Wachsschnabel-Papageien

Edelpapagei

0.1 Edelpapagei (Eclectus roratus) im Zoo Augsburg 0.1 Edelpapagei (Eclectus roratus) im Zoo Augsburg
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Papageienvögel (Psittaciformes)
Familie: Echte Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Eigentliche Papageien (Psittacinae)
Tribus: Wachsschnabelpapageien (Psittaculini)

D LC 650

Edelpapagei

Eclectus roratus • The Eclectus Parrot • Le grand éclectus

218 003 020 001 eclectus roratus augsb PD(2)
Edelpapagei (Eclectus roratus), Henne im Zoo Augsburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 003 020 001 eclectus roratus map
Approximative Verbreitung des Edelpapageis (Eclectus roratus)

 

 

218 003 020 001 eclectus roratus augsb PD(4)
Edelpapagei (Eclectus roratus), Hahn im Zoo Augsburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 003 020 001 eclectus roratus pectoralis f heppenheim PD1
Edelpapagei (Eclectus roratus polychloros), Henne im Vogelpark Heppenheim © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 003 020 001 eclectus roratus marlow PD
Edelpapagei (Eclectus roratus), Hahn im Vogelpark Marlow © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 003 020 001 eclectus roratus augsb PD(3)
Edelpapagei (Eclectus roratus), Hahn im Zoo Augsburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 003 020 001 eclectus roratus f sables PD1
Edelpapagei (Eclectus roratus), Henne im Zoo des Sables, Les Sables d'Olonne © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

218 003 020 001 eclectus roratus m sables PD1
Edelpapagei (Eclectus roratus), Hahn im Zoo des Sables, Les Sables d'Olonne © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Als äußerst farbenfrohe und auffällige Art ist der Edelpapagei gut geeignet als Botschafter für den Schutz seines bedrohten Lebensraums, der tropischen Regenwälder Australasiens, und wegen seines ausgeprägten Sexualdimorphismus ist er von besonderem zoopädagogischem Interesse.

Körperbau und Körperfunktionen

Edelpapageien erreichen je nach Unterart eine Gesamtlänge von 33-42 cm und ein Gewicht von 355-615 g. Der Geschlechtsdimorphismus ist so ausgeprägt, dass Männchen und Weibchen ursprünglich für zwei verschiedene Arten gehalten wurden. Bei den Männchen ist der Oberschnabel orange, der Unterschnabel schwarz und ihr Gefieder ist überwiegend grün gefärbt. Die Weibchen haben einen schwarzen Schnabel und ihr Gefieder ist rot und blau, wobei Farbverteilung und - Intensität je nach Unterart variieren [3; 4; 5].

Verbreitung

Australasien: In 11 Unterarten in Australien, Indonesien, Papua-Neuguinea, Salomonen. eingeführt auf Palau [1; 4].

Lebensraum und Lebensweise

Der Edelpapagei besiedelt Wälder aller Art von der Küste bis in mittlere Gebirgslagen. Ab einer Höhe von 1'000 m wird er selten, steigt aber stellenweise bis auf 1'900 m. Er ernährt sich von Früchten, Sämereien, Nüssen, Knospen und Blüten. Bevorzugte Futterpflanzen sind Schraubenbäume (Pandanus) und Goldpflaumen (Parinarium). Die Gelege bestehen meist aus 2 Eiern, die allein vom Weibchen während 28-33 Tagen bebrütet werden. Die Jungvögel verlassen die Nesthöhle mit 53-77 Tagen. Sie werden mit knapp 2 Jahren geschlechtsreif [1; 4; 6].

Gefährdung und Schutz

Die Bestände des Edelpapageis nehmen innerhalb seines recht weiten Verbreitungsgebiets zwar ab, jedoch nicht in einem Umfang, der eine Einstufung in eine höhere Gefährdungskategorie rechtfertigen würde. Die Art wird daher auch im Rahmen der Beurteilung von 2018 als nicht gefährdet eingestuft (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel ist nach CITES Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Edelpapageien werden gebietsweise zur Fleischgewinnung bejagt [1]. Nebst totem Material meldeten die Ursprungsländer von 1981-2018 die Ausfuhr von 12'492 Wildfängen. Davon stammten 11'993 aus den Salomonen. Im selben Zeitraum wurden weltweit Ausfuhren von 60'043 Nachzuchtvögeln registriert, von denen 38'513 in Südafrika gezüchtet worden waren [2].

Haltung

Haltung: Edelpapageien werden seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Europa gehalten. So hielt z.B. König Max Joseph in Bayern die Art um 1825 in seinen Vogelgehegen. Die Welterstzucht gelang 1881 einem privaten Halter in Freiberg (Sachsen) [6; 8]. Das Höchstalter in menschlicher Obhut wird mit 40 Jahren und 9 Monaten angegeben [9]. 

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 150 Zoos gezeigt, von denen sich etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Papageiengutachten des BMELF von 1995 ist für die Haltung von eines Paars oder ausnahmsweise eines Einzelvogels ein Käfig mit einer Grundfläche von 2 m² und einer Höhe von 1 m erforderlich, der in mindestens 80 cm Höhe aufzustellen ist, ferner ein Schutzraum mit einer Grundfläche von 1 m². Für jedes weitere Paar sind die Grundflächen um 50% zu erweitern. Nach Schweizerischer Tierschutzverordnung (Stand 2019) sind Edelpapageien mindestens paarweise zu halten. Für ein Paar ist ein Käfig mit Badegelegenheit, einer Grundfläche von 0.7 m² und einer Höhe von 120 cm vorgeschrieben, für jedes weitere Tier ist die Grundfläche um 0.1 m² zu erweitern. Die 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs schreibt für die Haltung eines Paars oder ausnahmsweise eines Einzelvogels eine Voliere mit einer Grundfläche von 6 m² und einer Höhe von 2 m sowie einen Schutzraum von 1 m² / 2 m Höhe mit einer Mindesttemperatur von 15°C vor. Je weiteres Paar sind die Flächen um 50% zu erweitern.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Edelpapagei wurde 1776 von deutschen Universalgelehrten Philipp Ludwig STATIUS MÜLLER unter der Bezeichnung "Psittacus roratus" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Zeitweilig wurde die Art in die Gattung Lorius gestellt, welche jetzt auf den Erzlori und seine Verwandten angewendet wird. Der heute gültige Gattungsname Eclectus wurde 1832 von dem an der Ludwig-Maximilians-Universität in München tätigen Zoologen Johann Georg WAGLER eingeführt. Eclectus bildet eine monotypische Gattung. Gegenwärtig werden 11 Unterarten differenziert [4; 7]:

  • Aru-Edelpapagei (Eclectus roratus aruensis)
  • Biak-Edelpapagei (Eclectus roratus biaki)
  • Cornelia-Edelpapagei (Eclectus roratus cornelia)
  • Queensland-Edelpapagei (Eclectus roratus macgillivrayi)
  • Neuguinea-Edelpapagei (Eclectus roratus polychloros = pectoralis)
  • Riedel-Edelpapagei (Eclectus roratus riedeli)
  • Ceram-Edelpapagei (Eclectus roratus roratus)
  • Salomonen-Edelpapagei (Eclectus roratus solomonensis)
  • Halmahera-Edelpapagei (Eclectus roratus vosmaeri)
  • (Westermans Edelpapagei (Eclectus roratus westermani) – nur von Museumsexemplaren bekannt

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2018). Eclectus roratus. The IUCN Red List of Threatened Species 2018: e.T22685022A131916042. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2018-2.RLTS.T22685022A131916042.en . Downloaded on 24 August 2019.
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. DE GRAHL, W. (1979/82)
  4. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  5. FORSHAW, J. M. & COOPER, W. T. (1981)
  6. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  7. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  8. STRUNDEN, H. (1984)
  9. YOUNG, A. M., HOBSON, E. A., BINGAMAN LACKEY, L. & WRIGHT, T. F. (2012)

Zurück zu Übersicht Papageienvögel

Weiter zu Blaukrönchen (Loriculus galgulus)

Gelesen 3948 mal Letzte Änderung am Freitag, 20 Dezember 2019 07:34
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx