Meerkatzen, Makaken, Mangaben, Paviane

Eulenkopfmeerkatze

Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) im Zoo Berlin Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) im Zoo Berlin
© Klaus Rudloff, Berlin

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Ordnung: Affen und Halbaffen (PRIMATES)
Unterordnung: Affen (Simiae / Haplorrhini)
Teilordnung: Eigentliche Affen (Simiiformes)
Überfamilie: Altwelt- oder Schmalnasenaffen (Catarrhini)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Backentaschenaffen (Cercopithecinae)
Tribus: Meerkatzenartige (Cercopithecini)

D VU 650

EEPEulenkopfmeerkatze

Cercopithecus hamlyni • The Owl-faced Monkey • Le cercopithèque d'Hamlyn ou à tête de hibou

106 008 002 009 cercopithecus hamlyni BER KR1
Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) im Zoo Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

106 008 002 009 cercopithecus hamlyni map
Approximative Verbreitung der Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni)

 

106 008 002 009 cercopithecus hamlyni palmyre PD1
Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) im Zoo La Palmyre © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

106 008 002 009 cercopithecus hamlyni artis dreier1
Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) im Artis-Zoo, Amsterdam © Wolfgang Dreier, Berlin

 

106 008 002 009 cercopithecus hamlyni LPZ FSchmidt2
Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) im Zoo Leipzig © Fabian Schmidt, Zoo Leipzig

 

106 008 002 009 cercopithecus hamlyni bojnice KR1
Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) im Zoo Bojnice © Klaus Rudloff, Berlin

 

106 008 002 009 cercopithecus hamlyni LPZ FSchmidt
Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) mit Jungtier im Zoo Leipzig © Fabian Schmidt, Zoo Leipzig

 

106 008 002 009 cercopithecus hamlyni berlin pGriesbach2
Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) im Zoo Berlin © Peter Griesbach, Zoo Berlin

 

106 008 002 009 cercopithecus hamlyni MH dreier1
Junge Eulenkopfmeerkatze (Cercopithecus hamlyni) im Zoologisch-Botanischen Garten Mülhausen im Elsass © Wolfgang Dreier, Berlin

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Die Eulenkopfmeerkatze ist eine selten gehaltene Art, deren kleinen Zoobestand man mittels eines Erhaltungszuchtprogramms zu bewahren versucht.

Körperbau und Körperfunktionen

Männliche Eulenkopf-Meerkatzen erreichen eine Kopf-Rumpflänge von 55 cm, eine Schwanzlänge von 57 cm und ein Durchschnittsgewicht von 5.5 kg. Die etwas kleineren Weibchen wiegen 3.1 bis 3.7 kg [6]. Der Name "Eulenkopfmeerkatze" bezieht sich auf die mit einem weißen Längsstreifen versehene, gewölbte Nase dieser Affen, die an den Schnabel einer Eule erinnert. Auch der radiale Haarstrich und der helle, waagrechten Überaugenstreifen haben eine Ähnlichkeit mit dem Gesichtspiegel einer Eule. Der weiße Nasenstreifen dient als innerartliches Erkennungszeichen, das für den Zusammenhalt der zumeist kleinen Gruppen im Schatten des dichten Regenwaldes hilfreich ist [1; 6].

Verbreitung

Zentralafrika : Östliche DR Kongo und Ruanda, in Tieflagen am Kongo- / Lualaba- und Iturifluss sowie dem Albertgraben bis in Höhen von 3'200 m im Gebiet der Vulkane am Rand des Rifts. Möglicherweise auch in Süd-Uganda und Nord-Burundi [3; 6].

Lebensraum und Lebensweise

Nebst Regenwald besiedelt die Art auch montane Bambuswälder. Die tagaktiven Tiere halten sich überwiegend am Boden auf. Sie leben in Gruppen von bis zu 22 Individuen, die aus einem oder mehreren erwachsenen Männchen und mehreren Weibchen sowie deren Jungen bestehen. Oft trifft man auch Einzeltiere. Die Nahrung setzt sich aus Früchten, Sämereien, Blüten, Knospen, jungen und alten Blättern, Bambusschoßen, Rinde, Flechten und Insekten zusammen [1; 6].

Nach einer Tragzeit von 6.5-7 Monaten werfen die Weibchen in der Regel ein einzelnes Junges mit einem Geburtsgewicht von ca. 280 g, das mit etwa 8.5 Monaten entwöhnt wird [1; 6].

Gefährdung und Schutz

Die Bestände haben in den letzten Jahrzehnten abgenommen und schwinden weiter. Ein großer Teil des Artareals ist immer wieder von Bürgerkriegen betroffen. Die Art wurde deshalb 1988 als gefährdet beurteilt und ist nach wie vor in diese Kategorie eingestuft (Rote Liste: VULNERABLE) [3].

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Eulenkopfmeerkatzen werden zur Gewinnung von Fleisch gejagt bzw. mit Schlingen gefangen [3]. Von 1977 bis 2017 wurden nebst einer unbdeutenden Menge an totem Material nur 16 lebende Wildfänge von der Demokratischen Republik Kongo zur Ausfuhr genehmigt. Im selben Zeitraum wurden weltweit 15 Nachzuchttiere grenzüberschreitend abgegeben [2].

Haltung

Im Zoo Leipzig wurden Eulenkopfmeerkatzen mit Dikdiks (Madoqua kirkii) vergesellschaftet.

WEIGL gibt als bekanntes Höchstalter 28 Jahre und 7 Monate für ein im Leipziger Zoo geborenes Tier an [5].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in weniger als 10 Zoos gehalten, von denen sich ein paar im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Das Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP, seit 1989) wird seit 2013 vom Zoo Leipzig, jetzt als "New Style"-EEP koordiniert. Die meisten im Zuchtbuch erfassten Wildfänge wurden von 1951-58 importiert. 1980 gab es noch einmal einen Direktimport und danach wurden nur noch zwei Wildfänge aus Privathand in das Zuchtbuch integriert. Das Zuchtbuch weist die ersten Nachzuchten für das Jahr 1958 aus. Die deutsche Erstzucht gelang 1960 dem Zoo Berlin, wo bis 1968 14 Junge zur Welt kamen [4].

Mindestanforderungen an Gehege: Im Säugetiergutachten 2014 des BMEL wird für die Haltung von bis zu 5 erwachsenen Tieren ein Außen- und ein Innengehege von je 33 m² bei 3 m Höhe gefordert und für jedes zusätzliche Adulttier jeweils 3 m² Fläche mehr. Dies ist eine Erhöhung des Raumangebots um mehr als das Doppelte gegenüber dem Gutachten’96, die wissenschaftlich nicht begründet ist. Die Tierschutzsachverständigen der Zoos hielten eine Erhöhung des Platzangebots ebenfalls für angebracht schlugen aber im Differenzprotokoll vor, dass für 5 Tiere außen 30 m² und innen 20 m² bei jeweils 2 m Höhe angeboten werden sollten.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2018) schreibt für 5 Meerkatzen ein Außen- und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 15 m² bei 3 m Höhe und für jedes weitere Tier jeweils 3 m² Fläche zusätzlich vor. Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) muss die Haltung paarweise oder in kleinen Familiengruppen erfolgen und es sind für 5 Adulttiere ein Außen- und ein Innengehege mit einer Grundfläche von je 30 m² bei 3 m Höhe erforderlich. Für jedes weitere Adulttier sind die Flächen um 3 m² zu erweitern.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Eulenkopfmeerkatze wurde 1907 von Reginald Innes POCOCK vom Londoner Naturhistorischen Museum unter ihrem heute noch gültigen Namen erstmals wissenschaftlich beschrieben. Nebst der Nominatform wurde aus dem Gebiet des erloschenen Vulkans Kahuzi im Ostkongo eine Unterart kahuziensis beschrieben, die aber nicht unumstritten ist [6].

Literatur und Internetquellen

  1. BERGER, G. & TYLINEK, E. (1984)
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. HART, J. & MAISELS, F. 2020. Cercopithecus hamlyni (amended version of 2019 assessment). The IUCN Red List of Threatened Species 2020: e.T4219A166615690. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2020-1.RLTS.T4219A166615690.en. Downloaded on 15 February 2021.
  4. SCHMIDT, F. (2014)
  5. WEIGL, R. (2005)
  6. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

Zurück zu Übersicht Spitzhörnchen, Halbaffen und Affen

Weiter zu Östliche Vollbartmeerkatze (Cercopithecus lhoesti)

Gelesen 6272 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 04 März 2021 10:25
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx