Falken und Sekretäre

Sekretär

Sekretär (Sagittarius serpentarius) im Allwetterzoo Münster Sekretär (Sagittarius serpentarius) im Allwetterzoo Münster
Allwetterzoo Münster

Ordnung: Taggreife(ACCIPITRIFORMES)
Unterordnung:  Sekretärverwandte (SAGITTARII)
Familie: Sekretäre (Sagittariidae)

D VU 650

EEPSekretär

Sagittarius serpentarius • The Secretarybird • Le messager sagittaire

213 004 001 001 sagittarius sciez PD1
Sekretär (Sagittarius serpentarius) in Les Aigles du Léman, Sciez (Hochsavoyen) © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

213 004 001 001 sagittarius map
Approximative Verbreitung des Sekretärs (Sagittarius serpentarius)

 

 

213 004 001 001 sagittarius TPB KR
Sekretär (Sagittarius serpentarius) beim Nestbau im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

213 004 001 001 sagittarius TPB KR2
Sekretär (Sagittarius serpentarius) beim Sammeln von Nistmaterial im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

213 004 001 001 sagittarius kintzheim PD1
Sekretär (Sagittarius serpentarius) in der Volerie des Aigles, Kintzheim (Elsass) © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

213 004 001 001 sagittarius kintzheim PD2
Sekretär (Sagittarius serpentarius) mit Aal als Beute in der Volerie des Aigles, Kintzheim (Elsass) © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

213 004 001 001 sagittarius rode PD1
Sekretär (Sagittarius serpentarius), Paar im ehemaligen Tropical Bird Gardens, Rode © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

213 004 001 001 sagittarius praha PD1
Sekretär (Sagittarius serpentarius), kupiert auf großer Freianlage im Zoo Prag © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

213 004 001 001 sagittarius BREHM
"Kranichgeier (Gypogeranus serpentarius)" = Sekretär (Sagitarius serpentarius). Illustration aus BREHMS THIERLEBEN (1882-1887). Gemeinfrei.

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz 

Der Sekretär ist zoopädagogisch interessant, weil sein Körperbau und seine Jagdtechnik von allen anderen Greifvögeln abweichen. In europäischen Zoos ist der in seinem Ursprungsgebiet gefährdete Vogel nicht allzu häufig, was damit zusammenhängen dürfte, dass es keine nachhaltige Zucht gab. Zur Verbesserung der Situation wurde ein Europäisches Zuchtbuch eingerichtet.

Körperbau und Körperfunktionen

Der langbeinige, 125-150 cm Standhöhe, eine Flügelspannweite von ca. 212 und ein Gewicht von 2'300-4'270 kg erreichende, bei BREHM [3] auch "Kranichgeier oder Schicksalsvogel" genannte Sekretär  "zeichnet sich vor allen übrigen Raubvögeln durch seine ungewöhnlich langen Fußwurzeln aus", wodurch seine Beine an die von Kranichen oder Limikolen erinnern. Er ist " ein echter Steppenvogel, welcher nur selten, niedrig und schlecht fliegt, aber sein Jagdgebiet flüchtigen Fußes durcheilt." Sein unbefiedertes Gesicht ist orange, die Wachshaut gelb und der Schnabel grau. Die langen schwarzen Federn am Hinterkopf, die ihm seinen Namen gaben, können aufgestellt werden. Das Gefieder der Oberseite ist überwiegend hellgrau. Schwingen und Unterbauch sind schwarz, die übrige Unterseite, Unterflügel-, Ober- und Unterschwanzdecken sind weiß. Die Steuerfedern des Schwanzes sind grau, mit breiter schwarzer Subterminalbinde und weißem Endsaum. Die Beine sind bis zum Fußwurzelgelenk schwarz behost. Die Füße und Zehen sind rosa [6; 9; 10].

Verbreitung

Afrika, südlich der Sahara: Angola, Äthiopien, Benin, Botswana, Burkina Faso, Burundi, Dschibuti, Elfenbeinküste. Eritrea, Gambia, Ghana, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo-Dem., Lesotho, Malawi, Mali, Mauretanien, Mosambik, Namibia, Niger, Nigeria, Sambia, Senegal, Simbabwe, Somalia, Südafrika, Süd-Sudan, Sudan, Swasiland, Tansania, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik [2].

Lebensraum und Lebensweise

Der Sekretär besiedelt Grasländer, vorzugsweise Kurzgrassteppen oder dünn mit Bäumen bestandene Trockensavannen, Halbwüsten und Kulturland. Er ist im Wesentlichen ein Standvogel, der nur über kurze Stecken zieht, um Feuern, Trockenheit etc. auszuweichen. Während der Jagd werden die aufgestellten Federn zum Aufscheuchen der Beute und zum Beschatten des Gesichtes genutzt. Die Vögel erlegen größere Beute, wie Schlangen oder Echsen, mit ihren kurzzehigen Füßen und töten sie durch gezielte Tritte. Sie ernähren sich nebst Reptilien auch von Insekten und anderem Kleingetier sowie Säugetieren bis Hasengröße [2; 6; 8; 10].

Die Fortpflanzung ist nicht an eine bestimmte Jahreszeit gebunden. Das Nest wird auf einem Baum mit flacher Krone, z.B. einem Kameldorn, errichtet. Das Gelege besteht aus 1-3 Eiern. Hahn und Henne brüten während 42-46 Tagen abwechselnd und gehen in der Nestlingsphase auch abwechselnd auf Jagd zu ihrer eigenen und der Ernährung ihrer Jungen. Es kann beobachtet werden, dass die Eltern nicht nur Nahrung, sondern auch Flüssigkeit im Schlund transportieren und an ihre Jungen weitergeben. Bereits im Alter von einer Woche beginnen die Küken, Gewölle zu erzeugen [1; 6; 7; 9].

Gefährdung und Schutz

Trotz seiner weiten Verbreitung wird der Sekretär aufgrund abnehmender, auf 6'700-67'000 erwachsene Vögel geschätzten Bestände seit 2011 als gefährdet beurteilt (Rote Liste: VULNERABLE) [2].

Der internationale Handel ist nach CITES Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Sekretäre werden gebietsweise für den internationalen Tierhandel gefangen [1].

Von 2001-2018 gelangten aus den Ursprungsländer 309 Wildfänge in den legalen internationalen Handel. Wichtigstes Ausfuhrland war Tansania. Im selben Zeitraum wurden weltweit nur 17 Nachzuchtvögel bei der Ausfuhr registriert [4].

Haltung im Zoo

Sekretäre gelten als frostempfindlich und nach dem BML-Gutachten „Mindestanforderungen an die Haltung von Greifvögeln und Eulen“ vom 10. Januar 1995 ist ihnen ein temperierter Innenraum zur Verfügung zu stellen. Die Vögel sind auch recht schreckhaft, wobei die Fluchtreaktionen  gelegentlich zu irreparablen Beinfrakturen führen [1], was auch bei gut eingewöhnten Vögeln der Fall sein kann [5]. Eine Gemeinschaftshaltung mit Huftieren oder robusten anderen Vögeln ist im Prinzip möglich [9]. Die Welterstzucht in Menschenobhut gelang dem Weltvogelpark Walsrode im Jahr 1981 [11]. Als Höchstalter werden 29 Jahre angegeben [9].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 40 zoologischen Einrichtungen gehalten, von denen sich etwa ein Fünftel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Es gibt ein Europäisches Zuchtbuch (ESB), das am Longleat Safari Park geführt wird. Die letzten Wildfänge gelangten 2012 in europäische Zoos [4].

Mindestanforderungen an Gehege: 1995 veröffentlichte das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (BMELF) Mindestanforderungen an die Haltung von Greifvögeln und Eulen. Diese werden gegenwärtig (Oktober 2019) überarbeitet und sollen als Leitlinien zur Haltung von Greifvögeln (Accipitriformes, Falconiformes) und Eulen (Strigiformes) neu herausgegeben werden.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) enthält keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Sekretäre.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2019) ist für die Haltung von 1-2 Sekretären eine Voliere oder (bei gestutzten Schwungfedern) ein Freigehege mit einer Grundfläche von 100 m² erforderlich.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Sekretär wurde 1779 von dem englischen wissenschaftlichen Illustrator John Frederick MILLER unter dem Namen "Falco serpentarius" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Der heute gültige Gattungsname Sagittarius wurde 1783 von dem elsässischen Arzt und Naturforscher Johann Hermann eingeführt. Gattung und Art sind monotypisch [6].

Literatur und Internetquellen

  1. BERTRAM, C. (2003) 
  2. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Sagittarius serpentarius. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22696221A93549951. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22696221A93549951.en . Downloaded on 18 October 2019.
  3. BREHM, A. E. (1882-1887)
  4. CITES TRADE DATA BASE
  5. DOLLINGER, P. (1971)
  6. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J., eds. (1999)
  7. GINN, P.J., McILLERON, W.G. & MILSTEIN, P. le S. (1999)
  8. GLOBAL RAPTOR NETWORK
  9. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  10. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  11. WENNRICH, G. (1984)

Zurück zu Übersicht Greifvögel

Weiter zu Lannerfalke (Falco biarmicus)

Gelesen 1757 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 05 November 2020 16:42
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx