Karpfenfische

Alet - Aitel - Döbel

Alet oder Döbel (Leuciscus cephus) im Aquazoo Düsseldorf Alet oder Döbel (Leuciscus cephus) im Aquazoo Düsseldorf
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überklasse: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Karpfenfische (Cypriniformes)
Familie: Karpfen (Cyprinidae)
Unterfamilie: Weißfische (Leuciscinae)

D LC 650

Alet, Aitel oder Döbel

Squalius cephalus • The Chub • La chevaine

516 011 101 007 leuciscus cephalus innsbr PD1
Alet oder Döbel (Squalius cephalus) im Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

516 011 101 007 leuciscus cephalus map
Approximative Verbreitung des Alet oder Döbel (Squalius cephalus)

 

 

516 011 101 007 leuciscus cephalus vltava KarelJakubec1
Alet oder Döbel (Squalius cephalus) im Moldau-Aquarium, Prag © Karel Jakubec, Prag

 

 

516 011 101 007 leuciscus cephalus innsbr PD2
Alet oder Döbel (Squalius cephalus) im Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

516 011 101 007 leuciscus cephalus innsbr PD3
Alet oder Döbel (Squalius cephalus) im Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

516 011 rotauge ploetze aland idus BREHM
"1 Aland (Idus melanotus), 2 Rothauge (Scardinius erythrophthalmus, 3 Plötze (Leuciscus rutilus) , 4 Döbel (Squalius cephalus)". Bild aus aus Brehms Thierleben (1882-1887)

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Alet, Aitel, Döbel, Alse, Dickkopf, Hartkopf, Rohrkarpfen ec. genannte, relativ große Weißfisch ist eine weitverbreitete Art, die in unterschiedlichen Lebensraumtypen vorkommt. In Zoos und Schauaquarien ist er recht häufig zu sehen, namentlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Körperbau und Körperfunktionen

Döbel werden durchschnittlich 35-45 cm lang und selten über 1 kg schwer. Unter günstigen Nahrungs- und Lebensbedingungen können sie jedoch bis zu 75 cm gross werden und über 4,5 Kilogramm auf die Waage bringen. Der auf den Seiten golden glänzende Kopf ist unverhältnismäßig groß, die Schnauze niedergedrückt, das in die Breite gezogene, endständige Maul sehr weit nach hinten gespalten. Der Rumpf ist im Querschnitt fast rund. Die Färbung des Rückens ist schwarzgrün, der Seiten goldgelb oder silberweiß, des Bauchs weiß mit blassrotem Schimmer. Bei den Flossen überwiegen rötliche Farbtöne. Die Schuppen sind groß und dunkel gerandet [1; 6; 9]

Verbreitung

Westliche Paläarktis: Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankeich, Georgien, Großbritannien, Iran, Italien, Jersey, Kasachstan, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Turlmenistan, Ukraine, Ungarn, Weißrussland [4].

Lebensraum und Lebensweise

Der Alet bevorzugt Fließgewässer der unteren Forellen-, Äschen- und Barbenregion mit mäßiger bis starker Strömung, wo er meist an  strömungsneutrale Stellen, hinter Steinen, Bäumen, Buhnen und zwischen Unterwasser-Geäst anzutreffen ist. Seltener kommt ist er in Stillgewässern oder im Brackwasser vor. Jungtiere leben im Schwarm, große Adulte sind meist Einzelgänger. Der Alet frisst überwiegend wirbellose Kleintiere, nimmt aber auch pflanzliche Nahrung, große Exemplare fressen auch Fische, Amphibien und Krebse. Laichzeit ist von April bis Juni, die ca. 30.000 bis 90.000 Eier werden an Wasserpflanzen, seltener auf Steinen abgelegt. Die Larven schlüpfen nach ca. 7-9 Tagen und ernähren sich zunächst von ihren Dottervorrat bevor sie dann als Jungfische in kleinen Schwärmen anfangen Plankton, Wasserpflanzen und Kleinstlebewesen zu fressen [6; 7; 9].

Gefährdung und Schutz

Der Alet ist eine weitverbreitete und häufige Art. Sie ist global nach einer Beurteilung aus dem jahr 2014 nicht gefährdet. Dasselbe gilt für den deutschsprachigen Raum [3; 4; 5; 8].

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Bei Sportfischern ist der Alet beliebt, aus Sicht der gewerblichen Fischereiwirtschaft ist er ein zu bekämpfender Schädling, weil er im Gegensatz zu den meisten anderen Weißfischen Laich und kleinere Fische frisst und sein weiches und grätenreiches Fleisch sich schlecht vermarkten lässt [10].

Haltung

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 60 europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich gut die Hälfte im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste

Mindestanforderungen: In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestanforderungen. In der Schweiz gibt Anhang 2, Tabelle 8 der Tierschutzverordnung an, wie viele Liter Wasser pro cm Gesamtkörperlänge (ohne Schwanzflosse) der für aquaristische Zwecke gehaltenen Fische angeboten werden müssen. Für Speise- und Besatzfische gilt Anhang 2, Tabelle 7.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Cyprinus cephalus" beschrieben. Später kam sie in die von Prinz Charles Lucien Jules Laurent BONAPARTE 1837 für den Cavedano, die italienische Variante des Alet aufgestellt Gattung Squalius. Oft stößt man in der Literatur auch auf die synonyme Gattungsbezeichnung Leuciscus [2].

Literatur und Internetquellen

  1. BREHM, A. E. (1882-1887)
  2. FISH BASE
  3. FREYHOF, J. (2009)
  4. FREYHOF, J. (2014). Squalius cephalus. The IUCN Red List of Threatened Species 2014: e.T61205A19009224. http://www.iucnredlist.org/details/61205/0. Downloaded on 13 February 2018.
  5. FREYHOF, J. & BROOKS, E. (2011)
  6. GEBHARDT, H. & NESS, A. (2009)
  7. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  8. KIRCHHOFER, A., BREITENSTEIN, M. & ZAUGG, B. (2007)
  9. RHEIN-ANGELN
  10. SCHINDLER, O. (1959)
  11. ZAUGG, B., STUCKI, P., PEDROLI, J.C. & KIRCHHOFER A. (2003)

Zurück zu Übersicht Fische

Weiter zu Ziege (Pelecus cultratus)

Gelesen 819 mal Letzte Änderung am Montag, 23 März 2020 15:44
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx