Ruderfüßer

Brillenpelikan

Brillenpelikan (Pelecanus conspicillatus), Emu Bay, Kangaroo Island, Südaustralien Brillenpelikan (Pelecanus conspicillatus), Emu Bay, Kangaroo Island, Südaustralien
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Ruderfüßer (Pelecaniformes)
Familie: Pelikane (Pelecanidae)

D LC 650

Brillenpelikan

Pelecanus conspicillatus • The Australian Pelican • Le pélican à lunettes

210 002 001 002 pelecanus conspicillatus villars PD1
Brillenpelikan (Pelecanus conspicillatus) im Parc des Oiseaux, Villars-les-Dombes © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

210 002 001 002 pelecanus conspicillatus map
Approximative Verbreitung des Brillenpelikans (Pelecanus conspicillatus) Dunkelblau: brütend, gelb: nicht-brütend

 

210 002 001 002 pelecanus conspicillatus urimbirra PD1
Brillenpelikan (Pelecanus conspicillatus) im Urimbirra Wildlife Experience © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

210 002 001 002 pelecanus conspicillatus clelandWP PD1
Brillenpelikane (Pelecanus conspicillatus) im Cleland Wildlife Park, Südaustralien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

210 002 001 002 pelecanus conspicillatus berlinZoo PD
Brillenpelikane (Pelecanus conspicillatus) im Zoo Berlin © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

210 002 001 002 pelecanus conspicillatus TPB MKaiser1
Junge Brillenpelikane (Pelecanus conspicillatus) im Tierpark Berlin © Martin Kaiser, Tierpark Berlin

 

210 002 001 002 pelecanus conspicillatus bateman PD1
Brillenpelikan (Pelecanus conspicillatus) im Birdland Animal Park, Batehaven NSW © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

210 002 001 002 pelecanus conspicillatus sanremo phillips PD1
Wildlebende, aber zahme Brillenpelikane (Pelecanus conspicillatus) als Touristenattraktion im Hafen von San Remo, Phillip Island, Victoria © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Stimme auf XENO-CANTO

Wie die meisten nicht-europäischen Pelikane wird der in seiner australasischen Heimat nicht gefährdete Brillenpelikan in unseren Zoos nicht häufig gezeigt, weil diese die beiden in Europa vorkommenden Arten bevorzugen.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Brillenpelikan erreicht eine Gesamtlänge von 152-188 cm, wovon bei den Männchen 41-50 cm, bei den kleineren Weibchen 35-41 cm  auf den Schnabel fallen, eine Flügelspannweite von 236-260 cm und ein Gewicht von 4.6-6.8 kg. Die Schwingen, das Schultergefieder, Bürzel und Schwanz sind schwarz, das übrige Gefieder ist weiß. Der Kehlsack ist rosa, die Füße sind schiefergrau, die Iris ist dunkelbraun, der nackte Augenring, dem er seinen deutschen Namen verdankt, zur Brutzeit gelborange [2; 4; 5].

Verbreitung

Australasien: Australien, Indonesien, Osttimor, Papua-Neuguinea, Salomonen [1].

Lebensraum und Lebensweise

Der Brillenpelikan besiedelt Süß-, Brack- und Meerwasserlebensräume. Nebst Fischen und wirbellosen Wassertieren frisst er gelegentlich auch Amphibien, Reptilien, Möwen, Enten und sogar kleine Hunde. Gejagt bzw. gefischt wird oft in Gruppen, die bis gegen 2'000 Vögel umfassen können. Brillenpelikane sind koloniebildende Bodenbrüter. Das Gelege besteht aus 2(1-4) Eiern, die während 34 32-35) Tagen abwechselnd von beiden Eltern ausgebrütet werden. Die Küken schließen sich mit etwa 25 Tagen zu Kindergärten zusammen. Sie werden mit 3 Monaten flügge [2; 4].

Gefährdung und Schutz

Der Brillenpelikan gehört nicht zu den gefährdeten Arten (Rote Liste: LEAST CONCERN), da er eine sehr weite Verbreitung und auch eine große, fluktuierende, aber generell stabile Gesamtpopulation hat [1].

Der internationale Handel ist nach CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Laut IUCN werden Brillenpelikane für den internationalen Tierhandel gefangen [1], was wohl am ehesten für Vögel aus Indonesien zutreffen kann.

Haltung

Die Welterstzucht gelang dem Tierpark Berlin, der die Art seit 1980 im Bestand hatte, im Jahr 1992 [6]. Das Höchstalter in menschlicher Obhut wird mit 60 Jahren angegeben [4]. Pelikane gehören zu den Vögeln, die nach Ansicht von Tierschutzsachverständigen der Zoos durch eine geeignete Methode (Federstutzen, Extirpation einiger Federpapillen) flugunfähig gemacht und in einer großzügigen Freianlage gehalten werden können, anstatt theoretisch flugfähig, aber in einer durchschnittlich dimensionierten Voliere, in der sie effektiv nicht fliegen können [3].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund einem Dutzend Zoos gehalten, von denen sich über die Hälfte im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste. Der Bestand der EAZA-Zoos wird im Rahmen der Taxon Advisory Group überwacht, es aber keine Absicht, ihn zu fördern oder auslaufen zu lassen [7].

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Pelikane.

Die 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 1.1.2022) schreibt vor, dass Pelikane in Gruppen von mindestens 4 Tieren zu halten sind. Arten der Subtropen und Tropen müssen während der Frostperioden in beheizten Innengehegen mit Badegelegenheit gehalten werden. Für bis zu 6 Pelikane ist ein Außengehege mit einer Landfläche von 60 m² und einem Bassin von 50 m² Fläche und 1 m Tiefe vorgeschrieben, für jedes weitere Tier 10 m² Landfläche mehr. Die Innenanlage muss eine Mindestfläche von 20 m² und für jedes weitere Tier 3 m² zusätzlich aufweisen.

Nach Schweizerischer Tierschutzverordnung (Stand 1.1.2022) ist für bis zu 4 Pelikane ein Außengehege mit einer Landfläche von 60 m² und einem Bassin von 50 m² Fläche und 0.75 m Tiefe erforderlich. Für jeden weiteren Adultvogel ist die Landfläche um 10, die Wasserfläche um 5 m² zu erweitern. Ein Innengehege mit Badegelegenheit und einer Mindestfläche von 3 m² pro Vogel muss an die Außenanlage anschließen. Die Vorgängerverordnung hatte bei der Landfläche nur 40 m² vorgeschrieben. Die Erhöhung erfolgte ohne Anlass und ohne Angabe von Gründen.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Brillenpelikan wurde 1824 von Coenraad Jacob TEMMINCK vom Naturhistorischen Museum in Leiden unter seinem heute noch gültigen Namen erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die Art ist monotypisch [2].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2019). Podiceps cristatus. The IUCN Red List of Threatened Species 2019: e.T22696602A154250080. https://www.iucnredlist.org/species/22696602/154250080 und (2015). Podiceps cristatus. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T22696602A60146029. Downloaded on 26 December 2019.
  2. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  3. DOLLINGER, P., PAGEL, T., BAUMGARTNER, K., ENCKE, D. ENGEL, H. & FILZ, A. (2014)
  4. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  5. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  6. SCHÜRER, U. (2012)
  7. MARCORDES, B. et al. (2020)

210 002 001 002 pelecanus conspicillatus emubay PD2
Brillenpelikan (Pelecanus conspicillatus), Emu Bay, Kangaroo Island, Südaustralien © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Zurück zu Strauße bis Flamingos

Weiter zu Krauskopfpelikan (Pelecanus crispus)

Gelesen 6747 mal Letzte Änderung am Sonntag, 27 Februar 2022 14:51
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx