B

BRANDES, A. (2015)

Entwicklung einer Junggesellengruppe Asiatischer Elefanten (Elephas maximus).

Development of a bachelor group of asian elephants (Elephas maximus).

Bachelorarbeit

58 Seiten

Fachbereich Biologie, Universität Osnabrück
Betreuer: PD Dr. Udo Ganslosser
Zoo Osnabrück

Ganze Arbeit

Zusammenfassung:

Im Rahmen dieser verhaltensbiologischen Bachelorarbeit wurde die Zusammengewöhnung einer Bullengruppe Asiatischer Elefanten (Elephas maximus) im Zoo Osnabrück beobachtet.
Erstmalig wurde hier ein adulter Bulle als Leittier für Jungbullen in die Gruppe integriert. Die Entwicklung der sozialen Beziehungen wurden über die Fokustier Methode und die Nearest Neighbour Methode erfasst. Für die Auswertung wurden zwei Beobachtungsphasen
unterschieden. In der ersten Phase vom 25.05. bis 08.07.2013 wurden vier Jungbullen mit einem Alter von knapp drei bis fünf Jahren zusammengewöhnt. In der zweiten Phase vom 09.07. bis 14.08.2013 wurde ein vierzigjähriger Bulle mit den Jungbullen zusammengewöhnt.
Während der ersten Phase wurden an 21 Tagen insgesamt 71 Stunden, in der zweiten Phase an 21 Tagen insgesamt 76 Stunden und 15 Minuten beobachtet. Es wurden mindestens drei Beobachtungsintervalle pro Tier und Tag à 15 Minuten erfasst.
In den Ergebnissen werden die Assoziationszeiten der Individuen über den Tag und untereinander, sowie die Sendeaktivitäten der Individuen über den Beobachtungszeitraum und untereinander in Form von Liniendiagrammen und Soziogrammen veranschaulicht.
Die Zusammenführung der Jungbullen verlief problemlos und auch die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass sich innerhalb der ersten Wochen eine feste Rangordnung unter den Jungbullen bildete. Nur zwischen den Jungbullen Dinkar und Shahrukh fanden Machtkämpfe
statt, die sich in der Datenauswertung durch eine erhöhte Sendeaktivität bemerkbar machen.
Auch die Integration des Altbullen Luka in der zweiten Phase verlief erfolgreich. Er zeigte kein gesteigertes Interesse an den Jungbullen, was in den Ergebnissen durch niedrige Assoziationszeiten und sehr geringe Sendeaktivitäten bestätigt wurde. Er wurde von allen
Jungbullen als Leittier akzeptiert und gab ihnen in Stresssituationen Sicherheit. Auch Luka  änderte sein Verhalten im Laufe des Beobachtungszeitraumes. Hielt er sich bei seiner Ankunft noch überwiegend nahe dem Pflegerraum auf und webte, blieb er schon nach einigen Tagen immer länger auf der Gruppenanlage und beschäftigte sich mit den Enrichment-Angeboten. Dies reduzierte die Zeit, die er mit Weben verbrachte, merklich. Die Rangordnung zwischen den Jungbullen blieb ohne neuerliche Rangkämpfe bestehen.
Insgesamt hat die Zusammenführung dieser Junggesellengruppe gut funktioniert. Es konnten kaum Aggressionen beobachtet werden und bis auf Dinkar haben sich alle Elefanten ohne viele Streitigkeiten in ihre Position der Rangordnung gefügt. Der Altbulle Luka wurde als Ranghöchster akzeptiert.
Nach diesen Erfahrungen kann empfohlen werden, bei Neuplanung von Elefantenhaltungen eine Junggesellengruppe in Betracht zu ziehen. Bei dieser sollte auf eine altersheterogene Struktur geachtet werden und auch die Integration eines adulten Bullen zur Stabilisierung der Gruppe in Erwägung gezogen werden. Dies entspricht den in der freien Wildbahn üblichen Strukturen von Junggesellengruppen.

Abstract:

In this behavioural study the formation of a new group of male Asian Elephants (Elephas maximus) in the Zoo Osnabrück was observed. Here first an adult bull was integrated as a leader for young bulls into the group.
The development of the social relations was observed by Focal Animal Sampling and the Nearest Neighbour Method.
For the analysis two phases were distinguished. In the 1st phase from 25.05 to 08.07.2013 four bulls with an age from three to five years were brought together. In the 2nd phase from 09.07 to 14.08.2013 a forty years old bull was integrated into the group. During the 1st phase the observation time was in total 71 hours in 21 days, in the 2nd phase 76 hours and 15 minutes in 21 days. There was a minimum of three observation circles at 15 minutes per
animal and day.
In the results the association times of the individuals over the day and between each other such as the sending activity of the individuals in the observation period and between each other are illustrated.
The merging of the young bulls went smoothly and the results of this study show that a solid ranking among the young bulls was formed within the first few weeks. Only between Dinkar and Shahrukh struggles were observated which are visible by an increased sending activity in the analysis.
The integration of the adult bull Luka in the 2nd phase was also successful. He showed no increased interest in the young bulls, which was confirmed in the results due to low association levels and very low sending activities. He was accepted by all young bulls as leader and gave them security in stressful situations. Even Luka changed his behavior during the observation period. On his arrival he predominantly stayed near the keepers room and wove. After a few days he remained longer in the group enclosure and dealt with the offered enrichment tools. This reduced the time he spends with weaving markedly. The hierarchy between the young bulls remained stable without new rank fights.
Overall, the combination of this bachelor group worked well. It could barely be observed aggressions and except for Dinkar all elephants have joined without many disputes in its position of the ranking. The old male Luka was accepted as leading bull.
After these experiences it can be recommended to consider the formation of a bachelor group when planning new elephant enclosures. The group should have an ageheterogeneous structure and the integration of an adult bull should be considered to stabilize the group. This corresponds to the social structure of bachelor groups in the wild.

 

brandes-biblio

Gelesen 2124 mal Letzte Änderung am Sonntag, 24 Juni 2018 06:43
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx