Salmlerartige

Brachsensalmler

Brachsensalmler (Abramites hypselonotus) im Zoo-Aquarium Berlin Brachsensalmler (Abramites hypselonotus) im Zoo-Aquarium Berlin
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überklasse: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Engmaulsalmler (Anostomidae)

D NB 650

(Schöner) Brachsensalmler

Abramites hypselonotus • The Marbled Headstander • L'abramite microcéphale

516A 001 001 001 abramites hypselonotus cali Petruss wikicommons
Brachsensalmler (Abramites hypselonotus) im Zoo Cali, Kolumbien © Petruss auf Wikimedia Commons. Veröffentlicht unter Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International-Lizenz.

 

 

516A 001 abramites hypselonotus map
Sehr approximative Verbreitung des Brachsensalmlers (Abramites hypselonotus)

 

 

516A 001 001 001 abramites hypselonotus zool soc london
Brachsensalmler (Abramites hypselonotus). Illustration aus den Proceedings of the Zoological Society of London, 1868

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Brachsensalmler ist von Gestalt und Fortbewegungsweise her zwar interessant, gehört aber als Pflanzenfresser und gegen Artgenossen und bisweilen andere Arten oft aggressiver Fisch nicht zu den geeignetsten Arten für öffentliche Einrichtungen. Er wird daher in europäischen Zoos und Schauaquarien nicht häufig gehalten.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Brachsensalmler wird bis 12-14 cm lang. Der Körper ist abwechselnd dunkel- und hellbraun gestreift. Die Flossen mit Ausnahme der Schwanzflosse zeigen ähnlich Brauntöne. Auf der Fettflosse sitzt ein gelber Fleck [2; 4].

Verbreitung

Tropisches Südamerika: Im Einzugsgebiet von Orinoko, Amazonas, Rio Araguaia, Rio Paraguay und Paraná [1].

Lebensraum und Lebensweise

Der Brachsensalmler ist ein einzelgängerischer Fisch mit kleinem Kopf (daher der französische Name microcéphale) und spitzer Schnauze, der sich von Würmern, Krebstierchen und Insekten sowie Pflanzenmaterial ernährt und im Alter gegenüber Artgenossen leicht unverträglich wird. Er schwimmt meist mit abgesenktem Kopf in einem Winkel von etwa 45º zum Boden [3; 4].

Gefährdung und Schutz

Die Art wurde im Rahmen der Roten Liste noch nicht beurteilt. Sie hat eine sehr weite Verbreitung in verschiedenen Flusssystemen, sodass eine Gefährdung unwahrscheinlich ist.

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Der Brachsensalmler befindet sich im Aquarienfischhandel. Jungfische werden für etwa 15 € angeboten [Online-Inserate 2018).

Haltung

Der Brachsensalmler ist für die Haltung in bepflanzten Becken wenig geeignet. Die Ersteinfuhr nach Deutschland erfolgte bereits 1917 [4].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in nur ganz wenigen europäischen Einrichtungen gezeigt. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen: In Deutschland gibt das Gutachten über die Haltung von Zierfischen für mindestens 5 Tiere eine Beckenkantenlänge von 60 cm vor. Dieser Wert wurde in die 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs übernommen. In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestnormen. In der Schweiz gibt Anhang 8 der Tierschutzverordnung gibt an wie viele Liter Wasser pro cm Gesamtkörperlänge (ohne Schwanzflosse) der gehaltenen Fische angeboten werden müssen.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1868 von dem aus Esslingen stammenden und am Londoner Naturhistorischen Museum tätigen Taxonomen Albert Karl Ludwig Gotthilf GÜNTHER als "Leporinus hypselonotus" beschrieben. Die Gattung  Abramites, der noch eine zweite Art angehört, wurde 1906 vom amerikanischen Zoologen Henry Weed FOWLER aufgestellt [1].

Literatur und Internetquellen

  1. FISH BASE
  2. GILBERT, J. & LEGGE, R. (1981)
  3. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  4. RIEHL, R. & BAENSCH, H.A. (1985)

Zurück zu Übersicht Fische

Weiter zu Gebänderter Leporinus (Leporinus fasciatus)

Gelesen 4201 mal Letzte Änderung am Freitag, 17 Mai 2019 16:18
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx