Gibbons und Menschenaffen

Borneo-Gibbon

Borneo-Gibbon, Grauer Gibbon (Hylobates muelleri im Tierpark Cottbus Borneo-Gibbon, Grauer Gibbon (Hylobates muelleri im Tierpark Cottbus
© Klaus Rudloff, Berlin

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Ordnung: Affen und Halbaffen (PRIMATES)
Unterordnung: Affen (Simiae / Haplorrhini)
Teilordnung: Eigentliche Affen (Simiiformes)
Überfamilie: Altwelt- oder Schmalnasenaffen (Catarrhini)
Familie: Gibbons (Hylobatidae)

D EN 650

Borneo-Gibbon, Grauer Gibbon

Hylobates muelleri • The Müller's Bornean Gibbon • Le gibbon de Muller

Der Gibbon war das Zootier des Jahres 2019

106 009 001 006A hylobates muelleri TPB KR1
Borneo-Gibbon (Hylobates mmuelleri) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

 

106 009 001 006A hylobates muelleri map
Approximative Verbreitung des Borneo-Gibbons (Hylobates muelleri)

 

 

 

 

106 009 001 006A hylobates muelleri cottbus eNeideck
Borneo-Gibbon (Hylobates muelleri) im Tierpark Cottbus © Elias Neideck

 

 

 

 

106 009 001 006A hylobates muelleri Cottbus KR2
Borneo-Gibbon (Hylobates muelleri) im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

 

106 009 001 006A hylobates muelleri cincinnati gregHume
Borneo-Gibbon (Hylobates muelleri) im Zoologisch-Botanischen Garten Cincinnati © Greg Hume. Verüffentlicht in Wikimedia Commons unter einer Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

 

 

 

 

106 009 001 006A hylobates muelleri Cottbus KR3
Borneo-Gibbon (Hylobates muelleri) im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

Der in seiner Heimat stark gefährdete Borneo-Gibbon dürfte auch in europäischen Zoos bald einmal aussterben, da es kein Erhaltungszuchtprogramm gibt und es sich bei den wenigen vorhandenen Individuen teilweise um Einzeltiere oder um Hybriden handelt-

Körperbau und Körperfunktionen

Wie alle Gibbons hat der Borneo-Gibbon keinen Schwanz und seine Arme sind viel länger als die Beine. Auch die Hände sind lang und ihr Daumen wurzelt nahe dem Handgelenk. Diese Besonderheiten ermöglichen den Tieren das Schwinghangeln (Brachiation) von Ast zu Ast. Hinsichtlich Größe und Gewicht gibt es kaum einen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Als Kopf-Rumpflänge werden (41-)44-64 cm und als Gewicht 4-8 kg angegeben. Das haarlose Gesicht ist dunkel pigmentiert. Die Farbe des langen und zotteligen Fells variiert von mausgrau bis braun. Es können eine dunkle Kappe, weiße Augenbrauen oder eine weiße Gesichtsumrandung vorhanden sein [1; 2; 7].

Verbreitung

Südostasien - Borneo : Brunei, Indonesien (Kalimantan) und Malaysia (Sabah) [2; 7]

Lebensraum und Lebensweise

Borneo-Gibbons kommen in verschiedenen immergrünen und teilweise laubabwerfenden, auch selektiv eingeschlagenen sowie Sekundärwäldern vor. Die Höhenverbreitung reicht vom Tiefland bis auf etwa 1'700 m. Sie sind tagaktive Baumtiere und leben zusammen mit ihrem Nachwuchs in dauerhafter Einehe. Sie ernähren sich zu rund 60% von reifen Früchten und 40% von unreifen Früchten oder anderen Pflanzenteilen. In geringem Umfang werden Insekten gefressen. Um ihren Nahrungsbedarf zu decken, benötigt eine Familiengruppe ein Streifgebiet von etwa 30-50 ha, das akustisch markiert und größtenteils als Territorium gegen Artgenossen verteidigt wird. Wo der Lebensraum wenig gestört ist, beträgt die Dichte zumeist zwischen 7 und 15 Individuen pro Quadratkilometer. Die Angaben zur Fortpflanzung sind dürftig und ensprechen in etwa jenen für andere Hylobates-Arten [1; 5; 7].

Gefährdung und Schutz

Der Borneo-Gibbon wird aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2008 als stark gefährdet eingestuft, da seine Bestände in den letzten 45 Jahren (drei Generationen) um mehr als 50% zurückgegangen sind (Rote Liste: ENDANGERED). Die gleiche Einstufung gilt für die neuen "Arten" abbotti und funereus. Massive Lebensraumverluste durch Abholzungen (zugunsten von Ölplantagen und zur Holznutzung) und Abschuss oder Fang haben zu dieser Situation geführt. In geschützten Gebieten, wo der Lebensraum noch intakt ist, ist der Borneo-Gibbon noch relativ häufig zu finden [5].

Der internationale Handel ist durch CITES-Anhang I eingeschränkt.

Zoogestütztes Artenschutzprojekt (Beispiel):

  • Der Verein Kalaweit kämpft seit 1998 für den Erhalt der Artenvielfalt in Indonesien. In Borneo und Sumatra sammelt er Gibbons und andere Tiere aus dem Wildtierhandel, pflegt und rehabilitiert sie in zwei Schutzzentren, schafft private Waldschutzgebiete zum Schutz der dort lebenden Tiere und bemüht sich, die lokale Bevölkerung für den Schutz der Natur zu sensibilisieren. Der Bioparc Doué-la-Fontaine hat die Anliegen von Kalaweit von 2004-2019 mit insgesamt 28'000 € gefördert. Auch weitere französische Zoos unterstützen die Organisation, so Barben, Branféré, La Boissière du Doré, Le Pal, Lille, Spay. mehr ...

Bedeutung für den Menschen

Borneo-Gibbons werden zur Gewinnung von Fleisch bejagt und Jungtiere werden für den lokalen Heimtiermarkt gefangen [5].

Von 1977-2017 wurden aus den Ursprungsländern nebst wenig Wissenschaftsmaterial nur im Jahr 1980 zwei lebende Wildfänge aus Brunei nach Australien ausgeführt. Im selben Zeitraum wurden 13 Nachzuchttiere über internationale Grenzen verschoben, allerdings seit 1997 keine mehr [3].

Haltung

WEIGL gibt als Höchstalter 57 Jahre an für ein Wildfang-Männchen, das nach einer Haltungsdauer von über 54 Jahren im Wellington Zoo immer noch am Leben war [6].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in nur etwa 5 Zoos gehalten. Für Details siehe Zootierliste.

Es gibt kein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm und kein Zuchtbuch. Viele der früher und ein Teil der heute gehaltenen Individuen sind Mischlinge zwischen muelleri und abboti oder anderen Gibbon-Arten. Der Bestand in EAZA-Zoos lag 2018 bei 7 Tieren verteilt auf 6 Institutionen [8].

Mindestanforderungen an Gehege: Die Vorgaben des Säugetiergutachtens 2014 des BMEL, der Schweizerischen Tierschutzverordnung und der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs sowie die Kommentare der Tierschutz-Sachverständigen der Zoos entsprechen jenen für den Weißhandgibbon.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Borneo-Gibbon wurde 1841 von William Charles Linnaeus (tatsächlich!) MARTIN unter Verwendung seines heute noch gültigen Namens erstmals wissenschaftlich beschrieben. Traditionell wurden drei Unterarten unterschieden: die Nominatform muelleri aus Kalimantan, abbotti aus dem Westen Borneos und funereus aus dem Norden der Insel. Neuerdings haben die Splitter unter den Taxonomen daraus drei verschiedene Arten gemacht, obwohl es dort, wo die Areale zusammentreffen, breite Hybridzonen gibt, was dem biologischen Artkonzept widerspricht. Auf Borneo kommt auch der Weißbartgibbon (Hylobates albibarbis) vor, der schon länger als eigene Art gilt, obwohl auch er unter natürlichen Verhältnissen mit dem Borneo-Gibbon eine Hybridzone aufweist. Der Artstatus des Weißbartgibbons ist daher umstritten [2; 7].

Der aus Mainz stammende Georg MÜLLER, dem zu Ehren die Art 1841 wissenschaftlich benannt wurde, war ein Major der Koningklijk Nederlandsch Indisch Leger, der Königlichen Niederländisch-Indischen Armee, der sich 1825 aufgemacht hatte, um das Innere Borneos zu erforschen. Er führte die erste Expedition ins Quellgebiet des Kapuas-Flusses an, wo die Entdeckergruppe in einen Hinterhalt der Dayak geriet. Den vom Sultan von Kutai angeordneten Überfall überlebte kein einziges Expeditionsmitglied. MÜLLER selbst wurde mit dem Schwert enthauptet [4].

Literatur und Internetquellen

  1. ANIMAL DIVERSITY WEB
  2. CITES IDENTIFICATION MANUAL
  3. CITES TRADE DATA BASE
  4. DISCOVER INDONESIA
  5. MARSHALL, A.J., NIJMAN, V. & CHEYNE, S.M. (2020). Hylobates muelleri. The IUCN Red List of Threatened Species 2020: e.T39888A17990934. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2020-2.RLTS.T39888A17990934.en . Downloaded on 29 April 2021.
  6. WEIGL, R. (2005)
  7. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-2019)
  8. LEFAUX, B.et al. (eds., 2020) EAZA Regional Collection Plan for  Gibbon species - February 2020. Amsterdam

Zurück zu Übersicht Spitzhörnchen, Halbaffen und Affen

Weiter zu Kappengibbon (Hylobates pileatus)

Gelesen 6450 mal Letzte Änderung am Dienstag, 15 Februar 2022 16:34
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx