Südliches Afrika

Mopani-Trockenwald

Blätter und Fruchtschoten eines Mopani (Colophospermum mopane), Omusati, Namibia Blätter und Fruchtschoten eines Mopani (Colophospermum mopane), Omusati, Namibia
B. Strohbach; www.southernafricanplants.net

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

southern africa mopani map
(1) Mapungubwe-NP, (2) Musina-NR; (3) Honnet-NR, (4) Nördlicher Kruger-NP

lineblack1px

Allgemeines

SAF 04 02 00 mopani ManaPools BDWursten
Mopani-Trockenwald (Colophospermum mopane) im Mana Pools-Nationalpark, Simbabwe © B. T. Wursten, http://www.zimbabweflora.co.zw

 

SAF 04 02 04 mopani impala benlanvin
Impalabock (Aepyceros melampus) im Mopaniwald im Ben Lavin-Naturschutzgebiet, Limpopo-Provinz, Südafrika © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 03 mopani baboon gonarezhou
Bärenpavian (Papio ursinus) im Mopaniwald im Gonarezhou-Nationalpark, Simbabwe © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

I gonimbrasia belina jackyR
Raupe (5. Stadium) der Mopani-Motte auf Mopanizweig, bei Palapye, Botswana © JackyR, veröffentlicht auf Wikimedia Commons unter der GNU Free Documentation License

Der Mopani-Trockenwald schließt südlich an den Miombo an und reicht bis nach Südwest-Angola, ins Kaokoveld im Nordwesten Namibias, den Norden und Osten Botswanas und die Limpopo-Provinz Südafrikas. Er findet sich in Zonen mit einem Jahresniederschlag von 250 bis über 500 mm. Er bedeckt 380'000 km², also etwas mehr als die Fläche Deutschlands. Wie der Name sagt besteht er überwiegend aus Mopani (Colophospermum mopane), einem laubabwerfenden, bis 18 m hohen Baum oder Strauch aus der Familie der Hülsenfrüchtler. Er kann aber mit anderen Baumarten durchsetzt sein, namentlich mit Roten Buschweiden (Combretum apiculatum ), vereinzelten Baobabs (Adansonia digitata ) und Exemplaren der Gattungen Acacia, Commiphora, Boscia, Terminalia, Kirkia und Sclerocarya [1; 2; 3; 5].

Der Mopanibaum bildet die hauptsächliche Lebensgrundlage für die Mopanimotte (Gonimbrasia belina), einen Schmetterling aus der Familie der Pfauenspinner mit einer Spannweite bis zu 12 cm. Nach der Paarung deponieren die Weibchen ihre aus 50-200 Eiern bestehenden Gelege auf Blättern, meistens von Mopanibäumen. Die nach etwa 10 Tagen schlüpfenden Raupen ernähren sich von den Blättern. Sie häuten sich viermal. Im fünften Larvenstadium haben sie eine Länge von ca. 10 cm und eine Dicke von 1 cm erreicht. Danach verpuppen sie sich. Nach 6-7 Monaten schlüpft der Schmetterling, der nur 3-4 Tage lebt, während dieser Zeit keine Nahrung aufnimmt und sich nur der Fortpflanzung widmet. Die Raupen de 5. Stadiums werden von der lokalen Bevölkerung gesammelt, danach getrocknet oder in Salzlake eingelegt und eingedost und schließlich als "Mopaniwürmer" gegessen [2; 4; 6].

Literatur und Internetquellen

  1. FLORA OF ZIMBABWE
  2. KÜPPER, C. & T. (1999)
  3. NYOKA, B. I. et al. (2011)
  4. SOUTH AFRICAN NATIONAL BIODIVERSITY INSTITUTE
  5. TIMBERLAKE, J., CHIDUMAYO, E.N. & SAWADOGO, L. (2010)
  6. TOMS, R.B. (2001)

lineblack1px

Nationalparks und andere Schutzgebiete

Mapungubwe-Nationalpark

SAF 04 02 01 mopani baobab Mapungubwe
Baobab (Adansonia digitata) in Mopani-Bushveld im Mapungubwe-Nationalpark © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 01 mopani landschaft Mapungubwe
Typische Landschaft im Mapungubwe-Nationalpark © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF-04-02-01 mopani zebra Mapungubwe
Chapmanzebra (Equus quagga chapmani) im Mopani-Trockenwald. Mapungubwe-Nationalpark © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 06 mopani mapungubwe skorpion
Skorpion im Küchengeschirr im Leokwe Rest Camp des Mapungubwe-Nationalparks © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Bestehend seit 1995, UNESCO Welt-Naturerbe seit 2003
Fläche: 280 km²
Höhe: ca. 500-800 m.ü.M.

Klima: Jahresniederschlag (Musina) ca. 370 Millimeter
Temperatur: Monatsmittel min. 9.3°C (Juni), max. 32°C (Dezember/Januar).

Vegetation: Mopaniwald oder -busch mit vereinzelt stehenden Baobabs ist eine von mehreren Vegetationsformen, die im Mapungubwe-Nationalpark auftreten.

Tierwelt: u.a. Grüne Meerkatze, Bärenpavian (Papio ursinus), Afrikanischer Wildhund, Honigdachs, Zebramanguste, Erdmännchen, Tüpfelhyäne, Braune Hyäne, Karakal, Gepard, Löwe, Leopard, Erdferkel, Afrikanischer Elefant, Breitmaulnashorn, Chapmanzebra, Buschschwein (Potamochoerus choeropotamus), Warzenschwein, Kapgiraffe, Elenantilope, Buschbock, Großer Kudu, Südafrikanische Oryx, Streifengnu, Südafrikanische Kuhantilope, Ellipsenwasserbock, Klippspringer, Steinböckchen, Impala, Kronenducker, Buschhörnchen (Paraxerus cepapi), Südafrikanisches Stachelschwein.

Der Park hat eine vielfältige Vogelwelt mit über 400 Arten. An Reptilien kommen u.a. Pantherschildkröte, Felsenpython (Python sebae), Weißkehl-Steppenwaran und Nilkrokodil vor. Eine umfassende Untersuchung der Herpetofauna steht noch aus. Besondere Freude bereiten kann die neun Arten umfassende Skorpionfauna, besonders wenn sie im Geschirrschrank des Bungalows oder in den Beinen der nächtens aufgehängten Wanderhosen anzutreffen ist.

Literatur und Internetquellen

lineblack1px

Musina-Naturschutzgebiet

SAF 04 02 06 mopani musina baobab
Baobab (Adansonia digitata) im Musina-Naturschutzgebiet © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 06 mopani musina giraffe
Junge Kapgiraffe (Giraffa camelopardalis capensis) im Musina-Naturschutzgebiet © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 06 mopani musina paraxerus
Buschhörnchen (Paraxerus cepapi) im Musina-Naturschutzgebiet © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 06 mopani musina varanus
Weißkehl-Steppenwaran (Varanus albigularis) im Musina-Naturschutzgebiet © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Gegeründet unter dem Namen "Messina-Baobab-Schutzgebiet" als Provinz-Reservat der alten Transvaal-Provinz hauptsächlich zum Schutz des größten Baobab-Bestand Südafrikas.
Fläche: 47 km².
Höhe: ca. 540 m.ü.M.
Jahresniederschlag: ca. 370 Millimeter.

Temperatur: Höchst-/Tiefsttemperaturen im Monatsmittel 34 / 22ºC im Januar, 25 / 7°C im Juli).

Vegetation: Mopaniwald (Colophospermum mopane) mit ca. 12'000 Baobabs, darunter über 100 alten, bis 25 m hohen Exemplaren. An deren Stämmen sind immer noch Elefanten-Schäden sichtbar, obwohl seit über 90 Jahren keine Elefanten mehr in der Gegend vorkommen.

Tierwelt: Unter anderen Grüne Meerkatze, Bärenpavian (Papio ursinus), Leopard, Steppenzebra, Kapgiraffe, Elenantilope (?), Großer Kudu, Tiefland-Nyala, Buschbock, Kronenducker, Rappenantilope, Streifengnu, Impala, Klippspringer, Steinböckchen und Sharpe-Greisbock (Raphicerus sharpei), der in Südafrika nur ganz im Norden vorkommt. Die meisten größeren Huftiere wurden wiederangesiedelt. Von den kleineren Säugetieren sind Buschschliefer und Buschhörnchen (Paraxerus cepapi) am häufigsten zu beobachten. Im Reservat leben über 200 Vogelarten, darunter Südafrikanischer Strauß, Abdimstorch, Goldbugpapagei, Grauer Lärmvogel, Blauracke, Gelb- und Rotschnabeltoko. Die Zahl der Reptilienarten wird mit 53 angegeben, dazu gehören z .B. Pantherschildkröte, Regenbogenskink (Trachylepis margaritifera) und Weißkehl-Steppenwaran.

Literatur und Internetquellen:

  1. BEYER, J. & DUGGAN, A. (1997)
  2. EAST, R. (1988-1990)
  3. STUART, C. & T. (1993)

lineblack1px

Honnet-Naturschutzgebiet

SAF 04 02 06 mopani honnet landschaft
Landschaft im Honnet-Naturschutzgebiet © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 06 mopani honnet giraffe
Kapgiraffe (Giraffa camelopardalis capensis) im Honnet-Naturschutzgebiet © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Diente in der alten Transvaal-Provinz als Wander- und Safarigebiet für das benachbarte Tshipise Aventura Resort.
Fläche: Ca. 25 km².
Höhe: ca. 520-728 m.ü.M..
Jahresniederschlag: ca. 340 Millimeter.

Temperatur: Höchsttemperaturen im Monatsmittel 33.5ºC im Januar, 24.9°C im Juni/Juli).

Vegetation: Mopaniwald (Colophospermum mopane) , durchsetzt mit Etagenbäumen (Terminalia prunioides) oder Afrocanthium gilfillanii Mopanibusch und weitere Pflanzengesellschaften.

Tierwelt: U. a. Grüne Meerkatze, Zebramanguste, Kudu und Kronenducker. Angesiedelt wurden u.a. Steppenzebra, Kapgiraffe, Tiefland-Nyala, Rappenantilope, Streifengnu, Leierantilope und Wasserbock.

Literatur und Internetquellen:

  1. BEYER, J. & DUGGAN, A. (1997)
  2. VISSER, N., VAN HOVEN, W. & THERON, G. K. (1996)

lineblack1px

Nördlicher Kruger-Nationalpark

SAF 04 02 03 mopani baobab kruger nord
Baobab (Adansonia digitata) im Mopani-Bushveld im Norden des Kruger-Nationalparks © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 03 papio ursinus shingwedzi PD1
Bärenpaviane (Papio ursinus) bei Shingwedzi © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 03 mopani nyala kruger nord shingwedzi
Nyalas (Tragelaphus angasi) im Mopaniwald bei Shingwedzi © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 03 mopani impala kruger nord
Impala-Herde (Aepyceros melampus) im Mopaniwald bei Shingwedzi © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF-04-02-02 mopani impala halali
Junge Impalas (Aepyceros melampus) im Mopaniwald bei Halali, Etoscha.Nationalpark, Namibia © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 04 mopani kruger nord nshawuDam tsessebe
Tsessebes (Damaliscus lunatus) im Mopani-Bushveld beim Nshawu Dam © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 04 mopani nshawuDam gnu
Streifengnu (Connochaetes taurimus) im Mopani-Bushveld beim Nshawu Dam © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

SAF 04 02 06 mopani wiedehopf shingwedzi
Wiedehopf (Upupa epops) im Kruger-Nationalpark bei Shingwedzi © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Der Kruger-Nationalpark (siehe auch Savanne, Bushveld und Terminalia- / Gemischter Trockenwald), halb so groß wie die Schweiz und mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von 350 km weist unterschiedliche Böden und Klimate und damit Vegetationszonen auf. Der Norden des Parks ist am trockensten, bei Pafuri fällt im Mittel nur 438 mm Jahresniederschlag.

Klima: Temperatur-Monatsmittel min. 18.2°C (Juni), max. 28.2°C (Dezember/Januar). Mittlere Höchsttemperatur 35°C (Dezember/Januar), mittlere Tiefsttemperatur 10°C (Juni).

Vegetation: Zwischen der Nordgrenze des Parks bis zum Olifants River (seit 2005 offiziell Lepelle genannt), d.h. auf eine Strecke von 200 km, dominiert Mopani-Trockenwald, wobei die Mopanis (Colophospermum mopane) auf Schieferböden in der Westhälfte des Parks recht hoch werden und mit Ständen von Roten Buschweiden (Combretum apiculatum) durchsetzt sind, währenddem sie auf den Basaltböden der Osthälfte kurz bleiben und nur wenige andere Bäume vorkommen. Im Norden, gegen den Limpopo kommen auch Affenbrotbäume (Adansonia digitata) in zunehmender Dichte vor. "Baobabs" gibt es auch im nordwestlichen Sandveld um Punda Maria, wo ein gemischter Trockenwald wächst.

Tierwelt: Ursprünglich befand sich das Hauptvorkommen des Afrikanischen Elefanten im Mopani-Trockenwald. Heute ist die Elefantendichte aber viel zu hoch, sodass die Art im ganzen Park anzutreffen ist [4]. Die hochstämmigen Mopaniwälder und die Pflanzengesellschaften des nördlichen Sandvelds sind Lebensraum für Tiefland-Nyala. Grossen Kudu, Impala sowie Sharpe-Greisbock (Raphicerus sharpei), auch Kaffernbüffel haben hier ihre Einstände. Im östlichen Mopani-Buschland haben neben dem Büffel auch Steppenzebra, Tsessebe (Damaliscus lunatus), Streifengnu, Elen-, Pferde- und Rappenantilope ihre Weidegründe [KNP Map; 1]. Ganz auf den nördlichen Parkteil beschränkt sind die Vorkommen der Rüsselratte (Petrodromus tetradactylus), des Klippen-Rüsselspringers (Elephantulus myurus), der Rötlichgrauen Spitzmaus (Crocidura cyanea), des Löffelhunds, des Buschschliefers, des Kap-Hase (Lepus capensis) und der Zwergstachelmaus (Acomys spinosissimus). [2].

Die Vogelliste des Kruger-Nationalparks umfasst 500 Arten. Zu den im Norden häufig anzutreffenden Arten gehören Strauß, Sattelstorch, Grau- und, Goliathreiher, Nimmersatt, Schopffrankolin (Dendroperdix sephaena), Helmperlhuhn, Kap-Turteltaube, Senegaltaube, Doppelband-Flughuhn (Pterocles bicinctus), Wiedehopf, Scharlachspint, Weißstirnspint, Südlicher Hornrabe, Gelb- und Rotschnabeltoko, Kap-Glanzstar (Lamprotornis nitens), Kleiner Maskenweber.

Die Reptilien sind durch 120 Arten im Park vertreten, u.a. Pantherschildkröte, Gelenkschildkröte (K. spekii), Dunkle Pelomedusenschildkröte, Blaukehlagame (Acanthocercus atricollis), Lappenchamäleon (Chamaeleo dilepis), Regenbogenskink (Trachylepis margaritifera), Felsen-Schildechse, Weisskehl-Steppenwaran, Felsenpython (Python sebae), Kapkobra, Gebänderte Kobra, Schwarze Mamba, Puffotter und Nilkrokodil vertreten.

Von den 34 Amphibienarten des Kruger-Nationalparks kommen zwei exklusiv in diesem Gebiet vor: der Langfingerfrosch Arthroleptis stenodactylus entlang dem Limpopo und dem Luvuvhu-Fluss und die Ranger-Kröte (Bufo = Amietophrynus rangeri) in Lagen über 1000 m bei Pundamilia [3].

Literatur und Internetquellen

  1. BRAACK, L. E. O. (1992)
  2. PIENAAR, U. DE V. , RAUTENBACH, I. L. & GRAAF, G. DE (1980)
  3. PIENAAR, U. DE V. ; PASSMORE, N.I. & CARRUTHERS, V.C. (1976)
  4. THOMSON, R.: Culling elephants in KNP

lineblack1px

Weitere Parks mit Mopani-Trockenwald
(Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)

Angola: Iona-Nationalpark

Botswana: Chobe-Nationalpark, Moremi-Wildschutzgebiet, Nxai Pan, Northern Tuli Conservation Area

Malawi: Lengwe National Park, Liwonde National Park, Mwabvi-Wildschutzgebiet

Mosambik: Banhine-Nationalpark, Limpopo-Nationalpark, Zinave-Nationalpark

Namibia: Etoscha-Nationalpark, Skelettküste, Namib-Naukluft, Bwabwata, Mudumu, Nkasa Rupara (früher Mamili), Hobatere Concession

Sambia: Luambe National Park, Mosi-oa-Tunya National Park, Southe Luangwa National Park

Simbabwe: Charara Safari Area, Chizarira-Nationalpark, Gonarezhou-Nationalpark, Hwange-Nationalpark, Kazuma Pan-Nationalpark, Mana Pools-Nationalpark, Sambesi-Nationalpark, Thuli Parks and Wildlife Land

Südafrika: Ben-Lavin-Naturschutzgebiet, Nwanedi Provincial Park, Venetia-Limpopo-Naturschutzgebiet

lineblack1px

Zurück zu Übersicht Südliches Afrika

Weiter zu Terminalia- / Gemischter Trockenwald

Gelesen 5203 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 30 September 2021 08:12
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx