Wachsschnabel-Papageien

Chinasittich

Männlicher Chinasittich (Psittacula derbiana) im Vogelpark Viernheim Männlicher Chinasittich (Psittacula derbiana) im Vogelpark Viernheim
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Papageienvögel (Psittaciformes)
Familie: Echte Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Eigentliche Papageien (Psittacinae)
Tribus: Wachsschnabelpapageien (Psittaculini)

D NT 650

Chinasittich

Psittacula derbianaThe Lord Derby's ParakeetLa perruche de Derby

218 003 053 007 psittacula derbiana walsrode KR2
Männlicher Chinasittich (Psittacula derbiana) im Weltvogelpark Walsrode © Klaus Rudloff, Berlin

 

218 003 053 007 psittacula derbiana
Approximative Verbreitung des Chinasittichs (Psittacula derbiana)

 

218 003 053 007 psittacula derbiana viernheim PD2
Chinasittich (Psittacula derbiana) im Vogelpark Viernheim © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

218 003 053 007 psittacula derbiana exotis thun PD1
Chinasittich (Psittacula derbiana) an der Exotis-Ausstellung Thun 2018 © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

218 003 053 007 psittacula derbiana walsrode KR1
Weiblicher Chinasittich (Psittacula derbiana) im Weltvogelpark Walsrode © Klaus Rudloff, Berlin

 

218 003 053 007 psittacula derbiana goerlitz CHammer
Chinasittiche (Psittacula derbiana) im Naturschutz-Tierpark Görlitz © Catrin Hammer, NTP Görlitz

 

218 003 053 007 psittacula derbiana walsrode wDreier1
Chinasittich (Psittacula derbiana) im Welt-Vogelpark Walsrode © Wolfgang Dreier, Berlin

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der in seiner Heimat als potenziell gefährdet geltende Chinasittich wird seit Jahren nicht mehr für die Haltung in Zoos gefangen, vielmehr handelt es sich bei den Vögeln, die im internationalen Handel anzutreffen sind, um Nachzuchten. In Zoos wird die Art mit mittlerer Häufigkeit angetroffen.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Chinasittich erreicht eine Gesamtlänge von 46-50 cm und gehört damit zu den größten Arten seiner Gattung. Beim Männchen ist der Oberschnabel rot, beim Weibchen schwarz gefärbt. Auch ist die Gefiederfärbung der Weibchen etwas blasser [4; 5; 6].  

Verbreitung

Südostasien: Vom Nordosten Indiens (Arunachal Pradesh und Assam) bis Süd-China (Südost-Tibet, West-Sichuan und West-Yunnan) [1].

Lebensraum und Lebensweise

Der Chinasittich besiedelt Koniferenwälder, Kiefern-Eichen-Mischwälder, Rhododendron-Dickichte und Kulturland der Bergzonen in Höhenlagen von 1'250-4'000 m. Er ernährt sich von Kiefernsamen (Pinus tabulaeformis), Pappelkätzchen,  bedient sich in landwirtschaftlichen Kulturen an Früchten und Mais und nimmt vermutlich auch Knospen, Beeren und Wirbellose. Sein Gelege besteht aus 2-4 Eiern, die während 26-28 Tagen ausgebrütet werden. Die Nestlingszeit beträgt etwa 42-49 Tage [1; 5; 6].

Gefährdung und Schutz

Wegen der hauptsächlich als Folge des Vogelhandel abnehmenden Bestände wurde die Art seit 2011 als potenziell gefährdet eingestuft (Rote Liste: NEAR THREATENED)[1].

Der internationale Handel ist nach CITES Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Vögel werden gebietsweise zur Fleischgewinnung gefangen [1]. Von 1981-2018 meldete China die Ausfuhr von 3'139 Wildfängen. Die letzte Ausfuhr fand effektiv 1999 statt. Im selben Zeitraum wurden weltweit Exporte von 8'734 Nachzuchtvögeln registriert. Davon stammten 6'275 aus Südafrika [3].

Haltung

Das Höchstalter wird mit 28 Jahren angegeben, erreicht von einem Vogel im Londoner Zoo. Eine weitere Quelle gibt 28 Jahre und 2 Monate an. Die erste bekannte Nachzucht in Menschenobhut gelang in den USA im Jahr 1930 [2; 6; 7].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 60 Zoos gezeigt, von denen sich über ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Im Rahmen des Europäischen Zoo- und Aquarienverbandes EAZA gibt es ein Überwachungsprogramm für die Zoobestände, das vom Naturschutz-Tierpark Görlitz geleitet wird.

Wie China-Sittiche gehalten werden (Beispiel):
Qishan im Naturschutz-Tierpark Görlitz auf ZOOLEX

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Papageiengutachten des BMELF von 1995 ist für die Haltung eines Paars oder ausnahmsweise eines Einzelvogels eine Voliere mit einer Grundfläche von 3 m² und einer Höhe von 2 m erforderlich, ferner ein Schutzraum mit einer Grundfläche von 2 m². Für jedes weitere Paar sind die Grundflächen um 50% zu erweitern. Die in der Schweizerischen Tierschutzverordnung (Stand 2019) enthaltenen Mindestanforderungen für Sittiche sind für Chinasittiche nicht vertretbar. Die 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs schreibt für die Haltung eines Paars oder ausnahmsweise eines Einzelvogels eine Voliere mit einer Grundfläche von 4 x 2 m Fläche und einer Höhe von 2 m sowie einem trockenen Witterungsschutz. Je weiteres Paar ist die Fläche um 50% zu erweitern.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Chinasittich wurde 1852 von dem englischen Zoologen Louis FRASER unter dem Namen "Palaeornis Derbianus" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Später kam er in die vom französischen Naturforscher und Direktor der Ménagerie von Paris, Georges CUVIER, bereits im Jahr 1800 aufgestellte Gattung Psittacula. Die Art ist monotypisch. Die Schreibweise "derbyana", die man gelegentlich sieht, ist zwar sprachlich korrekt, aber nach den taxonomischen Regeln nicht zu gebrauchen [4; 5].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Psittacula derbiana. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22685500A93076177. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22685500A93076177.en . Downloaded on 25 August 2019.
  2. BROUWER, K., JONES, M. L., KING, C. E. und SCHIFTER, H. (2000)
  3. CITES TRADE DATA BASE
  4. DE GRAHL, W. (1979/82)
  5. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  6. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  7. YOUNG, A. M., HOBSON, E. A., BINGAMAN LACKEY, L. & WRIGHT, T. F. (2012)

Zurück zu Papageienvögel (PSITTACIFORMES)

Weiter zu Großer Alexandersittich (Psittacula eupatria)

Gelesen 3212 mal Letzte Änderung am Sonntag, 07 Juni 2020 14:04
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx