Stachelschwein-Verwandte

Wild-Meerschweinchen

Wildmeerschweinchen (Cavia aperea), Tierpark Hellabrunn Wildmeerschweinchen (Cavia aperea), Tierpark Hellabrunn
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Familie: Meerschweinchen (Caviidae)
Unterfamilie: Eigentliche Meerschweinchen (Caviinae)

D LC 650

Wildmeerschweinchen

Cavia aperea • The Brazilian Guinea Pig • Le cobaye sauvage ou cobaye apéréa

110 019 001 001 cavia aperea zrh PD
Wildmeerschweinchen (Cavia aperea) im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

110 019 001 001 cavia aperea map
Approximati9ve Verbreitung des Wildmeerschweinchens (Cavia aperea)

 

 

 

110 019 001 001 cavia aperea stralsund PD1
Wildmeerchweinchen (Cavia aperesa) im Zoo Stralsund © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

110 019 001 001 cavia aperea TPB KR1
Wildmeerchweinchen (Cavia aperesa) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 Weitere Bilder auf BioLib.cz 

Das im Freiland nicht gefährdete Wildmeerschweinchen, das lange Zeit als Stammform oder eine der Stammformen des Hausmeerschweinchens galt, wird relativ häufig in Zoos gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Wildmeerschweinchen sind etwas kleiner als Hausmeerschweinchen und sind oberseits einfarbig olivbraun oder graubraun gefärbt. Der Bauch ist heller, meist weißlich oder gelbgrau. Ihre Kopf-Rumpflänge liegt bei 22-33 (21-40) cm, der rudimentäre Schwanz ist nur 2 mm lang, das Gewicht beträgt 500-700 g [2; 3; 5].

Verbreitung

Südamerika: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Guyana, Kolumbien, Paraguay, Peru, Surinam, Venezuela, Uruguay [1; 3]

Lebensraum und Lebensweise

Wildmeerschweinchen graben keine Baue, sondern unterhalten Oberflächentunnels im hohen Gras. In der Provinz Buenos Aires kann eine Bestandsdichte von 38.7 Tieren/ha erreicht werden. Nach einer Tragzeit von 62 Tagen werden in der Regel 2 Junge geboren. Diese haben ein Geburtsgewicht von 56-59 Gramm und sind voll entwickelt. Ein Weibchen kann bis zu fünf Würfe pro Jahr bringen [2; 3].

Gefährdung und Schutz

Das Wildmeerschweinchen hat eine sehr weite Verbreitung und große, im Wesentlichen stabile Populationen. Es gilt daher aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 als nicht-gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Wildmeerschweinchen werden gebietsweise zur Fleischgewinnung gejagt [1].

Haltung

WEIGL gibt als Altersrekord 6 Jahre an, erreicht von einem in Riga geborenen und in Zürich gehaltenen Weibchen [4].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 70 Zoos gehalten, von denen sich etwa zwei Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Nach Säugetiergutachten 2014 soll für 5 Meerschweinchen ein Innen- oder Außengehege mit einer Grundfläche von mindestens 3 m² angeboten werden- Bei ausschließlicher Haltung im Außengehege muss im Winter ein frostfreier Schutzraum zur Verfügung stehen.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) enthält keine Angaben zu Gehegen für wilde Meerschweinchen.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2019) ist für bis zu 10 wilde Meerschweinchen ein Gehege mit einer Mindestfläche von 10 m² erforderlich, für jedes weitere Tier 1 m² mehr.

Taxonomie und Nomenklatur

Das Wildmeerschweinchen wurde 1777 von dem aus Quedlinburg stammenden Naturforscher Johann Christian Polycarp ERXLEBEN unter seinem heute noch gültigen Namen erstmals wissenschaftlich beschrieben. Gegenwärtig werden 7 Unterarten anerkannt. Früher wurde auch das als Stammform des Hausmeerschweinchens geltende Tschudi-Meerschweinchen als Unterart von aperea angesehen [2; 5].

Literatur und Internetquellen

  1. BERNAL, N. (2016). Cavia aperea. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T86257782A22189256. http://www.iucnredlist.org/details/86257782/0. Downloaded on 22 May 2018.
  2. HEINEMANN, D. in: GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  3. REDFORD, K.H. & EISENBERG, J.F. (1992)
  4. WEIGL, R. (2005)
  5. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Hausmeerschweinchen (Cavia porcellus)

Gelesen 3008 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 27 Juni 2019 15:38
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx