Gibbons und Menschenaffen

Silbergibbon

Silbergibbon (Hylobates moloch), Tierpark Hellabrunn Silbergibbon (Hylobates moloch), Tierpark Hellabrunn
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Ordnung: Affen und Halbaffen (PRIMATES)
Unterordnung: Affen (Simiae / Haplorrhini)
Teilordnung: Eigentliche Affen (Simiiformes)
Überfamilie: Altwelt- oder Schmalnasenaffen (Catarrhini)
Familie: Gibbons (Hylobatidae)

D EN 650

EEPSilbergibbon, Java-Gibbon

Hylobates moloch • The Silvery Javan Gibbon • Le gibbon cendré

Der Gibbon war das Zootier des Jahres 2019

106 009 001 006 hylobates moloch muenchen PD1
Silbergibbon (Hylobates moloch) im Tierpark Hellabrunn © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 001 006 hylobates moloch map
Approximative Verbreitung des Silbergibbons (Hylobates moloch)

 

 

106 009 001 006 hylobates moloch bogor PD1
Silbergibbon (Hylobates moloch) im Taman Safari Indonesia, Bogor © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

106 009 001 006 hylobates moloch hella hella
Silbergibbon-Weibchen (Hylobates moloch) mit Jungtier im Tierpark Hellabrunn © Tierpark Hellabrunn (Pressefoto)

 

 

PM 2013 06 12 silbergibbon MUC
Junger Silbergibbon (Hylobates moloch) im Tierpark Hellabrunn © Tierpark Hellabrunn (Pressefoto)

 

 

106 009 001 006 hylobates moloch hella danielaHierl
Junger Silbergibbon (Hylobates moloch) im Tierpark Hellabrunn © Daniela Hierl / TP Hellabrunn (Pressefoto)

 

 

106 009 001 006 hylobates moloch Twycross wDreier1
Silbergibbon (Hylobates moloch) im Twycross Zoo © Wolfgang Dreier, Berlin

 

 

106 009 001 006 hylobates moloch hella nicoleFencik
Silbergibbon-Mutter (Hylobates moloch) im Tierpark Hellabrunn © Nicole Fencik / TP Hellabrunn (Pressefoto

 

106 009 001 006 hylobates moloch audebert
"Simia moloch" aus Jean Baptiste AUDEBERT (1800): Histoire naturelle des singes, des makis et des galéopithéques. Paris.

 

Weitere Bilder auf BioLib

Der stark gefährdete Silbergibbon wird trotz einem Erhaltungszuchtprogramm nur selten in europäischen Zoos gezeigt. Wie alle Gibbon-Arten sind Silbergibbons territorial und markieren ihr Territorium, im Zoo ihr Gehege, durch lautstarke Gesänge. Dadurch manifestieren sie, dass sie sich nicht als Gefangene, sondern als Grundbesitzer fühlen

Körperbau und Körperfunktionen

Wie alle Gibbons hat der Silbergibbon keinen Schwanz und seine Arme sind viel länger als die Beine. Auch die Hände sind lang und ihr Daumen wurzelt nahe dem Handgelenk. Diese Besonderheiten ermöglichen den Tieren das Schwinghangeln (Brachiation) von Ast zu Ast, eine im Tierreich einmalige Lokomotionsart. Dabei können sie bis zu 10 m weit durch die Baumkronen „fliegen“ und ihre Richtung blitzschnell ändern. Hinsichtlich Größe und Gewicht gibt es kaum einen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Die Größe entspricht etwa der des Weißhandgibbons und als Gewicht werden 5.9-6.6 (4-9) kg angegeben. Die Zähne sind größer als bei anderen Gibbonarten. Beide Geschlechter haben ein langes, silbergraues Fell, eine dunkler graue Kappe von namentlich über die Ohren verlängerten Haaren und ein von weißen Haaren umgebenes schwarzes Gesicht. Jungtiere sind zuerst cremefarben und haben ein rosafarbenes Gesicht [1; 3; 8].

Verbreitung

Südostasien: Indonesien (Zentral- und Westjava) [1].

Lebensraum und Lebensweise

Silbergibbons besiedeln primäre oder wenig gestörte Wälder des Tieflands, der Hügel- und montanen Zone, hauptsächlich bis auf eine Höhe von 1'600 m, gelegentlich bis 2'400 m. Sie sind tagaktive Baumtiere und leben in dauerhafter Einehe; meist mit ihrem Nachwuchs aus den letzten beiden Würfen. Sie ernähren sich zu rund 60% von Früchten und 40% von Blättern. In geringem Umfang werden auch Blüten und Insekten gefressen. Um ihren Nahrungsbedarf zu decken, benötigt eine Familiengruppe ein Streifgebiet von etwa 17-60 ha, das akustisch markiert und größtenteils als Territorium gegen Artgenossen verteidigt wird [1; 8].

Ein Weibchen bekommt ab dem 10.-12 Lebensjahr nach einer Tragzeit von im Mittel 243 Tagen etwa alle 3-3.5 Jahre ein Jungtier, kann also bei einer Lebenserwartung von ca. rund 30 Jahren in freier Wildbahn während ihres Lebens nur fünf bis sechs Junge auf die Welt bringen [2; 8].

Gefährdung und Schutz

Der Silbergibbon gehört aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2008 zu den stark gefährdeten Arten (Rote Liste: ENDANGERED), weil wahrscheinlich nur noch weniger als 2'500 Tiere existieren und die Bestände weiterhin zurück gehen. Da diese Art an Waldgebiete gebunden ist, stellen die früheren und aktuellen Waldrodungen eine große Bedrohung dar. Eine 2015 durchgeführte und 2020 veröffentlichte Überprüfung kam zum gleichen Ergebnis [1].

Der internationale Handel ist durch CITES-Anhang I eingeschränkt.

Zoogestütztes Artenschutz-Projekt: Die Aspinall-Stiftung, die in England zwei Zoos betreibt, engagiert sich für den Schutz des Silbergibbons auf Java. Dabei werden dort als Heimtiere gehaltene Tiere rehabilitiert und auch Zoo-Nachzuchten wiederangesiedelt [10].

Bedeutung für den Menschen

Der Silbergibbon hat eine untergeordenete wirtschaftliche Bedeutung für die einheimische Bevölkerung. Gelegentlich werden Tiere zur Gewinnung von Fleisch abgeschossen oder Jungtiere werden für den lokalen Heimtiermarkt gefangen [2].

Von 1977-2017 registrierte Indonesien nebst wenig Wissenschaftsmaterial die Ausfuhr von 27 lebenden Wildfängen. Die letzte Ausfuhr erfolgte 2007. Im selben Zeitraum wurden 44 Nachzuchttiere über internationale Grenzen verschoben, am meisten (18) aus Großbritannien [5].

Haltung

Es existiert ein Internationales Zuchtbuch, das 2009 zu einem vom Perth Zoo koordinierten "Global Species Management Programme" (GSMP) ausgeweitet wurde. Das Programm umfasst 103 lebende Tiere in 17 Institutionen, wobei das Schwergewicht der Haltung in Nordamerika liegt [IZY 52, Daten bis Dezember 2016].

WEIGL gibt als Höchstalter 45 Jahre an für ein Wildfang-Weibchen, das nach einer Haltungsdauer von 40 Jahren im Assiniboine Zoo in Winnipeg immer noch am Leben war [7].

Im Zoo ist die Auswahl an Früchten naturgemäß auf die lokal verfügbaren und im Handel erhältlichen beschränkt. Da für den menschlichen Konsum kultivierte Sorten oft zuckerreicher sind als die wilden Ausgangsformen, ist darauf zu achten, dass der Zuckeranteil an der Diät nicht zu hoch wird [6].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund einem Dutzend Zoos gehalten. Für Details siehe Zootierliste.

Seit 1991 gibt es ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP, seit 2020 New Style EEP), das vom Howletts Wild Animal Park und stellvertetend vomZoo Halle koordiniert wird. Der Bestand lag 2019 bei 51 Tieren, wovon 6 Naturentnahmen, in 8 Institutionen [9].

Mindestanforderungen an Gehege: Im Säugetiergutachten 2014 des BMEL wird für die Haltung einer Gibbonfamilie ein Außengehege von 50 m² bei einer Höhe von 4 m und einer Länge von mindestens 9 m sowie ein Innengehege von 30 m² bei 3.50 m Höhe gefordert, das "länger als breit" sein soll. Dies ist eine Erhöhung des Raumangebots auf beinahe das Dreifache gegenüber dem Gutachten’96, für die es keine Begründung gibt. Die Tierschutzsachverständigen der Zoos schlugen im Differenzprotokoll vor, dass für eine Familiengruppe bis zu 4 Tieren ein Außengehege von 25 m² bei 3.50 m Höhe und für jedes weitere Tier 8 m² mehr Fläche angeboten werden sollte. Das Innengehege sollte die gleichen Dimensionen aufweisen, falls ein Zugang zum Außengehege über längere Zeit nicht möglich ist

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2018) schreibt für 3 Gibbons ein Außen- und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 25 m² bei 3 m Höhe und für jedes weitere Tier 8 m² Fläche zusätzlich vor.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) muss die Haltung paarweise erfolgen und es ist für ein Paar mit Jungen ein Außengehege mit einer Grundfläche von 80 m² bei 5 m Höhe sowie ein Innengehege von 30 m² bei 3.50 m Höhe erforderlich.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Silbergibbon wurde 1798 von dem französischen Naturforscher und wissenschaftlichen Illustrator Jean Baptiste AUDEBERT als "Simia moloch" beschrieben und kam später in die 1811 von dem in Berlin tätigen Zoologen Johann Karl Wilhelm ILLIGER aufgestellte neue Gattung Hylobates. Es wurden zwei Unterarten beschrieben, aber deren Gültigkeit ist umstritten [1; 8].

Literatur und Internetquellen

  1. ANDAYANI, N. et al. (2008). Hylobates moloch. The IUCN Red List of Threatened Species 2008: e.T10550A3199941. http://www.iucnredlist.org/details/10550/0. Downloaded on 15 May 2018.
  2. ANIMAL DIVERSITY WEB
  3. BERGER, G. & TYLINEK, E. (1984)
  4. CITES IDENTIFICATION MANUAL
  5. CITES TRADE DATA BASE
  6. FORD, M. (2011)
  7. WEIGL, R. (2005)
  8. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)
  9. LEFAUX, B. et al. (eds., 2020) EAZA Regional Collection Plan for  Gibbon species - February 2020. Amsterdam.
  10. ASPINALL FOUNDATION

Zurück zu Spitzhörnchen, Halbaffen und Affen

Weiter zu Borneo-Gibbon (Hylobates muelleri)

Gelesen 6514 mal Letzte Änderung am Dienstag, 15 Februar 2022 16:34
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx