R

RIETSCHEL, W. (2004)

Plant Poisoning of Zoo Animals or an Unsuspicious Method of Population Control in Zoo Animals.

European Association of Zoo- and Wildlife Veterinarians (EAZWV) 4th scientific meeting, joint with the annual meeting of the European Wildlife Disease Association (EWDA), May 8-12, 2002, Heidelberg, Germany: 109-113.

Abstract:

Der Zoologisch-Botanische Garten Wilhelma in Stuttgart scheint sich in besonderer Weise dafür zu eignen, die Gesundheit von Zootieren durch das Verfüttern giftiger Pflanzen zu beeinflussen. Es steht jedoch außer Frage, daß andere zoologische Einrichtungen ebenfalls zu diesem interessanten Thema Beiträge liefern können. Voraussetzung ist eine entsprechende Bepflanzung der Tiergehege oder die Anpflanzung von für diesen Zweck geeigneten Blumen, Sträuchern und Bäumen im Besucherbereich. Im Rahmen dieses Referates werden 6 Fälle von nachgewiesenen und mutmaßlichen Pflanzenvergiftungen bei Zootieren in Stuttgart und ein Fall im Münchener Tierpark Hellabrunn beschrieben. Das toxische Pflanzenmaterial wurde durch Tierpfleger und Besucher verfüttert oder von den Tieren im Gehege aufgenommen.

rietschel-biblio

Gelesen 6478 mal Letzte Änderung am Montag, 04 November 2019 12:10
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx