Möwen, Seeschwalben, Alken

Trottellumme

Trottellumme (Uria aalge) im Tierpark Hagenbeck, Hamburg Trottellumme (Uria aalge) im Tierpark Hagenbeck, Hamburg
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Wat- und Strandvögel (CHARADRIIFORMES)
Unterordnung: Alkenverwandte (ALCAE)
Familie: Alken (Alcidae)

D LC 650

Trottellumme

Uria aalge • The Common Guillemot or Common Murre • Le guillemot de Troïl

216-016-012-003 uria aalge HH PD1
Trottellummen (Uria aalge) im Tierpark Hagenbeck, Hamburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Gefährdung und Schutz: Die Trottellumme hat eine außerordentlich weite Verbreitung und die Bestände scheinen eher zuzunehmen. Sie ist daher nicht gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

216 016 012 003 uria aalge map
Brutgebiete der Trottellumme (Uria aalge)
Die Art fällt nicht unter CITES.

Verbreitung: Die Trottellumme lebt zirkumpolar bis in die gemäßigten Breiten. Im Binnenland wird sie nur sporadisch angetroffen.
Asien : Korea VR, Korea Rep.
Europa : Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Färöer, Finnland, Frankreich, 216-016-012-003 uria aalge HH PD3
Trottellummen (Uria aalge) im Tierpark Hagenbeck, Hamburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Griechenland, Grönland, Großbritannien, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Spanien, Svalbard und Jan Mayen

Nordamerika : Kanada, Saint Pierre und Miquelon, Vereinigte Staaten.
Irrgäste in einigen weiteren Ländern.

Besonderes: Der Weltbestand wird auf 18 Millionen Individuen geschätzt. In Europa, wo drei Unterarten vorkommen, leben über 2 Millionen Brutpaare. Damit sind die Trottellummen die häufigsten Alken der Vogelfelsen. Die gut 2000 Brutpaare auf Helgoland gehören zur Unterarte albionis.

Das Gelege besteht aus nur einem Ei. Dieses ist birnenförmig, damit es nicht von den schmalen Felsbändern herunterrollt. Die noch nicht flugfähigen Küken springen im Alter von drei Wochen vom Felsen und werden im Meer von einem Elternteil betreut.

Literatur:

  1. MAUMARY, L. et al. (2007)
  2. VERVLOED, L, (2015)

Zurück zu Übersicht Kraniche bis Alken

Weiter zu Guineataube (Columba guinea)

Gelesen 216 mal Letzte Änderung am Sonntag, 24 Juni 2018 15:19
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx