Pinguine

Königspinguin

Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) im Zoo Zürich Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) im Zoo Zürich
Enzo Franchini, Zoo Zürich

Ordnung: Pinguine (Sphenisciformes)
Familie: Pinguine (Spheniscidae)

D LC 650

EEPKönigspinguin

Aptenodytes patagonicus • The King Penguin • Le manchot royal

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus PD bsl
Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) im Zoo Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonum map
Brutgebiete (grün) des Königspinguins (Aptenodytes patagonicus)

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus pariszoo PD2
Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) im Zoo de Vincennes, Paris © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus pariszoo PD1
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) im Zoo de Vincennes, Paris © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus brest PD1
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) im Océanopolis Brest © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus edinburgh PD1
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) im Zoo Edinburgh © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus BSL PD1
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) im Zoo Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus VIE DanielZupanc2
Junger Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) im Tiergarten Schönbrunn © Daniel Zupanc, Tiergarten Schönbrunn (Pressefoto)

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonum johanna palocsay vienna
Junger Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) im Gefiederwechsel und Elterntiere © Johanna Palocsay, Tiergarten Schönbrunn

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus ZRH Enzo Franchini
Königspinguin-Parade (Aptenodytes patagonicus) im Zoo Zürich © Enzo Franchini, Zoo Zürich

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus ZRH PD1
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus PD1 berlin
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) im Zoo Berlin © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus VIE DanielZupanc1
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) mit Küken im Tiergarten Schönbrunn © Daniel Zupanc / TG Schönbrunn (Pressefoto)

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus HH PD
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) im Polarium von Hagenbecks Tierpark © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus goldharbour TK1
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) kehren an Land zurück, Gold Harbor, Südgeorgien © Thomas Kauffels, Opel-Zoo Kronberg

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus st andrews TK2
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) bei Paarung, St. Andrews, Südgeorgien © Thomas Kauffels, Opel-Zoo Kronberg

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus st andrews TK3
Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) brütend, St. Andrews, Südgeorgien © Thomas Kauffels, Opel-Zoo Kronberg

 

206 001 001 003 aptenodytes patagonicus st andrews TK1
Königspinguin (Aptenodytes patagonicus)Jungvogel fütternd, St. Andrews, Südgeorgien © Thomas Kauffels, Opel-Zoo Kronberg

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Stimme auf XENO-CANTO

Der Königspinguin ist von großem zoopädagogischem Interesse, namentlich auch in Zusammenhang mit dem Klimawandel, dem in den kommenden Jahren ein erheblicher Teil der Wildbestände zum Opfer fallen dürfte. Da die Art wegen ihres als drollig empfundenen aufrechten Gangs beim Publikum sehr beliebt ist, eignet sie sich vorzüglich als Klimabotschafter. Weil er aber hohe Anforderungen an die Haltung stellt, ist die Zahl der Zoos, die ihn zeigt begrenzt ist.

Körperbau und Körperfunktionen

Mit einer Gesamtlänge von 94-95 cm und einem Gewicht von 9-15 kg und mehr, wobei die Weibchen etwas kleiner sind als die Männchen, ist der Königs- nach dem Kaiserpinguin (A. forsteri) der zweigrößte noch lebende Vertreter seiner Familie [4; 6; 7]. BREHM [2] gibt eine detaillierte Beschreibung des "Königsfetttauchers":" Ihn kennzeichnen der kräftige Bau, der lange, schlanke, an der Spitze ober- und unterseits schwach herabgebogene, an der Wurzel des Unterschnabels und zwischen dessen Kieferästen befiederte Schnabel, die stämmigen, langzehigen, mit sehr langen und kräftigen Nägeln bewehrten, bis zu den Zehen herab befiederten Füße, die langen, schmalen Flossenflügel und der aus etwa dreißig schmalen, steifen, schnellkräftigen Federn bestehende Schwanz. Kopf und Nacken, Kehle und Gurgelgegend sind tief bräunlichschwarz, ein länglich eiförmiger, aufrecht stehender Fleck hinter dem Ohre, von welchem aus ein schmaler Streifen an der Halsseite herab verläuft, wie letzterer und der Vorderhals lebhaft dotter- oder königsgelb, alle Obertheile streifig eisengrau, da die an der Wurzel graubräunlichen Federn vor der Spitze licht bläulich- oder aschgrau gefärbt sind, alle Untertheile, von der noch gilblichen Oberbrust an, weiß, an den Hals- und Oberbrustseiten durch ein schmales schwarzes Band von den Obertheilen geschieden, die Schwingen und Steuerfedern dem Rücken ähnlich gefärbt, erstere der Länge nach bindenartig gezeichnet, unterseits dagegen weiß. Der Schnabel ist hornschwarz, der größte Theil des Unterkiefers von der Wurzel an lebhaft lackroth, der Fuß bräunlich."

Verbreitung

Antarktis und Subantarktis: Brutgebiete in der Subantarktischen Region, namentlich in Südargentinien und Südchile, den Falklandinseln, Südgeorgien und den Südlichen Sandwichinseln, Heard und McDonaldinseln, Französischen Süd- und Antarktisgebieten sowie Macquarie. Die Vögel wandern von der Antarktis bis nach Australien und Neuseeland, Südafrika, St. Helena, Uruguay und Brasilien [1].

Lebensraum und Lebensweise

Königspinguine brüten auf den der Antarktis vorgelagerten Inseln mit ganzjährig eisfreien Sand- oder Kiesstränden und ertragreichen und stabilen Nahrungsquellen für die Kükenaufzucht in der Nähe. Diese Voraussetzungen sind im Bereich der antarktischen Polarfront gegeben, einem Strömungssystem, das durch das Aufsteigen von nährstoffreichem Tiefenwasser für ausreichend Nahrung für die Pinguine sorgt. Die Nahrung besteht überwiegend aus Fischen, insbesondere Laternenfischen (Electrona carlesbergi, Krefftichthys anderssoni), die meist in Tiefen bis zu 50 m, gelegentlich bis über 240 m gefangen werden. Eine weitere wichtige Komponente sind Kalmare (Onychotheutidae). Die meisten Brutkolonien, die bis zu 300'000 Vögel umfassen können, befinden sich an flach abfallenden Stränden, wo Küken gewöhnlich nicht nass werden. Das Gelege besteht aus nur einem Ei, das von beiden Partnern abwechselnd während 52-56 Tagen in einer Bauchfalte über den Füßen ausgebrütet wird. Das beim Schlupf noch spärliche dunkelgraue Gefieder wird sehr dick und weich. Es isoliert ausgezeichnet und schützt so die 70 cm großen Jungvögel wie ein warmer Wintermantel gegen die antarktische Kälte. Die Jungen werden erst mit 10-13 Monaten selbstänig, weshalb es in drei Jahren zu nur zwei Bruten kommt [4; 6; 7].

Gefährdung und Schutz

Mit einem geschätzten Weltbestand von über 2 Millionen Individuen ist der Königspinguin noch keine gefährdete Tierart (Rote Liste: LEAST CONCERN). Allerdings bedroht die Klimaerwärmung rund 70 Prozent der Königspinguin-Bestände. Bei nicht abnehmenden Treibhausgasemissionen müssten die rund 1,1 Millionen Brutpaare ihre traditionellen Brutplätze verlassen oder würden verschwinden [1; 3].

Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt.

Zoogestütztes Artenschutzprojekt (Beispiel):

  • Der Zoo Zürich ist der schweizerische Sitz des Antarctic Research Trust ART. Dieser setzt sich durch die Erforschung ihrer Lebensgewohnheiten für den langfristigen Schutz der Pinguine und Albatrosse sowie ihrer Lebensräume ein, indem er z. B. das bisher unbekannte Wanderverhalten der Pinguine erforscht. Die gewonnenen Daten sind bei der Erstellung von Meeresreservaten und Aktionsplänen bei Ölkatastrophen von grosser Bedeutung. Zudem hat der ART vier unberührte Inseln im Süden der Falklandinseln gekauft und als striktes Naturschutzgebiet ausgewiesen. Auf einer fünften Insel, Hummock Island, hat der Zoo Zürich die Errichtung einer Forschungsstation unterstützt. Von 2006-2021 leistete er Beiträge in der >Höhe von 711'000 CHF. ART wir auch vom Zoo Antwerpen und dem Grünen Zoo Wuppertal gefördert [13].

Bedeutung für den Menschen

Um 1890 erhielt ein gewisser Joseph HATCH von der damals zuständigen neuseeländischen Regierung eine Konzession zur Nutzung der Königspinguine auf der Macquarie-Insel. In der Folge ließ er Jahr für Jahr 150'000 Pinguine erschlagen, um daraus rund 70'000 Liter Tran zu gewinnen. Diese Nutzung war zwar an sich nachhaltig, stieß aber bei der Bevölkerung zunehmend auf Unverständnis, weshalb die Konzession im Jahr 1919 entzogen wurde [9]. 1933 wurde Macquarie, jetzt von Australien, unter Naturschutz gestellt. Heute ist der Königspinguin ein Anziehungspunkt für den boomenden Antarktis-/Subantarktis-Tourismus.

Haltung

Königspinguine werden oft mit anderen Pinguinarten (Esels-, Felsen-, Zügelpinguine) vergesellschaftet. Das Höchstalter in Menschenobhut liegt, soweit bekannt, bei 46 Jahren. Es wurde erreicht von einem weiblichen Vogel, der 2020 im Zoo Wuppertal wegen Altersbeschwerden eingeschläfert werden musste [12].

Forschung im Zoo: Königspinguine sind Gegenstand von Forschungsarbeiten und forschendem Lernen im Zoo. In Wuppertal z.B. wurde der Einsatz von Raubwanzen zur Bestimmung von Blutparasiten geprobte [5] und ausgehend vom Zoo Basel wurde eine vergleichende Untersuchung über Haltungsbedingungen und Zuchterfolg in verschiedenen Zoos durchgeführt [8; 9].

Haltung in europäischen Zoos: Bereits 1865 wurde ein von den Falkland-Inseln importierter Königspinguin im Londoner Zoo gezeigt. In Deutschland war die Art 1914 in Hagenbecks Tierpark zu sehen, wo sie in den 1930er-Jahren auch gezüchtet wurde. In der Schweiz zeigte der Zoo Basel ab 1957 Königspinguine, die zusammen mit drei weiteren Pinguinarten importiert worden waren. Noch im selben und im folgenden Jahr gab es etliche Verluste zufolge Aspergillose, aber am 26 Juli 1959 kam es zum ersten Zuchterfolg [9]. Heute wird die Art in gegen 20 Zoos gehalten, von denen sich rund ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Alle Zoos beteiligen sich am Europäischen Zuchtprogramm (EEP, seit  2014, zuvor ESB), das2022 in ein "New Style"-EEP umgewandelt wurde und vom Zoo Edinburgh koordiniert wird. 2019 umfasste das Programm 314 Vögel [14].

Die europäischen Zuchten waren lange von Importen aus amerikanischen Zoos abhängig. Eine Umfrage bei europäischen und nordamerikanischen Zoos zeigte, dass die Zuchterfolge bei Kolonien mittlerer Größe mit einer Dichte von 0.25 bis 0.38 Individuen per m² die höchste Wachstumsrate hatten, und dass sich ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis positiv auswirkte. Ebenfalls positiv beurteilt wurden Spaziergänge im Freien während der kalten Jahreszeit [4; 5].

Der Königspinguin ist das Wappentier des Wuppertaler Zoos. In dessen Kolonie leben noch drei der ursprünglich 1975 eingeführten Vögel. Diese sind also über 35 Jahre alt. 2008 konnten die Wuppertaler Königspinguine, von denen rund die Hälfte eigene Nachzuchten sind, eine neue Anlage beziehen, eine der größten und modernsten Pinguinanlagen Europas. Den Tieren stehen nun eine großzügige Landfläche von etwa 100 m² und ein Wasserbecken mit 220 m³ zur Verfügung. An der tiefsten Stelle ist das Becken rund 2,5 Meter tief. Der umbaute Raum beträgt etwa 3.750 m³. Die Temperatur im Gehege beträgt konstant etwa 6-8°C. Der geschlossene Luftraum über der Anlage mit modernster Beleuchtungs-, Lüftungs-, Entkeimungs- und Kühltechnik sorgt für das richtige Klima zur Haltung der sehr empfindlichen Königspinguine. Für die Besucher besonders attraktiv ist ein15 Meter lange Acrylglastunnel unter der Wasseroberfläche. Diese bei Pinguinen weltweit einmalige Attraktion bietet faszinierende Einblicke in die Unterwasserwelt der Pinguine [12].

Wie Königspinguine gehalten werden (Beispiel):

  • Reise der Pinguine im Eismeer des Tierparks Hagenbeck - siehe ZOOLEX Gallery

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Pinguine.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2022) sind Königspinguine in Gruppen von mindestens 3 Paaren zu halten. Es sind klimatisierte Innenanlagen mit einer Lufttemperatur zwischen 2 und 10°C und einer Luftfilterung durch keimtötende Lampen oder Ähnliches einzurichten. Für bis zu 6 Vögel ist eine Mindestfläche von 60 m² erforderlich, für jedes weitere Tier ist die Fläche um 2 m² zu erweitern. Zusätzlich muss ein Wasserbecken mit einer Mindestgröße von 12 m² und einer Mindesttiefe von 2 m vorhanden sein, dessen Wasserqualität durch geeignete Filteranlagen und regelmäßigen Wassertausch zu gewährleisten ist.

Nach Schweizerischer Tierschutzverordnung (Stand 1.2.2022) ist für bis zu 12 Königspinguine ein klimatisiertes Innengehege mit einer Landfläche von 45 m², einer Höhe von 2 m und einem Bassin mit Steilufern und Ausstiegen von 15 m² Fläche und 2 m Tiefe erforderlich. Für jeden weiteren Adultvogel ist die Landfläche um 3, die Wasserfläche um 1 m² zu erweitern. Während der kalten Jahreszeit sollen die Pinguine Zugang zu einem Außengehege von 100 m² (plus 3 m² für jedes weitere Tier) haben oder regelmäßig im Rahmen von Spaziergängen ins Freie gelangen. Die Vorgängerverordnung sah für das Freigehege keine Mindestfläche und für das Innengehege nur 16 m² Landfläche für 6 Vögel und 2 m² zusätzlich für jeden weiteren vor, für das Bassin 12 m² Fläche und 1 m² zusätzlich für jeden weiteren Vogel. Die Änderung erfolgte ohne Anlass und ohne Angabe von Gründen.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Königspinguin wurde 1778 von dem englischen wissenschaftlichen Illustrator John Frederick MILLER als "Aptenodytes patagonica" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Abgesehen davon, dass Aptenodytes seit Langem als Maskulinum behandelt wird, ist der Name nach wie vor gültig. Es wurden zwei Unterarten beschrieben, deren Gültigkeit jedoch angezweifelt wird [4].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2020). Aptenodytes patagonicus. The IUCN Red List of Threatened Species 2020: e.T22697748A184637776. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2020-3.RLTS.T22697748A184637776.en. Downloaded on 17 December 2020.
  2. BREHM, A. E. (1882-1887)
  3. CRISTOFARI, R., LIU, X., BONADONNA, F., CHEREL, Y., PISTOTIUS, P., Le MAHO, Y., RAYBAUD, V., STENSETH, N. C., LE BOHEC, C. & TRUCCHI, E. (2018)
  4. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
  5. DOBRZINSKI, V. (2012)
  6. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  7. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  8. SCHWEIZER, S. (2013)
  9. SCHWEIZER, S., STOLL, P. VON HOUWALD, F. & BAUR, B. (2016)
  10. SIMPSON, G. G. (1976)
  11. ZOO BASEL - JAHRESBERICHTE
  12. ZOO WUPPERTAL - PRESSEMITTEILUNG
  13. ZOO ZÜRICH
  14. EAZA TAG REPORTS 2019

ANT-königspinguin TKauffels
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) im natürlichen Lebensraum, St. Andrews Bay, Südgeorgien © Thomas Kauffels, Opel-Zoo Kronberg

Zurück zu Übersicht Strauße bis Flamingos

Weiter zu Zügelpinguin (Pygoscelis antarctisus

Gelesen 12699 mal Letzte Änderung am Samstag, 05 März 2022 14:04
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx