Watvögel

Hirtenregenpfeifer

Hirtenregenpfeifer (Charadrius pecuarius) in der Wilhelma Stuttgart Hirtenregenpfeifer (Charadrius pecuarius) in der Wilhelma Stuttgart
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Wat- und Strandvögel (CHARADRIIFORMES)
Unterordnung: Watvögel, Regenpfeiferverwandte (CHARADRII)
Familie: Kiebitze und Regenpfeifer (Charadriidae)
Unterfamilie: Regenpfeifer (Charadriinae)

D LC 650

Hirtenregenpfeifer

Charadrius pecuarius • The Kittlitz's Plover • Le pluvier de Kittlitz

216 009 002 019  charadrius pecuarius stuttg KR1
Hirtenregenpfeifer (Charadrius pecuarius), Hahn in der Wilhelma Stuttgart © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

216 009 002 019  charadrius pecuarius map
Approximative Verbreitung des Hirtenregenpfeifers (Charadrius pecuarius)

 

 

 

216 009 002 019  charadrius pecuarius stuttg f KR3
Hirtenregenpfeifer (Charadrius pecuarius), Henne in der Wilhelma Stuttgart © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

216 009 002 019  charadrius pecuarius stuttg KR2
Hirtenregenpfeifer (Charadrius pecuarius), Paar in der Wilhelma Stuttgart © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Hirtenregenpfeifer ist einer der kleinsten Vertreter seiner Familie. Er ist in Afrika weit verbreitet und nicht gefährdet. In europäischen Zoos ist er nur selten zu sehen.

Körperbau und Körperfunktionen

Mit einer Gesamtlänge von 14 (12-16) cm, einer Flügelspannweite von 40-44 cm und einem Gewicht von etwa 26-54 g ist der Hirtenregenpfeifer eine der kleinsten Regenpfeiferarten. Mantel und Scheitel sind graubraun, die Unterseite ist sandfarben, Kopf, Kinn und Kehle weiß, im Sommer mit schwarzer Zeichnung. Es ist kein schwarzes Brustband vorhanden. Der Schnabel ist schwarz, die Beine sind graugrün [2; 3; 5].

Verbreitung

Afrika südlich der Sahara und vorgelagerte Inseln : Ägypten, Äthiopien, Angola, Benin, Botswana, Burkina Faso, Burundi, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Kongo Dem., Liberia, Madagaskar, Malawi, Mali, Mauretanien, Mosambik, Namibia, Niger, Nigeria, Ruanda, St. Helena, Ascensión und Tristan da Cunha, Sambia, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Südafrika, Südsudan, Sudan, Swasiland, Tansania, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikan. Republik. Irrgäste auch auf der Arabischen Halbinsel und im Mittelmeerraum (Frankreich, Griechenland, Spanien) [1].

Lebensraum und Lebensweise

Der Hirtenregenpfeifer tritt hauptsächlich an Süßgewässern auf, kommt aber auch an der Küste in flachen Feuchtgebieten mit geringem Wellengang vor. Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten und Spinnen, an der Küste auch von Krebschen und kleinen Muscheln oder Schnecken. Oft befinden sich seine Futtergründe aber weit entfernt von offenem Wasser auf kurzem Rasen. Nach typischer Regenpfeiferart trippelt er bei Futtersuche ein paar Schritte, um dann anzuhalten und seine Beute aufzupicken. Durch Fußtrillern werden bisweilen die Beutetiere an die Oberfläche gelockt und dann mit einem raschen Schnabelhieb getötet. In seinem afrikanischen Verbreitungsgebiet kann es zu jeder Zeit zu Bruten kommen, wobei die hauptsächliche Brutperiode regional unterschiedlich ist, in Simbabwe z.B. von Juli bis November, im Westkap von September bis Januar. Gebrütet wird in lockeren Kolonien mit einem Nestabstand von mindestens 20 m oder einzeln. Ein Gelege besteht aus 1-3 Eiern, die während 23-26 Tagen tagsüber vom Weibchen, nachts vom Männchen bebrütet werden. Die Jungen werden mit 28-30 Tage flügge [2; 3; 4; 5].

Gefährdung und Schutz

Da der Hirtenregenpfeifer ein riesiges Verbreitungsgebiet und dadurch eine sehr große Gesamtpopulation hat, gilt er nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt. Die Art fällt unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume, Anhang 2 der Bonner Konvention über wandernde Tierarten sowie Anhang 2 des African-European Waterbird Agreements (AEWA).

Bedeutung für den Menschen

Die Art wird laut IUCN manchenorts für den nationalen Tierhandel gefangen [1].

Haltung

Hirtenregenpfeifer werden oft in Afrikavolieren gehalten, in Gesellschaft mit z.B. Harlekinwachtel, Palmtaube, Rosenköpfchen, Mausvögeln, Spinten, Glanzstaren, Astrilden und Webervögeln.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird nur in wenigen Zoos gezeigt, die sich (2019) alle im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Sumpf- und Strandvögel. Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) schreibt für die Haltung von bis zu 8 Vögeln eine Voliere mit einer Grundfläche von 20 m² und einer Höhe von 2 m mit einem 6 m² großen Wasserbecken vor. Für jeden weiteren Adultvogel ist die Grundfläche um 1 m² zu erweitern. Für nicht-winterharte Arten ist ein Schutzraum mit einer Fläche von 0.5 anzubieten.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Hirtenregenpfeifer wurde 1823 von Coenraad Jacob TEMMINCK vom Naturhistorischen Museum in Leiden unter seinem heute noch gültigen Namen erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die Art ist monotypisch [3].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Charadrius pecuarius. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22693793A93423518. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22693793A93423518.en . Downloaded on 12 September 2019.
  2. COLSTON, P. & BURTON, P. (1989)
  3. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  4. GINN, P.J., McILLERON, W.G. & MILSTEIN, P. le S. (1999)
  5. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)

Zurück zu Übersicht Kraniche bis Alken

Weiter zu Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria)

Gelesen 1637 mal Letzte Änderung am Montag, 23 September 2019 13:14
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx