Eidechsen, Skinke und Schleichen

Westliche Kanareneidechse

Westliche Kanareneidechse (Gallotia galloti eisentrauti) im Tierpark Bochum Westliche Kanareneidechse (Gallotia galloti eisentrauti) im Tierpark Bochum
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Schuppenkriechtiere (SQUAMATA)
Unterordnung: Echsen (SAURIA)
Zwischenordnung: Skinkartige (Scincomorpha)
Familie: Eidechsen (Lacertidae)

D LC 650

Westliche Kanareneidechse

Gallotia galloti • The Western Canaries Lizard • Le lézard des îles Canaries occidentales

303 011 008 005 gallotia galloti eisentrauti BOC PD2
Westliche Kanareneidechse (Gallotia galloti eisentrauti) im Tierpark Bochum © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

303 011 008 005 gallotia galloti map
Verbreitung der Westlichen Kanareneidechse (Gallotia galloti). Dunkelblau: autochthone Verbreitung; rot: eingeschleppte Populationen

 

303 011 008 005 gallotia galloti OUDART
Westliche Kanareneidechse ("Lacerta galloti). Illustration von Paul-Louis OUDART aus WEBB & BERTHELOT (1839) Histoire naturelle des Iles Canaries. Unten rechts Jungtier.

 

platzhalter

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Die Westliche Kanareneidechse ist eine stämmige, mittelgroße Lacertidenart. Sie ist ein im Freiland kaum zu übersehendes Charaktertier der Ferieninseln Teneriffa und La Palma und könnte zoopädagogisch von Interesse sein, um Inselfaunen zu thematisieren. Sie wird aber nur ganz selten in Zoos gehalten.

Körperbau und Körperfunktionen

Männchen erreichen eine Länge von 14.5 cm von der Schnauzenspitze bis zur Kloake, Weibchen von 13.5 cm. Der Schwanz ist etwa doppelt so lang wie Kopf und Körper, es kann also eine Gesamtlänge von rund 45 cm erreicht werden [1].

Verbreitung

Westliche Kanaren : Die Westliche Kanareneidechse kommt in zwei Unterarten (eisentrauti, galloti) auf Teneriffa und den kleinen, Teneriffa vorgelagerten Inseln Roque de Anaga de Dentro,  Roque de Fasnia und Roque de Garachico. und in je einer weiteren Unterart auf Roque de Anaga de Fuera (insulanagae) bzw. auf La Palma (palmae) vor. Die Art wurde auf andere Kanareninseln verschleppt (vereinzelt El Hierro und und Fuerteventura (hier großer Bestand beim Morro Jable) [2; 3]. 

Lebensraum und Lebensweise

Die Westliche Kanareneidechse meidet Wald, ist aber ansonsten in unterschiedlichen Lebensräumen von der Küste bis zu höheren Lagen (3000 m) des Teide anzutreffen. Gerne besiedelt sie Trockenmauern.  Kanareneidechsen ernähren sich von Pflanzenmaterial und Insekten. Die Weibchen legen zweimal jährlich 2-9 Eier [2].

Gefährdung und Schutz

Die Westliche Kanareneidechse ist relativ weit verbreitet und ist in unterschiedlichen Lebensräume häufig. Es sind keine größeren Gefahren bekannt, die die Existenz der Art in Frage stellen würden. Sie gilt daher nach einer Beurteilung aus dem Jahr 2008 als nicht gefährdet. Die Unterart insulanagae ist auf der nationalen Roten Liste Spaniens als potenziell gefährdet aufgeführt [2].

Der internationale Handel ist unter CITES nicht geregelt. Die Westliche Kanareneidechse fällt unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume und ist ist eine streng zu schützende Tierart nach Anhang IV der FFH-Richtlinie (92/43/EWG).

Bedeutung für den Menschen

Im Kulturland wird sie bisweilen als (wohl vermeintlicher) Schädling verfolgt [2].

Haltung

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird nur ganz ausnahmsweise in europäischen Zoos gezeigt. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Reptiliengutachten 1997 soll ein Terrarium für ein Paar mindestens 6x so lang und 4x so breit sein wie die Kopf-Rumpflänge der Tiere. Die Höhe soll das Vierfache der Kopf-Rumpflänge betragen. Für jedes weitere Tier kommen 15% zur Basisfläche dazu. In der Schweizerischen Tierschutzverordnung (Stand 01.01.2017) werden für ein Paar die gleichen Dimensionen vorgeschrieben. Für jedes weitere Tier kommt das 2x2-fache der Kopf-Rumpflänge zur Basisflächen dazu. In der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2017) ist die Art nicht erwähnt.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1839 vom französischen naturwissenschaftlichen Illustrator Paul-Louis OUDART unter dem Namen Lacerta galloti beschrieben. Seit 1973 lautet der Gattungsname Gallotia [3].

Literatur und Internetquellen

  1. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  2. MIRAS, J.A.M., PÉREZ-MELLADO, V., MARTÍNEZ-SOLANO, I. (2009). Gallotia galloti. The IUCN Red List of Threatened Species 2009: e.T61504A12493747. http://www.iucnredlist.org/details/61504/0. Downloaded on 16 July 2017.
  3. THE REPTILE DATA BASE

Zurück zu Übersicht Echsen

Weiter zu Grüne Baumeidechse (Gastropholis prasina)

ATL-tenerife gallotia
Westliche Kanareneidechse (Gallotia g. galloti) in ihrem natürlichen Lebensraum auf Teneriffa © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Gelesen 9563 mal Letzte Änderung am Montag, 13 Mai 2019 07:37
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx