Schwäne und Gänse

Koskorobaschwan

Koskorobaschwan (Coscoroba coscoroba) im Natur- und Tierpark Goldau Koskorobaschwan (Coscoroba coscoroba) im Natur- und Tierpark Goldau
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Gänseartige (Anserinae)
Tribus: Schwäne und Gänse (Anserini)

D LC 650

Koskorobaschwan

Coscoroba coscoroba • The Coscorba Swan • Le cygne Coscoroba

212 002 005 001 coscoroba ebbs PD1
Koskorobaschwan (Coscoroba coscoroba) im Raritätenzoo Ebbs © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 005 001 coscoroba map
Approximative Verbreitung des Koskorobaschwans (Coscoroba coscoroba). Dunkelblau: brütend, rot: nicht brütend

 

212 002 005 001 coscoroba goldau PD2
Koskorobaschwan-Paar (Coscoroba coscoroba) im Natur- und Tierpark Goldau © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 005 001 coscoroba coscoroba branfere PD1
Koskorobaschwan (Coscoroba coscoroba) im Parc animalier de Branféré, Le Guerno © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 005 001 coscoroba micheldurand PD1
Koskorobaschwan (Coscoroba coscoroba) im Privatzoo Michel Durand La Dehesa, Santiago de Chile © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

212 002 005 001 coscoroba buenosaires PD1
Koskorobaschwäne (Coscoroba coscoroba) im Zoo Buenos Aires © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der in seiner südamerikanischen Heimat nicht gefährdete Koskorobaschwan hat systematisch eine etwas unklare Stellung. Oft wird er als Bindeglied zwischen Pfeifgänsen und Schwänen angesehen. Es handelt sich um eine auffällige, attraktive Art, welche Südamerika-Ausstellungen bereichert und als Botschafter für Natur- und Artenschutz im "Southern Cone" Südamerikas herangezogen werden kann. In europäischen Zoos wird sie mit mittlerer Häufigkeit gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Koskorobaschwan erreicht eine Gesamtlänge von 90-115 cm und ein Gewicht von 3'200-5'400 g. Läufe und Zehen sowie der entenähnliche Schnabel sind rot. Der Nagel ist hell rosa. Die Iris ist beim Männchen orangegelb bis hell rahmbraun, beim Weibchen und Jungvögeln dunkelrot. Das Gefieder ist reinweiß mit schwarzen Flügelspitzen. Die Dunenjungen haben eine schwarzgraue Kappe und eine graue Körperzeichnung [4].

Verbreitung

Südliches Südamerika: Argentinien, Süd-Brasilien, Chile, südliche Hälfte von Paraguay, Uruguay, gelegentlich auf den Falkland-Inseln [1].

Lebensraum und Lebensweise

Ähnlich wie der Schwarzhalsschwan bewohnt der Koskoroba vorzugsweise große, nährstoffreiche Flachseen der Pampa-Region, wo er seine aus tierischen und pflanzlichen Komponenten bestehende Nahrung im Wasser und an Land sucht und sein Nest im Flachwasser, selten am Ufer errichtet. Das Vollgelege kann bis zu neun Eier umfassen. Die Brutzeit dauert 35 Tage. Das Weibchen brütet allein, aber an der Jungenaufzucht beteiligen sich beide Eltern. Außerhalb der Brutzeit sind die Vögel sehr gesellig [3; 5].

Gefährdung und Schutz

Verglichen mit anderen Gänsevögeln ist der Weltbestand des Koskorobaschwans nicht sehr groß (10'000-25'000 Individuen) aber er scheint einigermaßen stabil zu sein. Die Art gilt daher nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel wird durch CITES Anhang II geregelt, und die Art fällt unter Anhang 2 der Bonner Konvention über wandernde Tierarten (CMS).

Bedeutung für den Menschen

Die Art wird laut IUCN zur Fleischgewinnung und als Sport gejagt und für den internationalen Tierhandel genutzt [1], allerdings gelangten von 2001-2018 keine Wildfänge aus den Ursprungsländern in den legalen internationalen Handel. Im selben Zeitraum wurden weltweit 210 Nachzuchtvögel bei der Ausfuhr registriert, wovon 155 aus den Niederlanden stammten [2].

Haltung

Es wird empfohlen, Koskorobaschwänen im Winter eine Unterkunft mit einer Temperatur von mindestens 10ºC anzubieten. Während der Brutzeit sind die Vögel gegenüber anderen Wasservögeln und dem Personal sehr aggressiv. Ansonsten ist eine Vergesellschaftung mit anderen Gänsevögeln problemlos. Die Ersteinfuhr nach Europa erfolgte 1870 [4].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in über 50 Zoos gehalten, von denen sich rund ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland und der Schweiz gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Koskorobaschwäne. Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs sind sie mindestens paarweise in Außenanlagen mit offenen Wasserflächen und angrenzendem Landteil sowie einem frostfreien Innenraum zu halten. Bei Volierenhaltung sind pro Paar 8 m² Fläche bei einer Höhe von 4(!) m vorzusehen.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Koskorobaschwan wurde 1782 vom italienischen Jesuitenpater und Naturforscher Giovanni Ignazio MOLINA als "Anas Coscoroba" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Coscoroba wurde 1853 vom sächsischen Zoologen Heinrich Gottlieb Ludwig REICHENBACH eingeführt. Gattung und Art sind monotypisch [3].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Dendrocygna bicolor. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22679746A92827620. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22679746A92827620.en . Downloaded on 06 November 2019.
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A. et al. (eds., 1992-2013)
  4. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009) 
  5. KOLBE, H. (1972)

Zurück zu Übersicht Gänsevögel

Weiter zu Schwarzschwan (Cygnus atratus)

Gelesen 4311 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 01 Januar 2020 17:10
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx