Katzen

Wiederansiedlung des Luchses

Luchs (Lynx lynx) im Schnee Luchs (Lynx lynx) im Schnee
Luchsprojekt Harz

lineblack1px

Wiederansiedlung von Luchsen im Harz

Die Luchse im Harz gehen auf die Auswilderung von 24 (9.15) Luchsen aus deutschen Zoos und Wildparks sowie Zoos in Finnland und Schweden im Zeitraum 2000-2006 zurück. Unter diesen Tieren befanden sich zwei Luchse aus dem Zoo Osnabrück und einer aus dem damaligen Ruhr-Zoo Gelsenkirchen. Der Bestand von im Jahr 2021 etwa 55 Luchsen erstreckt sich über die beiden Bundesländer Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und hat einen Ableger etwa 100 km südlich in Nordhessen gebildet. Alle ausgewilderten Tiere sind Gehegenachzuchten aus europäischen Zoos und Wildparks, die vor der Freilassung in einem vier Hektar großen Auswilderungsgehege im Nationalpark in den neuen Lebensraum eingewöhnt worden waren, wobei eine Ganzkörperfütterung mit toten Rehen und Hirschen zur Anwendung kam .

Am Projekt wurde bemängelt, dass Tiere eingesetzt wurden, bei denen es sich möglicherweise um Unterarthybriden handelt, und dass das Areal im Harz von nur 2'300 km² für eine langfristig sich selbst erhaltende Population von 30 Adulttieren zu klein und zu isoliert sei (BREITENMOSER & BREITENMOSER (2005). Zumindest der zweite Punkt wird heute dadurch relativiert, als Luchse ihr Areal über den Harz hinaus ausgedehnt haben: Im Jahr 2010 gelang im hessischen Teil des Kaufunger Waldes der erste Nachweis junger Luchse außerhalb des Harzes. 2013 brachte eine Luchsin im Hils (Leinebergland) erstmals Jungtiere zur Welt und 2016 fand im Solling die erste dokumentierte Luchs-Reproduktion statt. Auch in Sachsen-Anhalt und Thüringen sind Luchse mittlerweile außerhalb des Harzes unterwegs.

Literatur und Internetquellen:

  1. ANDERS, O. (2013)
  2. BREITENMOSER, C. & BREITENMOSER, U. (2005)
  3. LUCHSPROJEKT HARZ

lineblack1px

Wiederansiedlung von Luchsen im Kampinoski-Nationalpark, Polen

Von 1993-2003 wurden etwa 40 Europäische Luchse im seit 1959 bestehenden, 385 km² großen Kampinoski Nationalpark angesiedelt. Der Park ist charakterisiert durch eine abwchslungsreiche Landschaft aus Sümpfen und Dünen, die hauptsächlich mit Kiefern- und Auenwäldern bestanden ist. Vor dem Luchs wurden bereits Elch und Biber eingeführt. Der Bestand ist gegenwärtig (2021) immer noch vorhanden, Konkrete Angaben zur aktuellen Populationsgröße liegen aber nicht vor. Die Prognose für das langfristige Überleben dieser völig isolierten, in unmittelbarer Nähe der Großstadt Wrschau lokalisierten Population sind eher ungünstig.

Die Luchse wurden jeweils während eines halben Jahres in einem Auswilderungsgehege gehalten. Die ersten sieben Tiere stammten aus dem Zoo Hannover, dem Tiergarten Nürnberg und dem Wildpark Lüneburger Heide. Eine Auswertung der Bestandesüberwachung von 1993-2000 ergab, dass von 30 bis dahin ausgesetzten Tieren 13 innerhalb von neun Monaten nach der Auswilderung tot aufgefunden worden waren. Wichtigste Todesursachen waren Verkehrsunfälle und illegaler Abschuss.

Literatur:

  1. BÖER, M., SMIELOWSKI, J. & TYRALA, P. (1994)
  2. BÖER, M., SMIELOWSKI, J. & TYRALA, p. (1995)
  3. BÖER, M., REKLEWSKI, J., SMIELOWSKI, J. & TYRALA, P. (2000)
  4. FRANZ, K. W. & ROMANOWSKI, J. (2021)

 Zurück zu Übersicht Landraubtiere

 Zurück zu Eurasischer Luchs (Lynx lynx)

Weiter zu Pardelluchs (Lynx pardinus)

1'204

Gelesen 1731 mal Letzte Änderung am Freitag, 28 Januar 2022 15:27
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx