Tauchenten, Meerenten und Säger

Kappensäger

Kappensägererpel (Mergus cucullatus) im Zoo Augsburg Kappensägererpel (Mergus cucullatus) im Zoo Augsburg
P. Bretschneider, Zoo Augsburg

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Entenartige (Anatinae)
Tribus: Säger und Meerenten (Mergini)

D LC 650

Kappensäger

Lophodytes cucullatus • The Hooded Merganser • L'harle couronnée

212 002 029 003 mergus cucullatus m schoren PD1
Kappensäger (Lophodytes cucullatus), Erpel in der Voliere Schorenweiher, Langenthal © Peter Dollinger, Zoo Office Bern


212 002 029 003 mergus cucullatus map
Approximative Verbreitung des Kappensägers (Mergus( = Lophodytes) cucullatus). Dunkelblau: Brut- und Ganzjahresgebiete; gelb: Winterquartiere


212 002 029 003 mergus cucullatus f schoren PD1
Kappensäger (Lophodytes cucullatus), Weibchen in der Voliere Schorenweiher, Langenthal © Peter Dollinger, Zoo Office Bern


212 002 029 003 mergus cucullatus koeln
Kappensäger (Lophodytes cucullatus), Paar im Kölner Zoo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern


212 002 029 003 mergus cucullatus TPB KR
Kappensäger (Mergus (=Lophodytes) cucullatus), Erpel im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin


212 002 029 003 mergus cucullatus arundel PD1
Kappensäger (Mergus (=Lophodytes) cucullatus) Erpel im Arundel Wetland Centre © Peter Dollinger, Zoo Office Bern


212 002 029 003 mergus cucullatus m schoren PD2
Kappensäger (Mergus (=Lophodytes) cucullatus) Erpel in der Voliere Schorenweiher, Langenthal © Peter Dollinger, Zoo Office Bern


212 002 029 003 mergus cucullatus m slimbridge PD1
Kappensäger (Mergus (=Lophodytes) cucullatus) Erpel im Slimbridge Wetland Centre © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Kappensäger ist nicht gefährdet, sondern sein Bestand nimmt im Freiland kontinuierlich zu. Er ist ein ausgesprochen attraktiver Vogel und ist daher, nach dem Zwergsäger, die am zweithäufigsten in europäischen Zoos gezeigte Sägerart.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Kappensäger erreicht eine Gesamtlänge von 42-50 cm, eine Flügelspannweite von 56-70 cm und ein Gewicht von im Mittel etwa 670 g bei den Erpeln und 550 g bei den Weibchen. Der Erpel hat im Prachtkleid eine große Federhaube, die bei Erregung aufgestellt wird. Kopf, Hals und Brust sind schwarz-und-weiß gezeichnet, der Rücken ist schwarz, die Flanken sind braun. Die Ente ist graubraun gefärbt und hat nur eine kurze Federhaube [3; 4; 5].

Verbreitung

Nordamerika: Kanada, USA, gelegentlich Saint Pierre und Miquelon, überwintert auch in Nord-Mexiko. Das Brutareal beschränkt sich auf die Waldgebiete Nordamerikas [1]. Aus der Schweiz gibt es zahlreiche Sichtungen aus den Niederungen, seltener aus dem Jura. Dabei handelt es sich ausnahmslos um aus Haltungen entflogene Vögel [6].

Lebensraum und Lebensweise

In Brutbiologie und Verhalten zeigt der Kappensäger große Ähnlichkeit mit Zwergsäger, Büffelkopf- und Schellente. Wie diese brütet er in Baumhöhlen, mit Vorliebe solchen in Wassernähe. Bei der Bruthöhlenwahl kommt es nicht selten zu Konkurrenzkämpfen mit der Brautente, die denselben Lebensraum bewohnt. Der Beginn der Brutsaison ist, regional unterschiedlich, im März oder April. Die Gelege bestehen aus 10-12 (6-18) rundlichen, weißen, etwa 54x44 mm großen Eiern, die allein vom Weibchen während 30-32 (29-37) Tagen ausgebrütet werden. Dieses kümmert sich auch alleine um die Aufzucht der Küken, die mit etwa 71 Tagen flügge werden. Die Jungen pflanzen sich im Alter von 2 Jahren erstmals fort [3; 4, 5].

Gefährdung und Schutz

Mit einer weiten Verbreitung und einem deutlich zunehmenden Bestand ist der Kappensäger nicht gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt. Die Art fällt unter Anhang 2 der Bonner Konvention über wandernde Tierarten.

Bedeutung für den Menschen

Der Kappensäger ist Objekt der Sportjagd und befindet sich im internationalen Tierhandel [1]. In Deutschland werden Nachzuchtvögel für z.B. 75 € / Stück angeboten (Online-Inserat 2019].

Haltung

Kappensäger werden in Volieren oder in Freianlagen mit großen, nicht zu flachen Teichen gehalten [4]. Ihre Zucht gelang erstmals in den 1950er Jahren in den USA, in Europa etwa ein Jahrzehnt später [5].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in etwa 60 Zoos gehalten, von denen sich rund 40% im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland und der Schweiz gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Enten. Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs sind sie mindestens paarweise in Außenanlagen mit offenen Wasserflächen und angrenzendem Landteil zu halten. Bei Volierenhaltung sind pro Paar 4 m² Fläche bei einer Höhe von 2 m vorzusehen.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Kappensäger wurde 1758 von Carl von LINNÉ unter seinem heute noch gebräuchlichen Namen Mergus cucullatus erstmals wissenschaftlich beschrieben. Gestützt auf eine Arbeit aus dem Jahr 1995 wird die Art jedoch in der neuen CHECKLISTE in eine eigene Gattung, Lophodytes, gestellt, obwohl gehaltene Vögel problemlos mit anderen Sägern Bastarde erzeugen können [2; 3].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Lophodytes cucullatus. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22680472A92863561. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22680472A92863561.en. Downloaded on 18 November 2019.
  2. DEL HOYO, J., COLLAR, N., CHRISTIE, D.A., ELLIOTT, A. & FISHPOOL L.D.C. (2014)
  3. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  4. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  5. KOLBE, H. (1972)
  6. MAUMARY, L. et al. (2007)

Zurück zu Übersicht Gänsevögel

Weiter zu Gänsesäger (Mergus merganser)

Gelesen 2122 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 01 Januar 2020 16:51
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx