Lebensraum durch die rasant wachsende Wohnbevölkerung und den Tourismus beansprucht. Die Wohnbevölkerung ist in den letzten 50 Jahren von rund einer halben auf über 1.1 Millionen Menschen gestiegen, und allein auf Ibiza z.B. landen täglich 40'000 Urlauber. Zu den Arten, die besonders unter der Beeinträchtigung ihres Lebensraums gelitten haben, gehört die Marmelente (Marmaronetta angustirostris), für die deshalb im Naturschutzgebiet Parc natutal des s'Albufeira de Mallorca seit 2009 unter Beteiligung deutscher Zoos ein erfolgreiches Programm zur Bestandsstützung betrieben wird.

lineblack1px

Naturschutzgebiete

Nebst weiteren Gebieten auf den Hauptinseln und zahlreichen unter Schutz stehenden Felseninseln:

lineblack1px

Parc natural de Ses Salines d'Eivissa i Formentera

Der Park hat eine Fläche von insgesamt 2752,5 Hektar Land (1776,3 ha Naturpark und 106,8 ha Naturreservat) und 14.028 Hektar Meeresgebiet (13.610,5 Naturpark und 416,9 Naturreservat). Er erstreckt sich vom Süden Ibizas bis zum Norden Formenteras und schließt die Meerenge ein, die Ibiza und Formentera trennt. Er hat einen  hohen ökologischen Wert wegen seiner großen  Neptungraswiesen (Posidonia oceanica) gekennzeichnet. Diese sind die am besten erhaltenen des Mittelmeeres, wurden als besonders zu schütztender Lebensraum in die FFH-Richtlinie (92/43/ EWG) aufgenommen und von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

lineblack1px

Parc nacional maritim-terrestre de l’Arxipèlag de Cabrera

Der südlich von Mallorca gelegene Cabrera-Archipel  wurde 1991 zum Nationalpark erklärt. Er hat eine Fläche von 10.021 Hektar. davon 8.703 ha Wasser, der Rest entfällt  auf die verschiedenen Inseln und Inselchen: Cabrera Gran, Illa des Conills, Na Redona, Illa des Fenoll, Na Plana, Na Pobra, L’Imperial, Na Foradada, L’illot Pla, L’Estell de Fora, L’Estell d’en Terra, L’illa de ses Bledes, L’Esponja, L’illot de na Foradada, L’Estell de s’Esclata-sang, L’illa de ses Rates, L’Estell des Coll, L’illa de l’Olló.

lineblack1px

Parc natural de s'Albufera de Mallorca

Das ursprünglich 2'850 ha große Feuchtgebiet in der Nähe von Alcúdia wurde im 19. Jahrhundert zur Landgewinnung und zur Bekämpfung der Malaria teilweise trockengelegt. Die verbleibenden ca. 1'700 ha wurden 1988 zum Naturschutzgebiet erklärt und ein Jahr später in die Liste der Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung des Ramsar-Übereinkommens aufgenommen. In einem großen Teil des Reservats gedeiht Schilf (Phragmites australis), Rohrkolben (Typha latifolia) und Binsenschneide (Cladium mariscus), an Wasserpflanzen kommen u.a. Laichkraut (Potamogeton pectinatus), Hornblatt (Ceratophyllum submersum), Wasserlinsen (Lemna sp.) und verschiedene Armleuchteralgen (Characeae) vor. Bei den Bäumen dominieren Silberpappel (Populus alba), Feldulme (Ulmus minor) und Sommer-Tamariske (Tamarix africana). Auf den meernahen salzhaltigeren Flächen wachsen Binsen (Juncus sp.) und Queller (Salicornia sp.) und Strohblumen (Helichrysum sp.). Unter den 60 Pilzarten befindet sich eine, Psatyrella halofila, die hier entdeckt und 1992 erstmals wissenschaftlich beschrieben wurde.
In den Gewässern des Reservats leben 29, hauptsächlich marine Fischarten. Die häufigste Amphibienart ist der Iberische Wasserfrosch (Pelophylax perezi), an Reptilien trifft man u.a. die Vipernatter (Natrix maura) und die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis). Von den 271 nachgewiesenen Vogelarten brüten 61 im Park. An Säugetieren hat es 8 Fledermausarten und verschiedene Nagetiere.

lineblack1px

 

Literatur und Internetquellen

ALCOVER, J. A. (1980)  
PINYA, S. & CARRETERO, M. A. (2011)  
MITTERMEIER, R.A., MYERS, N. & GOETTSCH-MITTERMEIER, C. (1999)  
MORANTA, J., STEFANESCU, C., MASSUTI, E., MORALES-NIN, B. & LLORIS, D. (1998)  
VAN DEN BERG, M. & ZAWADZKI, M. (2010)  
AVIBASE  

BIRDLIFE (2014)  
BIRDLIFE Country Profile Spain 
http://www.baleares.com
MALLORCAWEB

Zurück zu Übersicht Meere, Inseln, Antarktis

Weiter zu Karibik

Gelesen 205 mal Letzte Änderung am Sonntag, 22 März 2020 10:43
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx