Tauchenten, Meerenten und Säger

Eisente

Eisenten-Erpel (Clangula hyemalis) im Tierpark Hagenbeck, Hamburg Eisenten-Erpel (Clangula hyemalis) im Tierpark Hagenbeck, Hamburg
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Entenartige (Anatinae)
Tribus: Säger und Meerenten (Mergini)

D VU 650

Eisente

Clangula hyemalis • The Long-tailed Duck • La harelde boréale

212 002 020 001 clangula hyemalis walsrode KR1
Eisente (Clangula hyemalis), Erpel im Weltvogelpark Walsrode © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

212 002 020 001 clangula hyemalis map
Approximative Verbreitung der Eisente. Dunkelblau: Brut- und Ganzjahresgebiete; gelb: Winterquartiere

 

 

 

212 002 020 001 clangula hyemalis HH PD2
Eisente (Clangula hyemalis), Ente in Hagenbecks Tierpark © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

212 002 020 001 clangula hyemalis walsrode KR2
Eisente (Clangula hyemalis), Paar im Weltvogelpark Walsrode © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Stimme auf XENO-CANTO

Die als gefährdet taxierte Eisente ist eine der faszinierendsten nordischen Entenarten. Leider wird die nicht einfach zu haltende Art nur ganz selten in europäischen Zoos gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Die Eisente erreicht eine Gesamtlänge von 38-58 cm, eine Flügelspannweite von 73-79 cm und ein Gewicht von bis zu 980 g bei den Erpeln und bis zu 880 g bei den Enten. Beim Erpel sind die mittleren Schwanzfedern stark verlängert. Das Gefieder ist schwarz und weiß, wobei die Färbung je nach Jahreszeit - die Vögel mausern meist dreimal pro Jahr, wechselt. Die Enten haben keine verlängerten Schwanzfedern. Ihr Gefieder ist ganzjährig braunschwarz, im Winter mit schwarz-und-weißer Kopfzeichnung [2; 3; 4; 5].

Verbreitung

Brutgebiete zirkumpolar in Grönland, Island, Norwegen, Russland, Alaska und Kanada. Überwinterungsgebiete in: Asien : China, Indien, Iran, Japan, Kasachstan, Korea VR, Korea Rep., Kirgistan, Nepal, Pakistan, Turkmenistan.
Europa : Aserbaidschan, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Färöer, Finnland, Frankreich, Griechenland, Grönland, Großbritannien, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, , Montenegro, Niederlande, Nordmazedonien, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Svalbard und Jan Mayen, Tschechien, Ukraine, Ungarn, Weißrussland
Nordamerika : Kanada, Mexiko, Saint Pierre und Miquelon, Vereinigte Staaten. Irrgäste in einigen weiteren Ländern [1].

Lebensraum und Lebensweise

Die Eisente ist ein Standvogel oder ein nachts ziehender Kurzstreckenzieher bis 4'000 km. Ihre Erpel haben verlängerte mittlere Schwanzfedern, die vor allem beim Balzritual zur Geltung kommen. Das schwarz-weiße Prachtkleid wird bis April getragen. Während des Sommerhalbjahrs tragen sie ein bräunliches Brutkleid. Im August/September mausern die Erpel ein weiteres Mal. Dies Ruhekleid wird im November gegen das Prachtkleid getauscht. Eisenten können bis 50 m tief tauchen und 2 Minuten lang unter Wasser bleiben. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Wasserinsekten, Krebschen, Muscheln, Wasserschnecken und kleinen Fischchen. Die Nester befinden sich in Wassernähe zwischen Geröll oder in Tundravegetation. Sie werden von den Weibchen mit Dunen ausgekleidet. Das Gelege besteht aus 6-7(-10) gelblichen bis olivgrauen, manchmal grünlichen, etwa 54x38 mm großen Eiern, die 24-25, nach anderen Quellen 29-30 Tage bebrütet werden. Brut und Jungenaufzucht sind ausschließlich Sache der Weibchen, weil sich die Erpel schon früh ab, um zu mausern. Die Küken werden mit 35-40 Tagen flügge. Die Jungvögel pflanzen sich mit 2 Jahren erstmals fort [2; 3, 4, 5, 6].

Gefährdung und Schutz

Der Weltbestand der Eisente wird auf 3.2 bis 3.75 Millionen Vögel geschätzt. Ihre  gegenwärtige Einstufung als gefährdet (Rote Liste: VULNERABLE) ist etwas unsicher, da sie hauptsächlich auf einer in der Ostsee beobachten drastischen Abnahme der überwinternden Bestände beruht [1].

Situation in Mitteleuropa: Die Eisente ist in Mitteleuropa ein seltener Wintergast. In manchen Jahren kann es in der Schweiz zu Einflügen von bis zu 50 Vögeln kommen [5].

Bedeutung für den Menschen

Die Eisente wird zu Fleischgewinnung und als Sport bejagt. Sie befindet sich laut IUCN im internationalen Tierhandel [1].

Haltung

In Hagenbecks Tierpark werden Eisenten zusammen mit Kragenenten, Papageitauchern, Prachteiderenten, Tordalken und Trottellummen in der Seevogelvoliere gezeigt. Sie sind keine einfachen Pfleglinge, können aber ein Alter von 17 Jahren erreichen [3].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird nur ganz selten in Zoos gehalten. Für Details siehe Zootierliste.

Seit 2021 gibt es ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm ("New Style"-EEP) , das vom Paignton Zoo koordiniert wird.

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland und der Schweiz gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Enten. Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs sind sie mindestens paarweise in Außenanlagen mit offenen Wasserflächen und angrenzendem Landteil zu halten. Bei Volierenhaltung sind pro Paar 4 m² Fläche bei einer Höhe von 2 m vorzusehen.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Eisente wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Anas hyemalis" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Clangula wurde 1840 von dem britischen Meeresbiologen William Elford LEACH eingeführt. Gattung und Art sind monotypisch [2].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2017). Clangula hyemalis. The IUCN Red List of Threatened Species 2018: e.T22680427A132528200. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2018-2.RLTS.T22680427A132528200.en . Downloaded on 18 November 2019.
  2. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  3. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  4. KOLBE, H. (1972)
  5. MAUMARY, L. et al. (2007)
  6. PFORR, M. & LIMBRUNNER, A. (1991)

Zurück zu Übersicht Gänsevögel

Weiter zu Kragenente (Histrionicus histrionicus)

Gelesen 11267 mal Letzte Änderung am Freitag, 11 März 2022 16:24
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx