Meere, Inseln, Antarktis

Mittelmeer

Piran (Slowenien) am vom Klimawandel besonders betroffenen Adriatischen Meer Piran (Slowenien) am vom Klimawandel besonders betroffenen Adriatischen Meer
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

(2.3.0) Allgemeines
(2.3.1) Kreta
(2.3.2) Malta und Gozo
(2.3.3) Der Toskanische Archipel
(2.3.4) Die Inseln von Hyères

(2.3.5) Balearen

lineblack1px

Allgemeines

ATL mittelmeer PD1
Die Teile des Mittelmeers: (1) Alboránmeer, (2) Balearenmeer, (3) Ligurisches Meer, (4) Tyrrhenisches Meer, (5) Adriatisches Meer, (6) Ionisches Meer, (7) Libysches Meer, (8) Ägäisches Meer, (9) Levantinisches Meer

 

ATL-ibiza
Isla de sa Ferradura und S'illa Murada vor der Nordküste Ibizas bei Port de Sant Miquel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL mittelmeer marseillan PD1
Der Sandstrand von Marseillan-Plage, im Hintergrund der Mont Saint-Clair von Sète © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL mittelmeer fischer narbonne PD1
Küstenfischerei bei Narbonne-Plage © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL-umag kormorane
Junge Krähenscharben(Phalacrocorax aristotelis) bei Umag, Kroatien

 

ATL MED bouzigues
Austernzucht im Étang de Thau bei Bouzigues © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL-dorade iledembiez
Goldbrassenschwarm vor der Île des Embiez, Côte d'Azur © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL-fischfang narbonne plage
Küstenfischfang im Languedoc, Frankreich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL mittelmeer auster PD1
Pazifische Auster Magallana gigas), Bouzigues © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

ATL mittelmeer himantopus PD1
Stelzenläufer (Himantopus himantopus) beim Écosite de Mèze © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Das durch die Schwelle Tunesien-Italien in ein westliches und ein östliches Becken geteilte und durch Halbinseln (Italien, Peloponnes) und Inseln (Balearen, Korsika, Sardinien, Malta, Kreta, Kroatische, Ionische und Ägäische Inseln, Zypern) weiter stark gegliederte Mittelmeer bedeckt eine Fläche von rund 2.5 Millionen km² und ist bis zu 5'267 m tief. Ebbe und Flut sind wenig ausgeprägt, der Tidenhub beträgt nur etwa 0.5 m. Da der Süsswasserzufluss aus Nil, Rhone, Po, Etsch, Ebro etc. geringer ist als die Verdunstung, strömt ständig Meerwasser durch die Strasse von Gibraltar ein. Dadurch ist der Salzgehalt mit im Mittel 3.8 % höher als der des Atlantiks (3,54 %), wobei die Salinität von West nach Ost zunimmt.

Tierwelt

Gewöhnlicher Delfin (Delphinus delphis), Großer Tümmler, Schwertwal und etwa 20 größere Walarten, Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus), Kleingefleckter Katzenhai, Sandtigerhai, Adlerrochen, Marmorrochen und ca. 70 weitere Knorpelfischarten, etwa 500 Arten Knochenfische, darunter Europäischer und Adriatischer Stör, Aal, Mittelmeer-Muräne, Pollack, Dicklippige Meeräsche, Schnepfenfisch, Grosse Seenadel, Langschnauzen-Seepferdchen, Europäische Meersau, Flughahn, Roter Knurrhahn, Grauer Knurrhahn, Wolfsbarsch, Roter Fahnenbarsch, Brauner und Spitzkopf-Zackenbarsch (Epinephelus alexandrinus), Schriftbarsch, Meerbarbenkönig, Bastardmakrele, Fünfbindenbrasse, Spitzbrasse, Geißbrasse, Rote Fleckbrasse, Goldstrieme, Goldbrasse, Streifenbarbe (Mullus surmuletus), Anemonengrundel, Sandgrundel, Gefleckter Lippfisch, Meerjunker (Coris julis), Petermännchen, Gestreifter Seewolf, Grauer Drückerfisch, Steinbutt etc., sowie eine Vielfalt von Wirbellosen, z.B. Feuerqualle, Ohrenqualle, Spiegeleiqualle, Meerwalnuss (eingeschleppt), Wachsrose, Seenelke, Mittelmeer-Zylinderrose, Gelbe Baumkoralle, Rasenkoralle (als einzige riffbildende Art), Roter Runzelstern, Herkuleskeule, viele weitere Schnecken- und Muschelarten, Languste, Hummer, Sägegarnelen, Rotflecken-Schamkrabbe, Mittelmeer-Seespinne, Fangschreckenkrebs, Purpurstern, Kissenseestern, Großer Kammstern, Brauner Schlangenstern, Lanzenseeigel, Essbarer Seeigel, Violetter Seeigel, Kletterseegurke, Goldschwamm, Korallenähnlicher Schwamm, Schraubensabelle, Rote Seescheide.

Vor allem um die Gegend von Sète werden im Mittelmeer und im Étang de Thau Mittelmeer-Miesmuscheln ( franz.: "moules", ital.: "cozze", Mytilus galloprovincialis) und Pazifische Austern (franz.: huîtres, Magallana gigas) kultiviert. Hauptsächlich aus italienischen Kulturen stammen die in der Gastronomie verwendeten Japanischen Teppichmuscheln (ital.: "vongole", franz.: "palourdes", Ruditapes philippinarum). Bei den übrigen zu Speisezwecken verwendeten Muscheln handelt es sich überwiegend oder ausschließlich um Naturentnahmen, z.B.: Meermandeln (franz.: "amandes de mer", Glycymeris glycymeris), Herzmuscheln (franz.: "coques", Cerastoderma edule), Jakobsmuscheln (franz.: "coquilles Saint-Jacques", Pecten jacobaeus), Schwertmuscheln (franz.: "couteaux", ital.: "cannolicchi", Ensis sp. Solen sp.), Dreiecksmuscheln (franz.: "tellines", Donax sp.).

Goldbrassen  stellen eines der wichtigsten Aquakulturprodukte in Europa dar. Ursprünglich wurden gefangene Jungfische extensiv in Lagunen und Brackwasserteichen in Norditalien und Südspanien aufgezogen. Seit den 1980er-Jahren wird die Art ex situ vermehrt. Die wichtigsten Produktionsländer sind heute Griechenland, Spanien und die Türkei.

Der Blauflossen-Thunfisch (Thunnus thynnus) wurde im Mittelmeer seit alters her mittels fest installierten Großreusen oder mit Ringwadennetzen gefangen. Das Töten der bis zu drei – heute kaum noch zwei - Meter langen Fische, die „Matanza“, ist eine äußerst unschöne, blutige Angelegenheit (VIDEO). Die Bestände im Mittelmeer sind heute massiv überfischt und vom Aussterben bedroht. Ob die in jüngster Zeit von der EU erlassenen Fangbeschränkungen etwas an den düsteren Zukunftsaussichten ändern werden, ist zumindest fraglich.

Überfischung bedroht auch andere Arten, darunter den Schwertfisch (Xiphias gladius). Weitere Gefahren für das Ökosystem sind der zunehmende Trinkwasserverbrauch der stark wachsenden Bevölkerung mancher Anrainerländer, der zu einer stärkeren Versalzung führt, die Einwanderung von Rotmeer-Arten durch den Suezkanal und die, wohl vom Ozeanografischen Institut Monaco ausgehende Ausbreitung der invasiven Alge Caulerpa taxifolia, welche im westlichen Mittelmeer die für die Fischbrut wichtigen Posidonienwiesen großflächig überwuchert. Die aus dem Roten Meer eingewanderten Arten finden aufgrund der Klimaerwärmung zunehmend günstigere Lebensbedingungen vor. Zu den eingewanderten Arten gehören z.B. der Schwarspitzen-Riffhai und der Pyramidenkofferfisch.

lineblack1px

Meeres-Nationalparks und andere Schutzgebiete im Mittelmeer

Literatur und Internetquellen

EU FISHERIES DOCUMENTATION
LEXAS - GEOGRAFIE
MITTERMEIER, R.A., MYERS, N. & GOETTSCH-MITTERMEIER, C. (1999)
TEROFAL, F. (1986)
THEODOR, J. (1964)

Zurück zu Übersicht Meere, Inseln, Antarktis

Weiter zu Kreta

Gelesen 21564 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 12 Januar 2022 14:41
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx