Karpfenfische

Brachse - Brachsme

Brachse oder Brachsme im Aquazoo Düsseldorf Brachse oder Brachsme im Aquazoo Düsseldorf
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überklasse: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Karpfenfische (Cypriniformes)
Familie: Karpfen (Cyprinidae)
Unterfamilie: Weißfische (Leuciscinae)

D LC 650

Brachse, Brachsme oder Brachsmen

Abramis brama • The Bream • La brème

516 011 168 007 abramis brama innsbr PD1
Brachse (Abramis brama) im Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

516 011 168 007 abramis brama map
Approximative Verbreitung der Brachse (Abramis brama)

 

 

516 011 168 007 abramis brama vltava KarelJakubec1
Brachse (Abramis brama) im Moldau-Aquarium, Prag © Karel Jakubec, Prag

 

 

516 011 002 002 abramis brama mueritzeum PD1
Brachse (Abramis brama) im Müritzeum Waren © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

516 011 168 007 abramis brama innsbr PD2
Brachse (Abramis brama) im Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

516-011-002-002 abramis brama innsbr PD
Brachse (Abramis brama) im Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Die Brachse ist der Charakterfisch langsam fließender Flüsse und Ströme in Europa (Brachsenregion) und ist deshalb zoopädagogisch von Interesse. Sie wird häufig in Zoos und Schauaquarien gezeigt, insbesondere in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Körperbau und Körperfunktionen

Brachsen werden meist 35-40 cm, maximal bis 70-75 cm lang und etwa 6.5 kg schwer. Sie haben einen seitlich komprimierten, sehr hohen Körper. Das rüsselartig vorstülpbare Maul ist endständig oder knapp unterständig. Barteln sind keine vorhanden. Die zurückgelegten Brustflossen reichen bis zum Ansatz der Bauchflossen. Die Afterflosse ist sehr lang. Die Schwanzflosse ist tief ausgeschnitten, die untere Hälfte ist länger als die obere [1; 5; 6; 8]

Verbreitung

Europa nördlich der Pyrenäen und der Alpen, in Asien bis in die Region des Aralsees: Afghanistan, Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien, Iran, Irland, Italien, Kasachstan, Kosovo, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, (Spanien), Tschechien, Türkei, Turkmenistan, Ukraine, Ungarn, Usbekistan, Weißrussland [4].

Lebensraum und Lebensweise

Die Brachse besiedelt hauptsächlich Seen und langsam fließende Gewässer (Brachsenregion!). Sie lebt in Gruppen in Bodennähe, ältere Tiere halten sich in tieferem Wasser auf und kommen nur nachts in Ufernähe, wo sie mittels ihres rüsselartig vorstülpbaren Maules nach Nahrung - Würmern, Schnecken, Insektenlarven etc. - graben. Die Weibchen legen 90-338'000 Eier an Pflanzen ab. Überwintert wird in großen Schwärmen in tiefen Wasserbereichen mit geringer Strömung [5,6; 9];

Gefährdung und Schutz

Die Art ist weit verbreitet und gilt aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2008 weltweit, im europäischen Rahmen (EU27) und in der Schweiz als nicht gefährdet [3; 4; 7]

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Brachse wird kommerziell befischt und in Aquakultur produziert; sie ist Gegenstand der Sportfischerei [2].

Haltung

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in über 50 europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich fast die Hälfte im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste

Mindestanforderungen: In Deutschland und Österreich gibt es keine konkreten Mindestanforderungen. In der Schweiz gibt Anhang 2, Tabelle 8 der Tierschutzverordnung an, wie viele Liter Wasser pro cm Gesamtkörperlänge (ohne Schwanzflosse) der für aquaristische Zwecke gehaltenen Fische angeboten werden müssen. Für Speise- und Besatzfische gilt Anhang 2, Tabelle 7.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1758 von Carl von LINNÈ als "Cyprinus brama" beschrieben. 1817 stellte sie der französische Naturforscher und Direktor der Ménagerie von Paris, Georges CUVIER, in eine eigene Gattung, Abramis. Diese ist heute monotypisch. Die Blicke, früher Abramis bjoerkna, wird heute in eine eigene Gattung, Blicca, gestellt [2].

Literatur und Internetquellen

  1. BREHM, A. E. (1882-1887)
  2. FISH BASE
  3. FREYHOF, J. & BROOKS, E. (2011)
  4. FREYHOF, J. & KOTTELAT, M. (2008). Abramis brama. The IUCN Red List of Threatened Species 2008: e.T135696A4184980. http://www.iucnredlist.org/details/135696/0. Downloaded on 12 February 2018.
  5. GEBHARDT, H. & NESS, A. (2009)
  6. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  7. KIRCHHOFER, A., BREITENSTEIN, M. & ZAUGG, B. (2007)
  8. SCHINDLER, O. (1959)
  9. ZAUGG, B., STUCKI, P., PEDROLI, J.C. & KIRCHHOFER A. (2003)

Zurück zu Übersicht Fische

Weiter zu Schneider (Alburnoides bipunctatus)

Gelesen 727 mal Letzte Änderung am Freitag, 17 Mai 2019 08:01
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx