Watvögel

Amerikanischer Stelzenläufer

Amerikanischer Stelzenläufer (Himantopus mexicanus) im Zoo Landau Amerikanischer Stelzenläufer (Himantopus mexicanus) im Zoo Landau
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Wat- und Strandvögel (CHARADRIIFORMES)
Unterordnung: Watvögel, Regenpfeiferverwandte (CHARADRII)
Familie: Säbelschnäbler und Stelzenläufer (Recurvirostridae)

D LC 650;

Amerikanischer Stelzenläufer

Himantopus (himantopus) mexicanus • The Black-necked Stilt • L'échasse d'Amérique

216 006 001 004 himantopus mexicanus rostock PD2
Amerikanischer Stelzenläufer (Himantopus h. mexicanus) im Zoo Rostock © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

216 006 001 004 himantopus mexicanus map
Approximatives Brutvorkommen des Amerikanischen Stelzenläufers (Himantopus h. mexicanus)

 

216 006 001 004 himantopus mexicanus landau PD2
Amerikanischer Stelzenläufer (Himantopus h. mexicanus) im Zoo Landau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

216 006 001 004 himantopus mexicanus hannover
Amerikanischer Stelzenläufer (Himantopus h. mexicanus) im ErlebnisZoo Hannover © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

216 006 001 004 himantopus mexicanus landau PD3
Amerikanischer Stelzenläufer (Himantopus h. mexicanus) im Zoo Rostock © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

216 006 001 004 himantopus mexicanus dessau PD1
Amerikanischer Stelzenläufer (Himantopus h. mexicanus) im Tierpark Dessau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der gegenwärtig wieder als Unterart von Himantopus himantopus angesehene Amerikanische Stelzenläufer ist nicht gefährdet, eignet sich aber wegen seiner auffälligen Gestalt ausgezeichnet als Botschafter für den Schutz von Feuchtgebieten. In Zoos wird er in mittlerer Häufigkeit gezeigt, meist in Gesellschaft mit anderen Limikolen.

Körperbau und Körperfunktionen

Mit einer Länge von 35-40 cm ist der Amerikanische Stelzenläufer gleich groß wie die altweltliche Form. Im Gegensatz zu jener ist bei ihm der Oberkopf schwarz bis auf die Stirn und einen Fleck über dem Auge, die weiß sind [5].

Verbreitung

Nord-, Mittel- und Südamerika: entlang der Atlantik- und Pazifikküste und im Inland. Die Rote Liste der IUCN führt etwa 45 Länder und Territorien auf, in denen die (Unter-)Art als Brut-, regelmäßiger Zug- oder Gastvogel auftritt [1].

Lebensraum und Lebensweise

Amerikanische Stelzenläufer besiedeln Flache Süß- oder Brackgewässer mit sandigen bis schlickigen Uferzonen. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten, Weichtieren, Würmern und Kaulquappen. Das Gelege besteht aus 4 Eiern, die während 22-26 Tagen abwechselnd von beiden Eltern bebrütet werden [4; 5].

Gefährdung und Schutz

Der Amerikanische Stelzenläufer hat ein riesiges Verbreitungsgebiet und eine stabile Population. Er wird deshalb nicht als gefährdet beurteilt (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel ist unter CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Der Amerikanische Stelzenläufer wird oder wurde bejagt. In den USA ist die Jagd durch den Migratory Bird Treaty Act heute verboten.

Haltung

Es wird empfohlen, Amerikanische und Europäische Stelzenläufer nicht zusammen zu halten, da es leicht zu Mischbruten kommen kann.

Haltung in europäischen Zoos: Die Form wird in gegen 40 Zoos gezeigt, von denen sich etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Wie Amerikanische Stelzenläufer gehalten werden, Beispiel: Küstenpanorama im Zoo Heidelberg

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Sumpf- und Strandvögel. Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) schreibt für die Haltung von bis zu 8 Vögeln eine Voliere mit einer Grundfläche von 20 m² und einer Höhe von 2 m mit einem 6 m² großen Wasserbecken vor. Für jeden weiteren Adultvogel ist die Grundfläche um 1 m² zu erweitern. Für nicht-winterharte Arten ist ein Schutzraum mit einer Fläche von 0.5 anzubieten.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Amerikanische Stelzenläufer wurde 1776 vom deutschen Universalgelehrten Philipp Ludwig STATIUS MÜLLER unter der Bezeichnung "Charadrius mexicanus" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Der heute gültige Gattungsname Himantopus war bereits 1760 von dem französischen Zoologen Mathurin Jacques BRISSON. eingeführt. In der Regel werden vier Formen von Stelzenläufern unterschieden, die je nach Autor zwei oder vier Arten darstellen. In Publikationen aus den Jahren 1998 und 2006 wurde der Mexikanische Stelzenläufer als eigenständige Art behandelt, was auch in die Rote Liste übernommen wurde. Gegenwärtig gilt er wieder als Unterart [1; 2; 3; 4].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Himantopus himantopus. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22727969A86541570. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22727969A86541570.en . Downloaded on 14 September 2019.
  2. COLSTON, P. & BURTON, P. (1989)
  3. DEL HOYO, J., COLLAR, N., CHRISTIE, D.A., ELLIOTT, A. & FISHPOOL L.D.C. (2014)
  4. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  5. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)

Zurück zu Übersicht Kraniche bis Alken

Weiter zu Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta)

Gelesen 1124 mal Letzte Änderung am Montag, 14 Oktober 2019 16:17
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx