S

SCHREINER, C. (2014)

Hormonphysiologische Untersuchung zur Fortpflanzung des Goodfellow-Baumkängurus (Dendrolagus goodfellowi).

Physiological investigation of reproductive hormones in Goodfellow´s tree kangaroos (Dendrolagus goodfellowi).

Master - Thesis

75 Seiten

AG Verhaltensbiologie und Didaktik der Biologie, Prof. Dr. W.H. Kirchner
Unter der Mitarbeit von:
Dr. W. Dreßen; Zoo Krefeld gGmbH
Prof. Dr. F. Schwarzenberger; Department für Biomedizinische Wissenschaften – Physiologie, Pathophysiologie und Experimentelle Endokrinologie, Veterinärmedizinische Universität, 1210 Vienna, Austria
Ruhr-Universität Bochum
Zoo Krefeld

Zusammenfassung:

Weltweit werden aktuell sieben Tierarten in sogenannten GSMP-Zuchtbüchern (Global Species Management Programs) geführt. Zu diesen Arten zählt seit 2012 als erstes Beuteltier auch das Goodfellow-Baumkänguru (Dendrolagus goodfellowi). Um die Fortpflanzung dieser Tiere besser zu beleuchten, wurden alle sieben in deutschen Zoos gehaltenen weiblichen Goodfellow-Baumkängurus hinsichtlich des Zyklus ihrer Geschlechtshormone untersucht. Es wurde ein ELISA für 4-Pregnen-20α-ol-3-on (Trivialname: 20α-Progesteron) angewendet, um die Konzentrationen der Progesteronmetaboliten im Kot über einen Zeitraum von 23 Wochen zu untersuchen. Parallel wurden Verhaltensbeobachtungen durchgeführt, um Aussagen zu treffen, ob sich Eisprungphasen durch Verhaltensweisen der Tiere erkennen lassen. Es konnte gezeigt werden, dass zum Zeitpunkt der Studie alle in deutschen Zoos gehaltenen adulten weiblichen Goodfellow-Baumkängurus einen aktiven reproduktiven Zyklus hatten. Darunter fiel auch ein 19 Jahre altes Tier. Als mittlere Zyklusdauer wurde ein Zeitraum von 54,3 ± 1,6 Tagen ermittelt. Weibliche Tiere zeigten in der Phase des Eisprunges signifikant mehr Beutelpflege (p < 0,01), während das einzig beobachtete Männchen in der Phase des Eisprunges signifikant mehr sexuelles Interesse an den Weibchen zeigte (p < 0,05). Diese Studie belegt die Anwendbarkeit des ELISA-Testverfahrens bei Goodfellow-Baumkängurus als geeignetes Mittel für die Überwachung des reproduktiven Zyklus.

Abstract:

Currently seven animal species worldwide are managed in Global Species Management Programs (GSMPs). Since 2013 the Goodfellow’s tree kangaroo (Dendrolagus goodfellowi) is the first marsupial in this group of species. The primary goal of the GSMP is to enhance the sustainability of the captive population. Reproductive cycles of seven female Goodfellow-tree kangaroo’s kept in German zoos were studied during a period of 23 weeks. Faecal samples and behavioural data were collected in order to identify oestrous specific behaviour. Faecal hormone metabolites were analysed using an enzyme-immunoassay for 4-Pregnen-20α-ol-3-one (trivial name: 20α-Progesterone). Faecal hormone metabolites indicated reproductive activity in all females studied, even in a 19 year old individual. The average oestrous cycle was 54.3 ± 1.6 days. During oestrus periods females showed significantly more pouch licking behaviour (p < 0,01), while the breeding male had significantly more interest in females (p < 0,05) indicated by sniffling and vocalization (sound: clicking/”chitching”). Finally this study demonstrates that the applicability of faecal hormone analysis is an adequate method for reproductive monitoring in Goodfellow´s tree kangaroos.

 

schreiner-biblio

Gelesen 1518 mal Letzte Änderung am Montag, 04 November 2019 15:36
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx