Eisvögel, Bienenfresser und Racken

Haubenliest

Haubenliest (Dacelo leachii) im Zoo Landau Haubenliest (Dacelo leachii) im Zoo Landau
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Rackenvögel (CORACIIFORMES)
Unterordnung: Eisvogelartige (ALCEDINI)
Familie: Eisvögel (Alcedinidae
Unterfamilie: Lieste (Halcyoninae)

D LC 650

Haubenliest

Dacelo leachii • The Blue-winged Kookaburra • Le martin-chasseur à ailes bleues

225 001 009 003 dacelo leachii landau PD
Weiblicher Haubenliest (Dacelo leachii) im Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

225 001 009 003 dacelo leachii map
Approximative Verbreitung des Haubenliests (Dacelo leachii)

 

 

225 001 009 003 dacelo leachii landau PD3
Weiblicher Haubenliest (Dacelo leachii) im Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

225 001 009 003 dacelo leachii landau PD2
Haubenliest (Dacelo leachii) sich sonnend im Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

225 001 009 003 dacelo leachii ruinen KR1
Haubenliest (Dacelo leachii) im Vogelpark Ruinen © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

225 001 009 003 dacelo leachii murganella PD1
Wildlebender junger Haubenliest (Dacelo leachii) mit Beute bei Murganella, Northern Territory, Australien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Haubenliest, auch Blauflügelkookaburra genannt, gehört, wie der mit ihm nahverwandte Lachende Hans, mit zu den bekanntesten Vertretern der australischen Vogelwelt. Er ist ein auffälliger Vogel, der die Beachtung des Publikums findet und sich daher gut als Botschafterart für den Natur- und Artenschutz auf dem Fünften Kontinent eignet.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Haubenliest erreicht eine Gesamtlänge von 38-41 cm und ein Gewicht von 250-370 g, wobei die Weibchen im Mittel etwas schwerer sind als die Männchen. Er hat einen langen, massiven Schnabel und einen mittellangen Schwanz. Sein Gefieder ist an Kopf, Nacken, Hals und Unterseite weißlich-braun gestrichelt, die Kappe ist dunkler als der Rest. Die Flügel sind blau. Der Rücken ist dunkelbraun, der Schwanz beim Männchen blau, beim Weibchen rostbraun mit schwarzen Querbinden [2; 3].

Verbreitung

Australasien: Australien (Queensland, Northern Territory, Westaustralien), Indonesien (Nur Irian Jaya) und Papua-Neuguinea [1].

Lebensraum und Lebensweise

Haubenlieste besiedeln Baumsavannen und lockere Eucalyptus-Wälder, vorzugsweise entlang von Wasserläufen, ferner Monsun- und Mangrovenwälder, kultiviertes Land und größere städtische Parks. Die Vögel leben paarweise in festen Territorien. Gewöhnlich bei Sonnenaufgang und zur Dämmerung markieren sie mit lautem und schrillem Geschrei ihr Revier. Fängt ein Haubenliest mit hochgestrecktem Körper und steil aufgerichtetem Schwanz damit an, so wartet er nach seinem Ruf darauf, dass Artgenossen in seiner Nachbarschaft darauf antworten [2; 3].

Im Gegensatz zu den ins Wasser tauchenden Eisvogelarten sind Haubenlieste Jäger, die ihre Beute vornehmlich auf dem Boden ergreifen. Aber auch kleine Krebstiere und Fische werden an Wasserstellen erbeutet. Zudem verschmäht der Blauflügelkookaburra keineswegs Eier, Küken und sogar kleinere Schlangen [2; 3].  

Haubenlieste nisten vorzugsweise in Höhlen von Bäumen. Beide Elternteile bebrüten die jeweils 2-3(-5) Eier während 25-26 Tagen und versorgen die Jungvögel. Diese bleiben während 36-38 Tagen im Nest und werden danach noch während etwa 40 Tagen von den Eltern mit Futter versorgt. Gelegentlich verbleiben Jungvögel im zweiten Lebensjahr im Territorium ihrer Eltern und helfen bei der Aufzucht der nächsten Brut [3].

Gefährdung und Schutz

Der Haubenliest hat eine weite Verbreitung und ist zumindest gebietsweise häufig. Obwohl keine genaueren Bestandszahlen und -trends bekannt sind, wurde er daher 2016 als nicht-gefährdet eingestuft (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel ist unter CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Art findet sich gelegentlich im internationalen Tierhandel, wobei es sich um Vögel aus West-Papua handeln dürfte [1].

Haltung

Haubenlieste sind gegenüber fremden Artgenossen intolerant, sobald sich ein Paar gebildet hat. Eine Gemeinschaftshaltung ist aber mit Enten, Rallen, Tauben oder größeren Sperlingsvögeln möglich. Es wird empfohlen, sie bei Mindesttemperaturen von tagsüber 20ºC und nachts 18ºC zu halten [3].

Haltung in europäischen Zoos: Die Erstzucht gelang erst 1978 im Rotterdamer Zoo. Gegenwärtig wird die Art in rund 40 Zoos gezeigt, von denen sich etwa ein Viertel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland und der Schweiz gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für die Haltung von Liesten. Die 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs schreibt für ein Paar große Eisvögel eine Voliere mit einer Grundfläche von 6 m² und 2 m Höhe sowie einen Schutzraum von 3 m² x 2 m Höhe vor.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Haubenliest wurde 1827 von dem irischen Zoologen Nicholas Aylward VIGORS und seinem US-amerikanischen Kollegen Thomas HORSFIELDEs unter seinem heute noch gültigen Namen erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die Art wird gegenwärtig in vier Unterarten unterteilt, die sich hinsichtlich Gefiederfärbung unterscheiden. Es handelt sich allerdings um eine Kline mit fließenden Übergängen [2].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Dacelo leachii. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22683193A92978032. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22683193A92978032.en . Downloaded on 16 July 2019.
  2. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  3. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)

Zurück zu Papageien bis Spechte

Weiter zu Lachender Hans (Dacelo novaeguineae)

Gelesen 1097 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 15 August 2019 15:19
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx