Katzen

Margay

Margay (Leopardus wiedii) in der Estación de Cría de Fauna M'Bopicuá, Uruguay Margay (Leopardus wiedii) in der Estación de Cría de Fauna M'Bopicuá, Uruguay
© Juan Villalba-Macías

Überordnung: LAURASIATHERIA
Ordnung: Raubtiere (CARNIVORA)
Taxon ohne Rang: Landraubtiere (FISSIPEDIA)
Unterordnung: Katzenartige (Feliformia)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)

D NT 650

EEPMargay, Langschwanzkatze

Leopardus wiedii • The Margay or Tree Ocelot • Le margay ou chat-tigre

112 007 001 029 felis wiedii dortmund FBrandstaetter1
Margay (Leopardus wiedii) im Zoo Dortmund © Frank Brandstätter, Zoo Dortmund

112 007 001 030 leopardus wiedii map
Approximative Verbreitung der Margay (Leopardus wiedii)

112 007 001 030 felis wiedii lympne sliwa2
Margay (Leopardus wiedii) im Port Lympne Wild Animal Park © Alex Sliwa, Kölner Zoo

112 007 001 030 felis wiedii lympne sliwa1
Margay (Leopardus wiedii) im Port Lympne Wild Animal Park © Alex Sliwa, Kölner Zoo

112 007 001 030 felis wiedii nicaraguae TPB KR1
Mittelamerikanische Margays (Leopardus wiedii nicaraguae) imTierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

112 007 001 030 felis wiedii nicaraguae TPB KR2
Mittelamerikanische Margay (Leopardus wiedii nicaraguae) imTierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

112 007 001 029 felis wiedii dortmund FBrandstaetter2
Margay (Leopardus wiedii) im Zoo Dortmund © Frank Brandstätter, Zoo Dortmund

112 007 001 030 leopardus wiedii yucatanicus jihlava KR1
Yucatan-Margay (Leopardus wiedii yucatanicus) im Zoo Jihlava © Klaus Rudloff, Berlin

112 007 001 030 felis wiedii quito sliwa1
Margay (Leopardus wiedii) im Zoo Quito © Alex Sliwa, Kölner Zoo

112 007 001 030 Leopardus wiedii yucatan TPB wDreier
Margay (Leopardus wiedii yucatanicus) im Tierpark Berlin © Wolfgang Dreier, Berlin

112 007 001 020 leopardus pardalis felle
Der Haarstrich bei Margay (rechts) und Ozelot (links). Zeichnung Peter Dollinger für das CITES Identification Manual

112 007 001 030 leopardus wiedii fell
Margayfell (Felis wiedii), Detail der Schulterregion mit Haarwirbel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

112 007 001 030 leopardus wiedii mantel
Mantel aus Margayfellen. Aufnahme Mickey Bohnacker † / Verband der deutschen Rauchwaren- und Pelzindustrie für das CITES Identification Manual. Public Domain.

 

Weitere Bilder auf BioLib

Der potenziell gefährdete Margay ist wie der Ozelot sehr schön gezeichnet und lässt sich deshalb gut als Botschafter für Natur- und Artenschutzprojekte in Mittel- und Südamerika einsetzen, zumal er, ebenfalls wie der Ozelot, in der Zoopädagogik als Musterbeispiel für die Bestandsvernichtung durch nicht nachhaltige Jagd angeführt werden kann. Allerdings ist er ausgesprochen nachtaktiv und wird daher selten gehalten.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Margay liegt mit einer Kopf-Rumpflänge von 45-70 (42-79) cm, einer Schwanzlänge von 35-50 (30-52) cm und einem Gewicht von 2.3-4.9 kg größenmäßig zwischen Ozelot und Zwergtigerkatze. Der Kopf ist rundlich. Die Augen sind sehr groß und haben eine dunkelbraune Iris. Der Schwanz ist relativ länger als beim Ozelot und reicht, wenn man ihn bei einem Fell nach vorne klappt, bis in die Schultergegend. Das Fell ist kurz, plüschartig und weicher als bei anderen Katzen. Wie beim Ozelot verläuft beim Margay der Haarstrich am Hals von hinten nach vorn, allerdings ausgehend von nur einem Haarwirbel, der sich hinter den Schulterblättern befindet. Die aus Rosetten, Längsstreifen und ausgefüllten Flecken bestehende Zeichnung kann enorm variieren [4; 5; 8].

Verbreitung

Süd- und Mittelamerika: Von Süd-Mexiko bis Argentinien: Argentinien, Belize, Bolivien, Brasilien, Costa Rica, Ekuador, El Salvador, Französisch Guiana, Guatemala, Guyana, Honduras, Kolumbien, Mexiko, Nikaragua, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Uruguay, Venezuela [3].

Lebensraum und Lebensweise

Der Margay besiedelt in geringer Dichte vom tropischen Tiefland-Regenwald bis zum Chaco seco unterschiedliche Waldtypen. Im Gebirge geht er selten über 1'200 m Höhe. Er ist stärker waldgebunden als alle anderen neotropischen Katzen. Auf Deutsch wird er auch Baumozelot genannt, weil er stärker als der Ozelot an das Baumleben angepasst ist. Im Gegensatz zu anderen Kleinkatzen kann er geschickt kopfvoran einen Baumstamm herunterklettern und springt wie ein Marder mit gespreizten Beinen und ausgefahrenen Krallen aus einem Baum scheinbar ins Leere hinaus. Erwischt er im Fallen mit nur einer Pfote einen Ast oder ein Schlinggewächs, so reicht das schon, um sich aufzufangen [3; 5; 8].

Der Margay ist ein einzeln lebendes, ausgesprochenes Nachttier. Als Hauptaktivitätszeiten werden 01-02 h und 04-05 h angegeben. Hauptbeute sind baumlebende Kleinsäuger wie kletternde Mäuse, Hörnchen und Beutelratten. Er fängt aber auch terrestrische Säugetiere bis zur Größe eines Pakas, Vögel, Reptilien, Amphibien und Insekten und frisst gelegentlich Früchte [8].

Nach einer Tragzeit von 76-84 Tagen wird meist 1 Junges geboren. Als Geburtsgewicht werden 85-170 g angegeben. Mit 7-8 Wochen nehmen Jungtiere festes Futter an. Geschlechtsreife soll meist mit 2 Jahren erreicht werden. Im Zoo sollen Kätzinnen aber bereits mit 6-10 Monaten erstmals in Östrus kommen [5; 8].

Gefährdung und Schutz

Die Zerstörung durch Rodungen und Straßen und Umwandlung der Wälder in Südamerika in Agrar- und Weideflächen führt zu einer Verkleinerung des Verbreitungsgebiets des Margay. Populationen werden fragmentiert und isoliert. Bestände in Schutzgebieten sind kaum gross genug, um ohne Austausch von anderen Populationen über die nächsten Jahre zu bestehen. Die Art wird deshalb seit 2008, überprüft 2014, als potenziell gefährdet beurteilt (Rote Liste: NEAR THREATENED), könnte aber bald in eine höhere Gefährdungskategorie rutschen (VULNERABLE) [3].

Der internationale Handel ist durch CITES-Anhang I eingeschränkt.

Bedeutung für den Menschen

Der deutsche Naturforscher und Ethnologe Maximilian Alexander Philipp Prinz zu WIED-NEUWIED, der 1815-17 Brasilien bereiste, berichtet über die Langschwanzkatze: "Wilden und gezähmten Hühnern wird sie ebenfalls sehr gefährlich und kommt deshalb häufig genug an die Wohnungen heran, um Federvieh zu rauben. Gewöhnlich fängt man sie in Schlagfallen. Ich erhielt in den großen Urwäldern am Mukuri auf diese Art in vierzehn Tagen drei solche Katzen. Eine vierte schoß einer meiner Jäger von einem Baume herab und wollte sie ergreifen, allein sie entsprang, da sie nur leicht verwundet war. Ein Hund, welcher sie findet, treibt sie augenblicklich auf einen Baum, und dann kann man sie leicht herabschießen. Nur der Zufall bringt den Jäger in Besitz des schönen Thieres, weil man ihm auf seinen Streifzügen ... nicht gut folgen kann" [1].

Felle des Margay spielten früher unter Bezeichnungen wie "Peludas", "Peludos", "Baumozelote" oder "Ozelotkatzen" eine größere Rolle für die Pelzwirtschaft. Von 1977-1989 wurden im internationalen Handel bei der Ausfuhr 278 Pelzmäntel, 3 Felltafeln und 121'189 Felle, davon 53'463 aus Paraguay und 16'502 aus Peru erfasst. Von 1990-2008 waren es noch 26 Felle, und seitdem gar keine mehr. 1977-2017 wurden aus den Ursprungsländern lediglich 19 lebende Wildfänge exportiert, nach 2002 keine mehr. Im selben Zeitraum wurden 47 Nachzuchttiere international verschoben, davon 10 aus Großbritannien und 8 aus der Schweiz [2; 4].

Haltung

Im Zoo können Margays ein Alter von 22 Jahren erreichen [7].

Haltung in europäischen Zoos:
 Die Art wird rund als 20 Zoos gehalten, von denen sich aktuell (2020) nur noch einer im deutschsprachigen Raum befinden. Fast alle gehaltenen Tiere werden der Unterart L. w. yucatanicus zugeordnet. Für Details siehe Zootierliste.

Es gibt ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP), das seit 2018 vom Chester Zoo koordiniert wird.

Forschung im Zoo (Beispiel): Im Zoo Zürich wurde bei Margays die Wirkung einer aktiven Futterbeschaffung mittels Futterkisten auf das stereotype Gehen und den Glucocorticoidspiegel untersucht [6].

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL sollen für Margays verbindbare Außengehege von 20 m² Fläche pro Tier und 2.50 Höhe vorhanden sein. Das Innengehege eine Fläche von 12 m² haben und unterteilbar sein.

In der Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2020) ist der Margay nicht erwähnt. Vermutlich sind die gleichen Anforderungen anwendbar, wie für die Bengalkatze, d.h. ein Außen- und ein Innengehege mit einer Fläche von je 16 m² und einer Höhe von 2.5 m. Für jedes weitere erwachsene Tier sind die Flächen außen um 4, innen um 3 m² zu erweitern. In der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2020) ist der Margay ebenfalls nicht berücksichtigt.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1821 vom Schweizer Zoologen Heinrich Rudolf SCHINZ als "Felis wiedii" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Leopardus, die heute gültige Gattungsbezeichnung wurde 1842 von John Edward GRAY vom British Museum in London eingeführt. Allerdings wurde Leopardus oft als Untergattung angesehen und die Art weiterhin "Felis wiedii" genannt. Es wurden zahlreiche Unterarten beschrieben, von denen gegenwärtig 8 anerkannt sind. Molekulargenetisch können diese zu 3 geografischen Gruppen - Mittelamerika, Südamerika nördlich des Amazonas und Südamerika südlich des Amazonas zusammengefasst werden [3; 8].

   

Literatur und Internetquellen

  1. BREHM, A. E. (1882-1887)
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. DE OLIVEIRA, T. et al. (2015). Leopardus wiedii. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T11511A50654216. http://www.iucnredlist.org/details/11511/0. Downloaded on 18 June 2018.
  4. DOLLINGER, P. (1983) in CITES IDENTIFICATION MANUAL
  5. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  6. GUSSET, M. (2000)
  7. WEIGL, R. (2005)
  8. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

Zurück zu Übersicht Landraubtiere

Weiter zu Serval (Leptailurus serval)

Gelesen 4366 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 11 November 2020 14:15
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx